Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Der dunkle Turm

Der dunkle Turm
USA 2017, Laufzeit: 95 Min., FSK 12
Regie: Nikolaj Arcel
Darsteller: Idris Elba, Matthew McConaughey, Tom Taylor
>> www.derdunkleturm-film.de/site

Meine Meinung zu diesem Film

Murks (turmhoch)
Matt513 (216), 19.10.2018

Neben Christine könnte das hier locker die schlechteste Stephen King-Adaption sein, die bisher aufs Publikum losgelassen wurde. Als der Film im Kino lief, fand ich ihn zunächst vielversprechend, aber wunderte mich über die doch auffallend schlechten Kritiken. Die bekam er nicht umsonst. Dafür daß er fast 10 Jahre in der Werft war und dabei insgesamt 3 Regisseure sah, ist er fürchterlich mißlungen. Der Böse sowie seine Entourage allesamt weiß, der Gute schwarz und seine Unterstützer der übliche Multikulti-Mix; gut, so ist das halt in diesen so korrekten Zeiten. Nicht daß Idris Elba unangenehm wäre bzw. schlecht schauspielern würde, ganz im Gegenteil, es fällt nur wirklich auf. Ich kann mir davon ab einen Film mit schwarzen Darstellern genauso gut anschauen wie überhaupt einen mit einem ethnisch durchmischten Ensemble, aber es muß irgendwie Sinn machen! Nur weil das in der realen Welt manch einer favorisiert, muß das nun automatisch für jedes Universum auch so sein; hier in einer parallelen Welt wie anderswo seit neuestem in einer weit, weit entfernten Galaxie? Welchen Sinn stiftet es für Film bzw. Handlung?

Abgesehen davon ist der Film ein einziger Murks. Es kommt weder Spannung noch Grusel auf, weil man gleich zu Beginn drauf gestoßen wird, wer warum böse ist. Das muß wohl so sein, da man sich entschied, die Story in viel zu kurze 95 Minuten zu pressen. Deren Vorlage sich ja immerhin über 8 Bücher erstreckt. Trotzdem der Film (und sein Ensemble) durch die Szenen hechelt, scheint es immer noch so, als ob ein Teil davon der Schere zum Opfer gefallen wäre. An manchen Stellen stößt dies geradezu schmerzhaft auf. Es wirkt zu wenig auserzählt. Dann das Skript; der Böse hat so üble magische Kräfte, da reicht sein bloßes Wort und Menschen fallen tot um, aber für seinen teuflischen Plan ist er trotzdem auf eine riesige, unhandliche Maschine angewiesen. Wie soll man sowas verstehen?

Man kann den Darstellern nur wünschen, daß dieser Film keine allzu große Delle in ihren vitae hinterläßt; insbesondere McConaughey nicht, dem ich nach seinem Oscar sowie dem phantastischen Auftritt in True Detective langsam mal wieder einen Hit gönnen würde.

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Kino.