Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Peggy Parnass und Tita do Rêgo Silva
Foto: Michael Marczok

Süße Liebe und ekelerregende Gemeinheit

02. März 2015

Peggy Parnass kommt zur lit.kid.Cologne – Literatur in NRW 03/15

Es gibt Bücher, die schneiden einem so tief ins Herz, dass man sie nicht mehr vergessen kann. Wer Peggy Parnass‘ schmales Büchlein mit dem simplen aber durchdringenden Titel „Kindheit“ gelesen hat, bleibt nicht unberührt von der Geschichte des Mädchens, das seine Mutter verliert und über diesen Verlust ein Leben lang nicht mehr hinwegkommt. Eine bittere Tatsache, der Untertitel verkündet dann den guten Teil im Schrecklichen, wenn es da heißt: „Wie unsere Mutter uns vor den Nazis rettete“. 1934 wurde sie in Hamburg geboren, 1939 arrangierte die Mutter für sie und ihren ein Jahr jüngeren Bruder die Übersiedlung nach Schweden. Sie selbst begleitete den Vater, der polnisch-jüdischer Abstammung war, auf den Transport nach Treblinka, wo die beiden ermordet wurden. Die Kinder schob man sechs Jahre durch 12 Pflegefamilien, ein Onkel holte sie nach England, wo der kleine Bruder in ein Heim kam.

Wenn Peggy Parnass die Bosheit der Menschen in Deutschland, die verständnislosen schwedischen Familien und die Sadismen britischer Internate beschreibt, kann einem die Luft weg bleiben, so nachhaltig prägen sich die Szenen ein, in denen Kinder in den Schrank gesperrt werden, wenn sie nicht essen oder den Geschwistern der Kontakt miteinander verboten wird, obwohl die Erwachsenen wissen, dass die Kinder niemanden mehr als sich selbst auf der Welt noch haben. Parnass schreibt in einer klaren, knappen, scheinbar kindlichen Sprache, die keine Abschweifung kennt, alles beim Namen nennt, auch wenn dann eine Anstaltsleiterin als „Drecksau“ bezeichnet wird; Gefühle müssen sein, egal ob Zorn, Trauer oder Liebe. Letztere erlebt sie bei der Mutter, obwohl die auch schwach ist und den Kindern nicht zu helfen vermag, wenn ihre Tochter wieder einmal von einer Erzieherin gedemütigt wird.

Macht ist oftmals ein Thema in diesen kurzen Prosaflecken der Erinnerung, aus denen sich das Buch zusammensetzt. Warum funktioniert es so gut? Weil Parnass Gefühle nicht beschwört, sondern direkt aus Anekdoten oder Situationen herstellt. Sie erzählt, und die Wirkung stellt sich wie von alleine her. Sie ist eben trotz des scheinbar naiven Erinnerungstons ein Profi, galt sie doch in den 60er Jahren als Königin der Gerichtsreportage. Dass die Zeitschrift Konkret heute Legendenstatus genießt, lag auch an ihren Texten, die damals – und daran hat sich bis heute nichts geändert – einen so unmittelbaren Blick auf die soziale Realität Westdeutschlands warfen, dass damit an Unmittelbarkeit kein anderes Medium mithalten konnte.

Dem Buch sind die Holzschnitte der Brasilianerin Tita do Rêgo Silva mitgegeben worden, die in ihren Tier-und Pflanzenornamenten und den leuchtenden Orange- und Gelbtönen dem Text eine abstrahierende Dimension verliehen. Sie stellen Distanz her und geben dem Text eine allgemeingültige Dimension, die vom Leiden der Kinder in einer Welt autoritärer Ideologie kündet. Ein Buch, das also im Moment nur noch an Aktualität gewinnen kann.

Peggy Parnass / Tita do Rêgo Silva: „Kindheit – Wie meine Mutter uns vor den Nazis rettete“ | S. Fischer Verlag | 14,99 €

Info: Die Buchvorstellung bei der lit.kid.Cologne am 17.3. ist ausverkauft.

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Es ist die Zeit der Bücher
Galerie Thomas Zander im Rausch der Fotobücher – Textwelten 12/20

Momente mit zwei großen Autorinnen
Margaret Atwood und Susan Sontag neu entdecken – Wortwahl 12/20

Entdeckungen ohne Ende
Ein Buch randvoll mit kleinen Geschichten aus Köln – Textwelten 11/20

Industrietristesse und Puppen-Nostalgie
Überraschende Shortlist-Nominierungen für den Buchpreis – Wortwahl 11/20

Bleibt alles anders – auch beim Buch
Wuppertaler Literatur Biennale findet digital statt– Literatur 11/20

Große Entdeckungen
Wie man vergessene Autorinnen wieder ans Licht bringt – Textwelten 10/20

Ein Dorf in Kurdistan
Ronya Othmanns Debüt „Die Sommer“ – Wortwahl 10/20

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!