Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Bernstein in jungen Jahren

Lieber Herr Engels!

25. April 2023

engelszungen 05/23

Riesbach, 15. März 1883

In dem Augenblick der allgemeinen Trauer, der wir durch den Tod unseres Marx anheimgefallen sind, treibt es mich, Ihnen, der Sie so ganz besonders betroffen sind, brieflich die Hand zu drücken. Sie wissen ja besser als wir alle, was wir in Marx verloren haben, Sie werden doppelt und dreifach den Verlust empfinden, den unsere Sache durch das vorzeitige Hinscheiden des gewaltigen Denkers erlitten.

Als ich gestern nacht Ihr Telegramm vorfand und mich vor die Pflicht gestellt sah, in kurzen gedrungenen Sätzen den großen Toten zu würdigen, da empfand ich, wie wohl nie zuvor, so recht meine wissenschaftliche Unzulänglichkeit.

Was ich schrieb, erschien mir Phrase, hohle, nichtssagende Redensart. Wir haben die großen Worte so oft für kleine Dinge und kleine Menschen verbraucht, daß uns bei wirklichen Anlässen die Worte fehlen. Wohl zehnmal zerriß ich das Geschriebene, und als ich mich endlich um drei Uhr ins Bett legte, da konnte ich mir nicht sagen, daß meine letzte Niederschrift die beste sei, die entsprechende sei.

Selbstverständlich kann es bei dem in heutiger Nummer gebrachten Nachruf nicht sein Bewenden haben. Ich darf von Ihnen nicht verlangen, daß Sie in diesen Tagen der Aufregung und der Unruhe Muße und Sammlung finden sollen, für den „Sozialdemokrat“ zu schreiben, aber ich will auch nicht ohne Sie handeln. Bis Sonnabend denke ich mir den Braunschweiger Kalender, in dem vor Jahren Ihre Biographie Marx‘ erschien, beschafft zu haben, erhalte ich im Laufe dieses Tages keine entgegenstehende Nachricht von Ihnen, so arbeite ich aufgrund dieser Biographie und des mir sonst zur Verfügung stehenden Materials einen biographischen Nachruf für die nächste Nummer des „Sozialdemokrat“ aus.

[…]

Es jagen sich allerhand Projekte in meinem Kopf, ich möchte Ihnen gern Vorschläge bezüglich des Nachlasses von Marx unterbreiten, die sich mir aufgedrängt, und ich sage mir anderseits immer wieder, daß es überflüssiges Grübeln ist, daß Sie ja selbstverständlich alle Maßregeln treffen werden, die nötig sind, den Nachlaß Marx‘ baldmöglich herauszugeben.

Noch einmal, bitte, meinen aufrichtig gemeinten Händedruck in Freudschaft anzunehmen als ein Zeichen, daß ich mit Ihnen fühle, daß ich Ihren besonderen Schmerz zu würdigen weiß.

Ihr dankbarer

Ed. Bernstein

Eduard Bernstein (1850-1932) war Chefredakteur der Zeitung „Der Sozialdemokrat“. Die Zeitung war in Deutschland verboten und wurde deshalb in der Schweiz produziert und illegal über die Grenze geschmuggelt. Marx war am 14. März 1883 mit nicht einmal 65 Jahren in London gestorben.

Quellenangabe: Eduard Bernsteins Briefwechsel mit Friedrich Engels, hg. von Helmut Hirsch, Assen 1970, S. 200-201; die Abbildung zeigt Bernstein in jungen Jahren

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Lieber General!
engelszungen 05/24

Lieber Engels!
engelszungen 04/24

Lieber General!
engelszungen 03/24

Lieber Engels!
engelszungen 02/24

Lieber Friedrich
engelszungen 01/24

Hochgeehrter Genosse!
engelszungen 12/23

Lieber Engels!
engelszungen 11/23

Lieber Herr Engels!
engelszungen 10/23

Lieber Engels!
engelszungen 07/23

Lieber Engels!
engelszungen 06/23

Lieber Engels!
engelszungen 04/23

Lieber Herr Engels!
engelszungen 03/23

engels-zungen.

Hier erscheint die Aufforderung!