Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

12.310 Beiträge zu
3.642 Filmen im Forum

Maren Ade, Petra Müller und Maria Schrader

Das Jahr der Frauen

10. November 2016

Kinoprogrammpreisverleihung im Gloria-Theater – Kino 11/16

Mittwoch, 9. November: Einmal im Jahr kommen die Betreiber der engagiertesten Programmkinos in Nordrhein-Westfalen zusammen, um die von der Film- und Medienstiftung NRW ausgelobten Kinoprogrammpreise für das beste und vielseitigste Programm des Vorjahres in Empfang zu nehmen. Im 25. Jubiläumsjahr der Filmstiftung kam es im Kölner Gloria-Theater zur 26. Kinoprogrammpreisverleihung, bei der 68 NRW-Kinos mit insgesamt 430.000 Euro Fördergeldern bedacht wurden.

Wie schon in den Vorjahren zählten auch 2016 vier Kinobetreiber aus der Köln-Bonner Region zu den Spitzenprämiengewinnern des Jahres: Joachim Kühn und Dirk Steinkühler wurden für die Filmpalette am Eigelstein 16.000 Euro zugesprochen, Ulli Klinkertz und Sigrid Limprecht nahmen für das Kino in der Brotfabrik in Bonn 15.000 Euro in Empfang. Das dritte mit einer Spitzenprämie bedachte Kino in NRW war das von Holger Lüsch geleitete Cinema in Münster (15.000 Euro).

Aber auch zahlreiche andere Kölner Kinos schafften es mit ihren abwechslungsreichen Programmen aus deutschen und europäischen Filmen beziehungsweise ihrem reichhaltigen Kinder- und Jugendfilmangebot aufs Siegertreppchen: Prämiert wurden am Abend auch das cinenova (7.000 Euro), das Metropolis (6.000 Euro), das Odeon (11.000 Euro), das OFF Broadway (10.000 Euro) und das Theater am Weißhaus (10.000 Euro). Aber auch für die Wuppertaler Kinos gab es Auszeichnungen. Das Cinema (6.000 euro), das Rex (5.000 Euro) und die Open-Air-Reihe Reihe Talflimmern (1.000 Euro) wurden ebenfalls prämiert.

Joachim Kühn von der Filmpalette mit Pate Sönke Wortmann

Traditionell ist die Kinoprogrammpreisverleihung aber keine dröge Urkundenvergabezeremonie, sondern auch eine Vorschau auf kommende Kinoattraktionen, bei denen Regisseure und Schauspieler ihre neuen Werke vorstellen und gleichzeitig für die Kinobetreiber als Paten fungieren. In diesem Jahr war dafür beispielsweise das Team von „Radio Heimat“ zu Gast. Regisseur Matthias Kutschmann erläuterte im Gespräch mit dem vom WDR bekannten Moderator Ingo Schmoll, dass es durchaus schwierig war, für seinen Film die Ruhrgebietszeit der 60er und 80er Jahre zu rekonstruieren: „Viele der Originallocations sind schon größtenteils abgebaut, da musste viel gestrichen und nachgebaut werden.“ Gleichwohl fiel es den Darstellern leicht, in diese längst vergangenen Tage wieder einzutauchen. Stephan Kampwirth erzählte: „Das, was da im Film passiert, habe ich damals selbst erlebt! Das alles war erschreckend nah dran an meiner eigenen Jugend.“ Auch für seine Filmpartnerin Sandra Borgmann war der Dreh von „Radio Heimat“ etwas ganz Besonderes: „Das war für mich in der Tat ein sehr heimatlicher Film, weil er mich an Orte zurückführte, die ich mit meiner eigenen Kindheit verbinde.“ Ähnliche Erfahrungen machte auch Kultregisseur Sönke Wortmann, der Mitte nächsten Jahres eine weitere Frank-Goosen-Verfilmung in die Kinos bringen wird. Am Abend zeigte er erste Ausschnitte aus „Sommerfest“, der sich derzeit im Rohschnitt befindet. „Das wird vielleicht mein persönlichster Film seit „Kleine Haie“, denn es ist ein richtiger Heimatfilm geworden, und ich bin ja auch ein Kind des Ruhrgebiets“, kommentierte der Regisseur.

Sandra Borgmann, Matthias Kutschmann und Stephan Kampwirth

Neben den 68 Kinos wurden im Rahmen der Feierlichkeiten auch noch vier Einzelleistungen prämiert. Zum ersten Mal fand in diesem Jahr in Köln die Verleihung der Siegfried-Kracauer-Preise statt. Ein einjähriges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro ging dabei an Patrick Holzapfel für seine sechsteilige Artikelserie „Zukunft des Kinos“; der mit 3.000 Euro dotierte Preis für die beste Filmkritik wurde Ekkehard Knörer für seine Rezension zum Film „Wild“ von Nicolette Krebitz zugesprochen. Damit konnte man auch elegant den Bogen schlagen zu den diesjährigen Preisträgerinnen des „Herbert-Strate-Preises“, der ebenfalls an zwei äußerst erfolgreiche Regisseurinnen ging: Maria Schrader („Vor der Morgenröte“) und Maren Ade („Toni Erdmann“). Die Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, Petra Müller, ernannte 2016 deswegen zum „Jahr der Frauen“, obwohl eine am gleichen Tag veröffentlichte Studie nach wie vor belegt, dass weibliche Filmemacherinnen stark unterrepräsentiert sind. Sowohl Schrader als auch Ade haben nicht nur glänzende Kritiken geerntet und zahlreiche Zuschauer in die Kinos gelockt, sie können sich für Österreich respektive Deutschland nun auch Hoffnungen auf eine Nominierung zum Oscar für den „besten fremdsprachigen Film“ des Jahres 2016 machen.

Sönke Wortmann mit seinem "Sommerfest"-Darsteller Lucas Gregorowicz
Text/Fotos: Frank Brenner

Neue Kinofilme

Once Upon A Time… In Hollywood

Lesen Sie dazu auch:

Kino ist ihr Leben
Kinoprogrammpreisverleihung 2018 im Gloria – Foyer 11/18

Bunter Abend für die Kinobetreiber
Kinoprogrammpreisverleihung 2017 in Köln – Foyer 11/17

Treffen der Kinofamilie
Sönke Wortmann, Frank Goosen Lucas Gregorowicz und Anna Bederke präsentierten „Sommerfest“ im Rex – Foyer 06/17

Kino für Flüchtlinge
Kinoprogrammpreisverleihung im Gloria-Theater – Kino 11/15

Kino.