Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Klaus Mäkelä
Foto: Marco Borggreve

Ravel-Marathon

11. September 2023

Klaus Mäkelä dirigiert im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 09/23

Trotz seines leicht kryptischen Namens Royal Concertgebouw Orchestra hat sich das Spitzenensemble aus Amsterdam als eines der besten der Welt etabliert. Holland ist nicht nur für Alte Musik ein nahrhafter Boden, auch im sinfonischen Bereich bietet das Hauptstadtorchester weltweit exzellente Programme. Eine Spezialität ist auch der rein französische Abend aus gängigen Hits für das Konzerthaus Dortmund. Die Zusammenstellung ist ein echter Knaller: Programmmusiken aus der Feder Claude Debussys rahmen die beiden Klavierkonzerte von Ravel, interpretiert vom Shootingsstar Yuja Wang.

Zurück zum Orchester: Angeblich bestimmt der Große Saal im namensgebenden Gebäude, eröffnet 1888, den spezifischen Klang des Orchesters. Die rund 120 Musiker müssen daheim sehr die Ohren spitzen, um die relativ breit aufgestellten Kollegen zu hören und auf sie reagieren zu können: Das bewirkt eine kammermusikalische Spannung, einerseits Homogenität, andererseits Transparenz.

Sieben Chefdirigenten in 135 Jahren sprechen für eine kontinuierliche Arbeit, Willem Mengelberg leitete 50 Jahre lang sein Orchester. Im letzten Jahr wurde für 2027 Klaus Mäkelä ausgerufen, er leitet auch die aktuelle Tournee. Der 1966 geborene Finne, der mit 22 Jahren Chefdirigent in Oslo wurde, weil er mit zwölf schon beim legendären Maestro-Macher Jorma Panula dirigieren durfte, legt eine sagenhafte Karriere hin. Seit zwei Jahren ist er auch Chef des Orchestre de Paris, er schnuppert also regelmäßig Luft an der Seine und lebt mit typisch französischem Orchesterklang.

Dieses Training prädestiniert den Norden für Debussys Tongemälde mit dem „Prélude zum Nachmittag eines Fauns“ und den wogenden Wellen von „La Mer“, natürlich aber auch für die Instrumentationskunst eines Maurice Ravel. Dieser schrieb, obwohl selbst tüchtiger Pianist, erst im vorgerückten Alter ein Klavierkonzert für Paul Wittgenstein, den Bruder des Philosophen. Paul hatte im Krieg den rechten Arm verloren, Ravel schrieb ihm ein „Konzert für die linke Hand“ – alles andere als eine beschränkte Komposition, gewürzt mit jazzigen Elementen. Die Chinesin Yuja Wang, zum Jahresbeginn in New York mit einem Rachmaninow-Marathon in der Carnegie Hall, nimmt im zweiten Teil die rechte Hand dazu für Ravels G-Dur Konzert: ein deftiger Ravel-Marathon für Dortmund also. 

Klaus Mäkelä, Yuja Wang & Concertgebouw Orchestra | Di 26.9. 19 Uhr | Konzerthaus Dortmund | 0231 22 69 62 00

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Temperamentvoller Sonntag
Bosy Matinée mit Asya Fateyeva und Gemma New in Bochum – Klassik an der Ruhr 02/24

Hellwaches Monheim
Das Rheinstädtchen punktet mit aktueller Kultur – Klassik am Rhein 02/24

Deutscher Michel und Dreikaiserjahr
Das Junge Orchester NRW spielt Anton Bruckners 8. Sinfonie in Wuppertal – Musik 02/24

Abenteuerliche Installation
„Die Soldaten“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 01/24

Keine Grenzen
Philharmonix in Dortmund und Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 01/24

„Herrliche Resonantz“
Avi Avital in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/23

Mit Micky Maus am Dirigierpult
Elim Chan und das Antwerp Symphony Orchestra in Dortmund – Klassik an der Ruhr 12/23

Musik aus drei Jahrhunderten
Quatuor Modigliani in der Philharmonie Köln – Klassik am Rhein 11/23

Mode und Stil
Tage Alter Musik 2023 in Herne – Klassik an der Ruhr 11/23

Dreimal Tusch für Ohnesorg
Der Intendant des Klavierfestivals feiert seinen Abschied – Klassik an der Ruhr 10/23

Aus dem Mekka der Saitenkunst
Die Kronberg Academy im DLF-Kammermusiksaal – Klassik am Rhein 10/23

Tod und Auferstehung
„Auferstehungssinfonie“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 09/23

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!