Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Autorin Nicole Flattery
Foto: Conor Horgan

Auf der Suche

02. Oktober 2023

„Nichts Besonderes“ von Nicole Flattery – Klartext 10/23

Nicole Flatterys Debütroman „Nichts Besonderes“ klingt verheißungsvoll und weckt Neugierde: Er steigt ein in die Kunstszene New Yorks der 60er und wirbt mit niemand Geringerem als Andy Warhol. Doch Flattery unterläuft die Erwartung, die man nach dem Klappentext hegt. Anstatt einen Künstlerroman über Pop Art liefert sie eine Coming-of-Age-Geschichte über eine starke Hauptfigur.

Andy Warhol mag hier zwar die große Ikone sein, taucht aber – so viel sei verraten – lediglich am Rande auf. Die Handlung kreist vorrangig um Mae, die 2010 in höherem Alter nach dem kürzlichen Verscheiden ihrer Mutter die seltsam verschlungenen Pfade ihres Lebens reflektiert. Jetzt, wo sie als gealterte Frau in einem „stinknormalen“ Alltag festsitzt.

Sie kehrt gedanklich zurück ins Jahr 1966, zu ihrem siebzehnjährigen Ich. Da ist sie noch unangepasst, rebellisch und lebenshungrig. Wenn sie die Schule nicht gerade schwänzt, erregt sie dort Anstoß. Mit ihrer alkoholkranken Mutter, die als Barkeeperin arbeitet und sich von Affäre zu Affäre hangelt, streitet sie im Grunde nur. Der Ausbruch aus der Enge des tristen Großstadtrands New Yorks – einer „Stadt, die scharf ist wie eine Rasierklinge“ – scheint letztendlich unausweichlich. So führt das Schicksal sie in die Welt der Kunstschaffenden. Genauer gesagt: in deren wild pulsierendes Herz. In Andy Warhols berüchtigter Factory wird sie als Stenotypistin angeheuert und transkribiert auf der Schreibmaschine Tonbandaufzeichnungen, die später Warhols Kauderwelsch-Buch „a: Ein Roman“ werden sollen. Zwischen wilden Partys und Abenteuern entdeckt sie mehr und mehr ihre eigene Macht als Autorin.

Flattery konzentriert sich insbesondere auf ihre Protagonistin, die in den Sog eines neuen, aufregenden Lebens gerät. Durch Maes Augen haucht sie einer von Mythen umwobenen Ära Leben ein. Und zeichnet die psychologisch fein ausgearbeitete Innenschau einer jungen Frau auf der Suche nach Geltung und Freiheit. Beiläufig verlagert sie hierbei den Fokus von den Berühmten auf die (weiblichen) vermeintlichen Randfiguren, die – unbemerkt von der Welt und dem Geniekult – ihr Dasein im Schatten der Kunst fristen, an der sie nicht unmaßgeblich mitwirkten.

Nicole Flattery: Nichts Besonderes | Hanser Verlag | 272 S. | 24 €

Nathanael Brohammer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Deadpool & Wolverine

Lesen Sie dazu auch:

Von Pennsylvania in die Welt
„Taylor Swift“ von María Isabel Sánchez Vegara – Vorlesung 07/24

Mal angenommen, dies sei wahr
„Kälte“ von Szczepan Twardoch – Literatur 07/24

Kollektive Selbstermächtigung
„Be a Rebel – Ermutigung zum Ungehorsam“ von Victoria Müller – Literatur 07/24

Eine unglaubliche Geschichte
„Die Komponistin von Köln“ von Hanka Meves – Textwelten 07/24

Blicke auf Augenhöhe
„Die Blumenfrau“ von Anne-Christin Plate – Vorlesung 07/24

„Schauspielerfahrung schult perspektivisches Denken“
Schauspieler Thomas Ritzinger hat mit „Die letzte Nachtschicht“ einen Roman geschrieben – Interview 07/24

Warten auf Waffenruhe
„Wann ist endlich Frieden?“ von Elisabeth Raffauf – Vorlesung 06/24

Zeiten(w)ende?
„Gedichte für das Ende der Welt“ von Thomas Dahl – Lyrik 06/24

Wie bedroht ist die Liebe?
„Reichlich spät“ von Claire Keegan – Textwelten 06/24

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!