Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Claire Adam und Fernanda Melchor
Fotos: Tricia Keracher-Summerfield / privat

Geld oder Leben

12. Februar 2020

Zwei Autorinnen überzeugen mit ihren Kriminalromanen – Wortwahl 02/20

Blutige Gewalt, Entführungen und Korruption – das kennt man bisher nur aus dem Drogenkrieg in Mexiko. Doch auch die Inselgruppe Trinidad und Tobago ist dafür bekannt, dass es Verbrechen gibt, bei denen es am Ende um das nackte Überleben geht. Für zwei Autorinnen liefern die Geschichten, die sich an diesen Krisenherden täglich abspielen, den Stoff für lesenswerte Kriminalromane. Der nötige Nervenkitzel ist dabei stets inklusive.

Die Schriftstellerin Claire Adam erzählt in ihrem preisgekrönten Debütroman „Goldkind“ (Hoffmann und Campe) die Geschichte zweier Brüder, die so wie die Autorin selbst auf Trinidad aufwachsen. Während man bei Peter eine Hochbegabung erkennt und ihn so fördert, dass er im Ausland eine besondere Ausbildung erfahren kann, bedarf es bei Paul besonderer Fürsorge. Doch er entzieht sich der familiären Enge und macht sich aus dem Staub. Mitten in der Natur wird er schließlich entführt. Die Suche nach ihm verläuft erfolglos. Eine Lösegeldforderung steht im Raum und sorgt zusehends für Probleme. Je weiter die Zeit voranschreitet, kristallisiert sich heraus, wer von den beiden Brüdern das eigentliche Goldkind ist. Claire Adam wirft mit ihrem Debüt nicht nur einen spannenden Blick auf die vermeintlich idyllische Inselgruppe in der Karibik. Ihre einfühlsam erzählte Geschichte des verlorenen Sohns berührt einen so sehr, dass man nicht umhinkommt, mit Paul sowie seiner Familie mitzuleiden.

Anders verhält es sich im ebenfalls ausgezeichneten Roman „Saison der Wirbelstürme“ (Wagenbach Verlag)der Autorin Fernanda Melchor, der nun auch als Taschenbuch vorliegt. Geradezu kaltherzig und streckenweise abstoßend erzählt die Autorin von der Ermordung einer Hexe aus Habgier in der mexikanischen Provinz. Ihre Leiche wird von Kindern gefunden. Um die alltägliche Gewalt zu schildern, nimmt Fernanda Melchor keine Hand vor den Mund. Ihre offenkundige Vorliebe für vulgäre Sprache, die der Übersetzung einiges abverlangt, trägt dazu bei, dass in dem Roman das Bild einer zutiefst erschütterten Gesellschaft aufscheint. Mit den Mitteln der Literatur gelingt es der Autorin, die harte Realität Mexikos, die man sonst nur aus der journalistischen Berichterstattung kennt, so anschaulich einzufangen, dass man das Buch nach der Lektüre mit einem mulmigen Gefühl zur Seite legt.

Michael Preidel

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Alle verwandt und alle verschieden
Ein Buch mit harten Fakten zu den Irrtümern des Rassismus

Wie Frauen zu sein haben
Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Erwachsenwerden zwischen Wien und Milwaukee
Coming-of-Age mit Stefanie Sargnagel und Ayad Akhtar – Wortwahl 03/21

Es ist die Zeit der Bücher
Galerie Thomas Zander im Rausch der Fotobücher – Textwelten 12/20

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!