Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Forum.

Es gibt 2 Beiträge von BillyBremner

Taxi Driver

weitere Infos zu diesem Film | 6 Forenbeiträge

Taxi Driver ...

14.01.2004

Wie oft habe ich Taxi Driver nun gesehen ???
10 - 20 - 30 mal ???
Was zeichnet diesen Film so aus:
- Travis Bickle eine Figur die mich begeistert, ein Mensch der so "real" gespielt ist. Sein Leben, der normale Weg von der Normalität in´s Verrücktsein, den viele Leute gehen.
Eine so fantastische Ironie die hinter seinen Idealen steckt, seine erstes Begegnung mit Betsy, dann beim ersten Date ins Pornokino zu gehen, seine Kranke Welt die ihm umgibt, die ihn schliesslich verrückt macht.
- die Filmmusik: Bernard Herrmann untermalt nur das, was Martin Scorsese mit seinen Bildern geschafft hat. Die Musik ist der geistliche Zustand von Travis Bickle.
- Jody Foster: Eine perfekte inszinierung der Frauen/Prostituierten der 70er Jahre. Sie fesselt mit ihren ersten Worten den Zuschauer in ihren Bann, sofort merkt man die Bindung die zwischen Travis und ihr steckt.

Fazit:
Der Reegan Attentäter übte seine Tat nur deshalb aus, um Jodie Foster in Ihrer Rolle bei Taxi Driver zu beeindrucken.
Immer wieder beeindruckt mich dieser Film, er zieht mich in seinem Bann, ich finde mich in Travis Rolle wieder.
Egal ob es nur um Kleinigkeiten geht (z.B. nachts nicht schlafen zu können) oder um es einfach direkt zu schreiben: Ein Verlierer Typ, der einen Weg aus seiner Hölle sucht ... und findet !!!
Für mich einer der wichtigsten und besten Filme der Filmgeschichte.

Travis:
"All the animals come out at night - whores, skunk pussies, buggers, queens, fairies, dopers, junkies, sick, venal. Someday a real rain will come and wash all this scum off the streets. I go all over. I take people to the Bronx, Brooklyn, I take 'em to Harlem. I don't care. Don't make no difference to me. It does to some. Some won't even take spooks. Don't make no difference to me."

Wolfzeit

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Wolfzeit ...

14.01.2004

Wolfzeit
Gewöhnen sie sich an die Dunkelheit !!!
Wer Michael Haneke kennt und seine Arbeiten gesehen hat, könnte nach der ersten Filmszene denken, er sitzt in einer Fortsetzung von Funny Games.
Aber der Zuschauer wird sich täuschen.
Man versteht nicht die Zusammenhänge, wartet auf Antworten die man nicht bekommt, man sieht nur eines: Dunkelheit. Es ist schwierig diesen Film zu begreifen.
Nicht wenige werden das Kino verlassen.
Je länger dieser Film "wirkt" desto schwieriger wird er, man wartet auf Dinge die nicht passieren.
Fazit:
Was Michael Haneke hier umgesetzt hat, ist einfach grandios. Es hängt sehr viel davon ab, in welcher psychischen Verfassung der Betrachter sich befindet. Je depressiver man ist, umso mehr wirkt dieser Film. Die Lichtverhältnisse sind so ungemein intensiv, weil der Regiesseur auf jegliche unnatürliche Lichtquellen verzichtete, das zeichnet diesen Film aus & macht ihn zu einem Meisterwerk.

Für jeden Programm Kino Fan ein muss, für viele andere ein Film, den sie sich nicht bis zum Schluss ansehen werden.
Ein Film der erst nach einigen Tagen wirkt ...

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!