Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.567 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

Bilderbuchkünstlerin Rashin Kheiriye
Foto: privat

Persische Poesie

22. September 2023

„Rumi – Dichter der Liebe“ von Rashin Kheiriye – Vorlesung 09/23

Er war Gelehrter und Lehrer, Mystiker, Lyriker und Geschichtenerzähler – Rumi (1207-1273) und seine zeitlosen Schriften klingen bis heute nach. Anlässlich des 750. Todestages des persischen Dichters veröffentlichte der NordSüd Verlag im September eine Bilderbuchbiografie, in der Autorin Rashin Kheiriye Einblicke in das Leben Rumis gibt. Auf insgesamt 40 Seiten zeichnet die gebürtige Iranerin ein Portrait des weltberühmten Lyrikers – für Leser:innen ab 5 Jahren.

„Wir sind, was wir suchen.“ Diese Lehre zieht Rumi aus der Lektüre des Gedichts „Die Konferenz der Vögel“, das ihm der Mystiker Attar gibt, als er noch ein Kind ist. Die Geschichte des Riesenvogels Simurgh befeuert seine Vorstellungskraft, und als er im späteren Verlauf seines Lebens von einem guten Freund getrennt wird, hilft ihm das Gedicht dabei, sich auf sich selbst zu besinnen. In bunter Blumenpracht und mit klaren, kräftigen Farbstrichen illustriert Künstlerin Rashin Kheiriye Rumis Werdegang. Dabei ist ihr Buch in Darstellung und Ton selbst ein bisschen poetisch. Rashin gelingt es, das komplexe Leben des „Dichters der Liebe“ auf nur wenigen Seiten in zielgruppengerechter Sprache zusammenzufassen, während das Wesen Rumis wunderbar über die Bildebene transportiert wird: Die leuchtenden Farben bringen den Facettenreichtum und die Lebenslust des Poeten gelungen zur Geltung. So stellen die bunt-verspielten und floral geprägten Seiten die Kraft der Natur und das Potential menschlicher Beziehungen dar. Rumis Verbindung mit dem Mystiker Schams zeigt dies unter anderem durch die Gleichsetzung des Freundes mit der Energie der Sonne. Als Schams weiterzieht, fühlt sich Rumi, als würde die Sonne untergehen.    

Rashin Kheiriye lässt die Leser:innen den Pfad durch Rumis Leben beschreiten. Wie alles mit einem Herbstblatt beginnt – von der Vogelfaszination über das Sama-Tanzen bis hin zur Leidenschaft des Dichtens und Geschichtenerzählens. Dabei betont die studierte Grafikdesignerin, dass Liebe und Freundschaft eine große Quelle der Inspiration sein können: „Sich mit den Menschen der Erde anzufreunden, ist die beste Religion der Welt“, so Rumi. Im Anhang des Buches schließt Rashin mit einem Textblock, in dem sie ihre persönliche Verbindung zu dem Dichter erläutert, gefolgt von einer kurzen Biografie mit ergänzendem Hintergrundwissen zu dessen Lebenswerk. Ein kraftvoll bebildertes Kinderbuch mit schönen Botschaften für Leser:innen jeden Alters.

Rashin Kheiriye: Rumi – Dichter der Liebe | Aus dem Englischen von Thomas Bodmer | NordSüd Verlag | ab 5 Jahren | 40 S. | 18 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Late Night With The Devil

Lesen Sie dazu auch:

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Kindheit zwischen Buchseiten
„Die kleinen Bücher der kleinen Brontës“ von Sara O’Leary und Briony May Smith – Vorlesung 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Verblassende Wirklichkeit
Die Wuppertaler Literatur Biennale – Festival 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!