Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Stefanie Lohaus
Foto: Paula Winkler

Reichtum und Vielfalt

04. Dezember 2023

„Stärker als Wut“ von Stefanie Lohaus – Klartext 12/23

Bodyshaming, ungleiche Bezahlung, Übergriffigkeit, Mansplaining: Der Horror der hegemonialen Männlichkeit hat auch in unserer Gegenwart noch viele Gesichter. Die Unterdrückungsmechanismen sind so vielfältig wie perfide. Zwar mag sich der Status der Frau seit den 80ern bereits verbessert haben, aber es ist noch eine ganze Menge Arbeit zu leisten. Das zeigt Missy Magazine-Gründerin Stefanie Lohaus in ihrem neuen Buch „Stärker als Wut“, einer unverzichtbaren Bildungsreise für Feminismus-Interessierte – faktenkundig, unterhaltsam und entwaffnend ehrlich.

Wut kann Katalysator für Veränderung sein. Doch oft verstellt sie auch den Blick auf bereits errungene Erfolge. Das konstatiert Stefanie Lohaus, die sich gleich zu Beginn als „wütende Feministin“ outet. Gründe hierfür gibt es reichlich, denn die weibliche Selbstermächtigung wird historisch stets begleitet von Ohnmachtserfahrungen: Ob es um das Wahlrecht, das Recht auf Abtreibung oder die Strafbarmachung von Vergewaltigung in der Ehe geht.

Mit wachem Blick und an ihrer eigenen Biografie entlang vollzieht Stefanie Lohaus nach, wie sich die erfolgreichste soziale Bewegung in der Menschheitsgeschichte seit den 80ern weiterentwickelt hat. Figuren wie die umstrittene Alice Schwarzer, auf deren Errungenschaften sie wohlmeinend verweist, sind hierbei genauso essentiell wie die allgemeinverständlich zusammengefassten Kernaussagen großer Denkerinnen von Simone de Beauvoir über Audre Lord bis hin zu Judith Butler. All dies bettet sie ein in die politischen Umwälzungen im Strom der Zeit, die hartnäckig gegen patriarchalen Widerstand forciert wurden.

„Stärker als Wut“ ist eine Art Schnelldurchlauf durch diese bewegte Geschichte des (vorwiegend deutschen) Feminismus und birgt das Potenzial zur Einführungslektüre. Hoch anzurechnen ist der versöhnlich-unpolemischeTon. Und auch die Schlüsse, die Lohaus zieht, sind hoffnungsstiftend. Heute ist der Feminismus intersektional und gibt nicht nur Cis-Frauen, sondern auch anderen diskriminierten Gruppen eine Stimme. Allerdings steht er auf wackeligen Beinen, wie das Erstarken rechter Strömungen zeigt. Der Kampf gegen binäre Klischees ist und bleibt wohl noch eine Zeit lang traurige Notwendigkeit.

Stefanie Lohaus: Stärker als Wut. Wie wir feministisch wurden und warum es nicht reicht | Suhrkamp Verlag | 271 S. | 20 Euro

Nathanael Brohammer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wuppertaler Wortkünstler
Patrick Salmen in der Insel

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Sprachen der Liebe
„So sagt man: Ich liebe dich“ von Marilyn Singer und Alette Straathof – Vorlesung 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tanz in der Kunst
Sachbuch von Katharina de Andrade Ruiz – Literatur 01/24

Federknäuel im Tannenbaum
„Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“ von Erhard Dietl – Vorlesung 12/23

Glühender Zorn
„Die leeren Schränke“ von Annie Ernaux – Textwelten 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!