Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Halt finden in Form von Beratung
Foto: Jan Schliecker

„Es outen sich immer mehr Jugendliche“

26. Juni 2014

Nina Pirk über die Arbeit der „Nummer gegen Kummer“ – Thema 07/14 Sexualität

engels: Frau Pirk, gibt es Jugendliche, die wegen Problemen mit ihrer sexuellen Orientierung bei Ihnen anrufen?
Nina Pirk
: Natürlich gibt es diese Jugendlichen. Mancher Junge ist sich unsicher, ob er in einen anderen Jungen verliebt ist oder auch ein Mädchen in ein anders Mädchen. Ein Gespräch kann dabei helfen, die eigenen Gedanken zu sortieren und so für mehr Klarheit sorgen. Einige Jugendliche sind sich aber auch schon sicher und überlegen, ob und wie sie das der Familie und dem sozialen Umfeld vermitteln sollen. Oft hören wir aber auch den klaren Wunsch, sich zu outen.

Nina Pirk
Foto: Privat
Nina Pirk (29) arbeitet beim Dachverband „Nummer gegen Kummer“ und ist ehrenamtliche Beraterin beim Kinder- und Jugendtelefon.

Gibt es bei der „Nummer gegen Kummer“ auch längerfristige Kontakte?
Bei den Telefonkontakten ist das durch die Anonymität nicht möglich. Zwar werden die Anrufe aus dem Festnetz zu den regionalen Standorten weitergeleitet, aber es ist dann schon eher Zufall, nochmal mit derselben Beraterin oder demselben Berater zu sprechen. Bei der E-Mail-Beratung sind Mehrfachkontakte mit demselben Berater aber durchaus die Regel.

Ist die Gesellschaft bezüglich Homosexualität von Jugendlichen in den letzten Jahren toleranter geworden?
Ich habe den Eindruck, die Entwicklung ist da widersprüchlich. Einerseits haben sich die Gesetze gelockert. Auch outen sich immer mehr Jugendliche. Hier scheint es aber auch starke regionale Unterschiede zu geben. In den Metropolen ist es für Jugendliche leichter, ihre Homosexualität zu leben, als in der Provinz. Auch gibt es nach wie vor nicht die völlige gesetzliche Gleichstellung der verschiedenen Lebensentwürfe.

Können Sie den ratsuchenden Jugendlichen weitere Hilfen anbieten?
Natürlich, da gibt es Beratungsstellen oder auch Jugendzentren. Für Anrufer aus Wuppertal verweisen wir zum Beispiel auf das anyway in Köln, das ist ein Jugendzentrum für lesbische, schwule und bisexuelle Jugendliche, auf das Beratungszentrum für Lesben und Schwule in Köln RUBICON, auf die Rosa Strippe e.V., die psychosoziale Beratung zu den Themen sexuelle und geschlechtliche Identität anbietet, oder auch auf pro familia.

INTERVIEW: LUTZ DEBUS

Neue Kinofilme

Brave Mädchen tun das nicht

Lesen Sie dazu auch:

„Kopf und Herz erreichen“
Bergischer Christopher Street Day am 13.6.

Bunte Front gegen den Regenbogen
Die Gesellschaft gibt sich tolerant gegenüber sexuellen Minderheiten – THEMA 07/14 SEXUALITÄT

„Transsexualität ist weder Mode noch Krankheit“
Ben Anders über die Probleme derer, die in einem falschen Körper leben – Thema 07/14 Sexualität

Szene war mal
Die organisierte Homosexualität hat in Wuppertal ihre besten Zeiten hinter sich – Thema 07/14 Sexualität

Kein rosa Musterland
Österreich ist trotz Conchita Wurst und Brüno kein Vorbild in Sachen Toleranz – Thema 07/14 Sexualität

Interview