Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Bühnenbild von Christof Cremer
Foto: Christopher Gruber

Shakespeare trifft auf Berlioz

27. April 2022

„Béatrice et Bénédict“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/22

Ist das noch Musiktheater? Oder ist es gar schon Schauspiel mit Gesang? An Héctor Berlioz´ „Béatrice et Bénédict“ scheiden sich die Geister. Den Opernfreunden sind die vielen gesprochenen Textpassagen zu ausgiebig, den Theatergängern die Darsteller oft nicht komödiantisch genug. Denn mit Schauspielern lässt sich die komische Oper in zwei Akten nun auch nicht besetzen; dafür sind die 15 Gesangsnummern deutlich zu anspruchsvoll. Die Oper Köln legt diese schwierige Gratwanderung nun in die Hände eines Regie- und Ausstattungsgespanns, das sich bereits um besondere Stücke verdient gemacht hat: Jean Renshaw und Christof Cremer brachten vor fünf Jahren Florian Leopold Gassmanns „Vogelfänger“ auf die Kölner Bühne, ein Jahr später folgte Antonio Salieris „Schule der Eifersucht“. Nun kommt das Berlioz´sche Zwitterstück, das sich gut in die Laufbahn der Regisseurin einzufügen scheint. Jean Renshaw begann ihre Karriere als Balletttänzerin und Choreographin. Erst später kam sie zur Regie und arbeitete sich durch sämtliche Genres: Revuen, Musicals, Sprechtheater – um letztlich bei der Oper anzukommen.

Das Berlioz´ Beziehungskomödie so nah am Schauspiel gebaut ist, liegt an der literarischen Vorlage: Shakespeares „Viel Lärm um nichts“. Berlioz schrieb das Libretto selber. Der Zweiakter war eine Auftragsarbeit des damaligen Spielbankpächters in Baden-Baden, wo Berlioz Mitte des 19. Jahrhunderts mehrfach als Dirigent beim Sommerfestival gastierte. Ein illustres Publikum tummelte sich seinerzeit im noblen Kurort. So fanden sie im Premierenpublikum 1862 unter anderen die berühmten Komponisten Georges Bizet und Charles Gounot. Wie die beiden Berlioz´ Gelegenheitsstück fanden, ist nicht weiter überliefert. Allgemein jedenfalls war die Begeisterung groß. Das Libretto wurde kurz darauf auch ins Deutsche übersetzt und aufgeführt.

Jean Renshaw und Christof Cremer versetzen die Shakespeare-Handlung nun in die 1940er/1950er Jahre, also in eine Zeit, in der Frauen mit der Eheschließung – ähnlich wie zu Shakespeares Zeiten – qua Gesetz ihre Rechte an den Ehemann abgeben mussten. Am Pult des Gürzenich-Orchesters steht GMD François-Xavier Roth, der an der Oper Köln seine zweite Berlioz-Oper dirigiert.

Béatrice et Bénédict | 5., 11., 13.5. 19.30 Uhr, 8., 15.5. 18 Uhr | Oper Köln | 0221 22 12 84 00

Karsten Mark

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dog

Lesen Sie dazu auch:

Doppelgala im Konzerthaus
Festival Klangvokal in Dortmund – Klassik an der Ruhr 05/22

Oper trifft Rap
Campione und Wegener im Ada

Sympathy for the Devil
„Der Meister und Margarita“ an der Oper Köln – Oper in NRW 04/22

Eine Oper für Napoleon
„Fernand Cortez oder Die Eroberung von Mexiko“ in Dortmund – Oper in NRW 04/22

Der Venusberg im Hinterhof
Nuran Davis Caliș inszeniert Wagners „Tannhäuser“ in Wuppertal – Oper in NRW 03/22

„Ich habe keine Fehde mit Wagner“
Regisseur Nuran David Caliș über die große Nähe der Oper zum Kino – Premiere 03/22

Ein schauriges Opernerlebnis
Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ in Essen – Oper in NRW 02/22

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!