Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27

12.332 Beiträge zu
3.656 Filmen im Forum

Kia Vahland
Foto: Alessandra Schellnegger

Er machte die Frauen sichtbar

31. Juli 2019

Kia Vahland präsentiert eine ungewöhnliche Sicht auf Leonardo – Textwelten 08/19

Er verwandelte das Abendmahl in einen „humanistischen Debattierclub“. Christliche Erzählungen interessierten ihn immer dann, wenn sie von menschlichen Eigenschaften und vor allem von selbständigem Denken getragen wurden. Allerorten gedenkt man derzeit Leonardo da Vincis 500. Todestag. Mit der Journalistin und Kunsthistorikerin Kia Vahland hat er nun eine Biografin gefunden, die ihn als Künstler beschreibt, dessen Weltbild einen perfekten Dialog zu unserer Gegenwart bietet. Zunächst spricht ihn Vahland von den Fantasien des Maschinenzeitalters frei, das in Leonardo einen visionären Konstrukteur von Kriegsmaschinen sah. Eine Vorstellung, die sie als falsche aber hartnäckige Mythenbildung betrachtet, deren Ursprung in Benito Mussolinis Versuchen besteht, Leonardo für den grotesken Männlichkeitskult der faschistischen Ästhetik zu reklamieren. Es geht der Kunstkritikerin der Süddeutschen Zeitung hingegen darum, den Fokus auf „Leonardo da Vinci und die Frauen“ zu richten. So lautet der Titel ihrer Biographie, in der man meisterhaft vorgeführt bekommt, wie faszinierend Kunstgeschichte betrieben werden kann, wenn sie Wissen mit Erzähltalent verbindet.

Mit zwei zentralen Thesen rückt Kia Vahland Leonardo ins Zentrum der Geschichte der Abendländischen Malerei. Zunächst macht er die Frauen „sichtbar“, indem er sie aus der sittsam-konventionellen Darstellung im Profil befreite. Die von ihm porträtierten Frauen schauen uns frontal an, sie sind keine Dekoration und keine hübschen Ideenträgerinnen. Vielmehr offenbaren sie uns ihre Schönheit ohne ihr Innerstes deshalb preiszugeben. Dass sie eine eigene Gedankenwelt besitzen, daran zweifelt niemand, der ein weibliches Porträt aus Leonardos Hand vor sich hat. Für ihn zählte nicht das Geld, sondern allein das Interesse, das ihn an die Persönlichkeit einer Frau fesselte. Die von ihm Porträtierten gehören denn auch nicht zu den mächtigsten Frauen der Renaissance, sondern zeichnen sich durch eigenwillige Intelligenz aus. Seine Ablehnung gegenüber den Werbungsversuchen der einflussreichen Isabella d‘Este, die über Jahrzehnte hinweg nichts unversucht ließ, um Leonardo für ein Porträt zu gewinnen, ist für Kia Vahland ein Indiz dafür, dass Leonardo die Malerei vom Zwang der Auftragsarbeit löste. Als oberstes Primat galt es nun die Inspiration des Künstlers anzuerkennen, der selbst entschied, wie sich ein Bild zu entwickeln hatte und nicht mehr dem Willen der Besteller unterlag.

Kapitel für Kapitel bekommen wir neben den sinnlich poetischen Bildbeschreibungen auch die Geschichten der Frauen von Kia Vahland geliefert. Sie entfaltet die Lebensstationen Leonardos und bietet uns ein breites und zugleich detailreiches Panorama der Renaissance. Wie sah die Lebensrealität der Kinder und der Frauen aus, die im Grunde rechtlos waren? Wie ging es in einer Malerwerkstatt zu, wie kleideten sich Bürger und Fürsten? Den religiösen Einfluss auf die künstlerischen Darstellungen der Renaissance nimmt Vahland eher weniger in den Blick. Ist man am Ende dieses prachtvollen Textes angekommen, kann man nicht nur auf eine Reise durch Leonardos Werk, sondern auch durch seine Zeit zurückschauen, die sich wie wir heute an den Fragen der Macht und der Gleichberechtigung abarbeitete.

Kia Vahland: Leonardo da Vinci und die Frauen | Insel Verlag | 350 S. | 26 €

Thomas Linden

Neue Kinofilme

Maleficent: Mächte der Finsternis

Lesen Sie dazu auch:

Klassiker der Comic-Geschichte
Von „Little Nemo“ zu „Krazy Kat“ – ComicKultur 10/19

Das Sonnenkind
Glücksbuchladen | Do 24.10. 19 Uhr

Balzac des 20. Jahrhunderts
Eine neue Taschenbuchedition der Simenon-Romane startet – Textwelten 09/19

Flâneusen und Spaziergängerinnen
Zwei Bücher mit Perspektiven auf das Umherstreifen – Wortwahl 09/19

Der Geruch von Gras
Älterwerden neu betrachtet – Wortwahl 08/19

Die schönen Verrückten
Markus Gasser über Liebe in berühmter Literatur – Textwelten 07/19

Verdrängung nach Verbrechen
Faschismus und anderer Horror – ComicKultur 06/19

Literatur.