Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Rebecca Gugger & Simon Röthlisberger
Foto: Sarah Tschanz

Wortspielspaß und Sprachsensibilität

22. März 2024

Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Kitschpink, waldbodenweich und pflaumensommersüß. Protagonist Oscar begegnet einer Reihe unbekannter Bezeichnungen in Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers Neuerscheinung „Der Wortschatz“ (Februar 2024, NordSüd Verlag). Das schweizerische Künstler:innenduo bringt jungen Leser:innen ab 4 Jahren die Magie der Sprache in Bilderbuchform nahe, indem es zeigt: Wörter tragen Bedeutung, Geschichte und Kraft. Dabei haben sie ein unerschöpfliches Fantasiepotenzial.

Eines Morgens entdeckt Oscar eine alte Holztruhe im Wald. In ihr befindet sich ein Haufen Wörter, kunterbunt durcheinandergemischt. Nachdem er ein paar Begriffe genauer unter die Lupe nimmt, beginnt Oscar, achtlos ein Wort nach dem anderen aus der Truhe zu schleudern, bis sie ganz leer ist und ihm auf einmal kein einziges mehr einfällt. Scheinbar niemand kann ihm weiterhelfen, bis er auf Louise und ihre Blumenwiese trifft. Mit einem gigantischen, selbsterfundenen Wörterberg bringt sie Oscar einen bewussteren Umgang mit seinem Wortschatz bei und zeigt ihm, wie man selbst Wörter erschaffen kann. Unterhaltsam gestaltet und in bunt-gedeckten Farben illustriert kommt der Grafiker:innen-Hintergrund des Künstler:innenduos aus Gugger und Röthlisberger hier zur Geltung: Originell und detailliert passen die fantasievollen Figuren und Darstellungen zum erfindungsreichen Charakter des Bilderbuches, während fantastische Wörter wie „schattenversunken“, „silberstill“ und „zauberhimmelschön“ in die Erzählung eingeflochten werden. So harmonieren Text und Bildebene wunderbar miteinander. Besonders anschaulich wird auf die verschiedenen Sinnesempfindungen eingegangen und erklärt, wie durchs Sehen, Fühlen, Hören, Riechen und Schmecken neue Begriffe entdeckt und geschaffen werden können. Die Leser:innen begleiten Oscar dabei, wie er seine Holztruhe, d.h. den „Wortschatz“ nach und nach wieder befüllt – mit allerlei neuen Bezeichnungen. 

Gelungen erzählt das Kinderbuch vom Gewicht der Sprache, ihrem Entstehungsprozess und einem achtsameren Umgang mit ihr. Das Buch lehrt Jung und Alt: Wörter sind wertvoll – und in großer Summe ein regelrechter Schatz. Besonders als Instrument zwischenmenschlicher Kommunikation. Gugger und Röthlisberger vermitteln diese Botschaft auf zielgruppengerechte, humorvolle Art und Weise, indem sie sich in ihrem Buch auf die Lust am Wörterbasteln und Sprachspiel konzentrieren.

Rebecca Gugger & Simon Röthlisberger: Der Wortschatz | NordSüd Verlag | ab 4 Jahren | 48 S. | 17 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Kindheit zwischen Buchseiten
„Die kleinen Bücher der kleinen Brontës“ von Sara O’Leary und Briony May Smith – Vorlesung 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Verblassende Wirklichkeit
Die Wuppertaler Literatur Biennale – Festival 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!