Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Spitzenprämie für Jennifer Schlieper und Felix Seifert (Lichtspiele Köln-Kalk)
Frank Brenner

Sieben Spitzenprämien-Gewinner

08. November 2023

Kinoprogrammpreis-Verleihung in der Wolkenburg – Foyer 11/23

Dienstag, 7. November: Viele Kinos hatten auch im Kalenderjahr 2022 noch unter coronabedingten Einschränkungen und verhaltenen Kinobesucherzahlen zu leiden. Deswegen hat sich die Film- und Medienstiftung NRW dazu entschlossen, die im vergangenen Jahr auf eine Million Euro angestiegene Gesamtfördersumme für die NRW-Kinobetreiber auch für das Folgejahr beizubehalten. Wie zuvor fand die offizielle Preisverleihung wieder in der Wolkenburg in Köln statt, wo man die Kinos mit den vielfältigsten Programmen aus deutschen und europäischen Filmen und die mit dem besten Kinder- und Jugendprogramm bei einem gemeinsamen Dinner für ihr Engagement auszeichnete. Auch einige prominente Preispaten waren wieder zugegen, die nach dem Überreichen der Urkunden mit den KinobetreiberInnen für ein gemeinsames Foto posierten. Den Anfang machte aber zunächst einmal Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die zum ersten Mal bei der Verleihung der Kinoprogrammpreise zugegen war, und in ihrer Ansprache eine Lanze für die Filmtheater brach. „Großes Kino hat bei uns in Köln Tradition, denn im Jahr 1896 fand hier die erste öffentliche Kinovorführung Deutschlands statt. Unter dem Titel „Lebende Fotografie“ wurden damals zwölf Kurzfilme aus Frankreich gezeigt“, so Reker. Sie ergänzte ihre Ausführungen mit den Worten: „Film ist ein Leitmedium unserer Zeit, weder Kinos noch Filme sind für mich wegzudenken, weil sie uns das Eintauchen in eine andere Welt ermöglichen, weil man sich beim Filmeschauen dem Unbekannten öffnen und die Perspektive wechseln muss.“


Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Foto: Frank Brenner

Verleihe gaben Schecks zurück

Auf die Anwesenheit der noch amtierenden Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, Petra Müller, mussten die anwesenden Gäste verzichten. Stattdessen richtete die Prokuristin und Leiterin der Förderung, Christina Bentlage, einige Worte an das Auditorium. Auch sie machte noch einmal deutlich, dass man trotz steigender Besucherzahlen noch nicht in Euphorie verfallen könne. Schließlich seien sämtliche Kosten gestiegen und einige Kinobetreiber müssten mit dem Ausfall von Mitarbeitenden zurechtkommen. Positiv hervorzumerken sei aber auch, dass Nordrhein-Westfalen nach wie vor das „Kinobundesland Nummer eins“ sei, denn nirgendwo sonst gäbe es so viele Kinosäle wie hier. Ganz in der Tradition des Kinoprogrammpreises waren auch an diesem Abend einige Filmteams zugegen, die den KinobetreiberInnen symbolisch Urkunden für ihre Prämien überreichten. In diesem Jahr ging die Anwesenheit dieser Teams größtenteils mit der Aktion „Scheck is back“ einher. Diese besagt, dass Kinofilme, die für ihren Verleih eine Fördersumme erhielten, diese nun aufgrund ihres erfolgreichen Einsatzes auf der großen Leinwand wieder komplett zurückzahlen konnten. Insgesamt 490.000 Euro flossen auf diese Weise wieder zurück in die Kasse der Film- und Medienstiftung. Christoph Maria Herbst war der Star von gleich zweien dieser erfolgreichen Produktionen, Sönke Wortmanns „Contra“ und der Romanverfilmung „Es ist nur eine Phase, Hase“ von Florian Gallenberger. Wortmann betonte auf der Bühne sein Faible für das Filmland NRW, wo er seit Jahren seine Filme dreht. „Man kennt sich hier in- und auswendig, deswegen schaue ich bei jedem Projekt erstmal, ob ich es wieder in Nordrhein-Westfalen realisieren kann“, kommentierte der Erfolgsregisseur.


Moderator Dominik Porschen mit Aylin Tezel, Foto: Frank Brenner

Sehnsucht nach Authentischem

Für Aylin Tezel wird sich in den nächsten Monaten erst erweisen, ob ihr Regiedebüt „Falling into Place“ an den Kinokassen ein ähnlicher Erfolg beschieden sein wird. Das Erstlingswerk der beliebten Schauspielerin („Tatort“ Dortmund, „Wochenendrebellen“) startet am 7. Dezember in den Kinos und wurde in England, in Schottland und in NRW gedreht. Das Drehbuch dazu habe Tezel in einem Café in Schottland geschrieben, wo sie zunächst nur einen Silvesterurlaub verbringen wollte, dann aber auf über einen Monat verlängert habe, um das Skript zu vollenden. Ihr Londoner Agent und die Produzenten der Kölner Firma „Weydemann Bros.“ hätten sie schließlich davon überzeugt, für den Film auch gleich noch die Hauptrolle und die Regie zu übernehmen. Am Abend erzählte sie den Gästen in der Wolkenburg: „Der Film ist für jeden Menschen, der schon mal verliebt war, gerade verliebt ist oder sich gerne verlieben will. Und ich glaube, er trifft die aktuelle Sehnsucht der Menschen nach etwas Ehrlichem und Authentischem sehr gut.“ Unter den 74 Kinos aus 46 NRW-Städten, die beim Kinoprogrammpreis ausgezeichnet wurden, ragen sieben ganz besonders hervor, die mit der Spitzenprämie von mindestens 20.000 Euro ausgezeichnet wurden: Cinema & Kurbelkiste Münster, Lichtspiele Köln-Kalk, Bambi & Löwenherz Gütersloh, Odeon Köln, Bambi Filmstudio Düsseldorf, Casablanca Bochum und das Filmstudio Glückauf Essen.


Spitzenprämie für Dieter Hertel, Martin Roelly und Jürgen Lütz vom Odeon Köln, Foto: Frank Brenner
Frank Brenner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Mysteriöses auf schottischem Landsitz
„Der Pfau“ im Cinedom – Foyer 03/23

Star mit großem Einfühlungsvermögen
Kinoprogrammpreisverleihung 2019 im Gloria – Foyer 11/19

Kino ist ihr Leben
Kinoprogrammpreisverleihung 2018 im Gloria – Foyer 11/18

Bunter Abend für die Kinobetreiber
Kinoprogrammpreisverleihung 2017 in Köln – Foyer 11/17

Treffen der Kinofamilie
Sönke Wortmann, Frank Goosen Lucas Gregorowicz und Anna Bederke präsentierten „Sommerfest“ im Rex – Foyer 06/17

Das Jahr der Frauen
Kinoprogrammpreisverleihung im Gloria-Theater – Kino 11/16

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!