Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22

12.348 Beiträge zu
3.662 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Dear Wendy

Dear Wendy
Dänemark/ Deutschland/ Großbritannien/ Frankreich 2004, Laufzeit: 101 Min.
Regie: Thomas Vinterberg
Darsteller: Jamie Bell, Bill Pullman, Michael Angarano, Danso Gordon, Novella Nelson, Chris Owen, Alison Pill, Mark Webber

Meine Meinung zu diesem Film

Dear Jamie,
Colonia (683), 04.10.2007

Du bist ein talentierter Schauspieler. Aber warum nur wirkst Du in so kruden Filmen wie "Dear Wendy" oder zuletzt "Hallam Foe" mit?

Die auch als "Narren mit Knarren" titulierte Posse "Dear Wendy" war nun wirklich überflüssig. Die Story geht nämlich exakt so wie sich auch der naivste Zuschauer das von Anfang an vorstellt. Und nur weil sich Thomas Vinterberg genau wie Lars von Trier irgendwann von den eigenen Dogma-Regeln mit Wackelkamera, schlechtem Schnitt, fehlender Beleuchtung und insgesamt miserabler Bildqualität verabschiedet hat, ist "Dear Wendy" wenigstens optisch einigermaßen gelungen.

www.kalk-kultur.de

Pump-Gun-Action-Oma
PetePARKER (11), 07.12.2005

Also dieser Film lies mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich bin ein Feind der ganzen Hypes, die um Regisseure gemacht werden, denn oft verspricht ein ebensolcher mehr als der Film letztlich bietet. Ich ging ohne irgendwelche Intentionen in den Film (ohne mich überhaupt über ihn informiert zu haben) und war sehr angetan von der großen Wandlung, die der Film macht. Es beginnt mit sehr viel Mode, Trend und Hype. Ahhja, Lars von Trier, Antiamerikanismus, Retro-Fashion, Pennerfrisuren ...naja. Eben alles, was heute on vogue ist. Dann entwickelte der Film sich in ein zärtliches Portrait der durchschnittlichen Kleinstadtversager, welche irgendetwas finden das sie groß macht. Die ganzen Nebencharaktere finden ihren neuen Lebensstil, die Hauptfigur findet endlich die Möglichkeit mal 'der coole Anführer' zu sein. Es hätte der ganzen Erzählstimme, Waffensymbolik, Kleinstadtatmosphäre und Amerika garnicht gebraucht. Diese geschichte könnte überall in vielen Formen gut funktionieren. Gerade bei der Hauptfigur wirkt die Beziehung zur Waffe nämlich stark auferlegt, da seine Beweggründe klar egoistischter Natur sind. Seis drum.
Der Film wird langsam immer fantasievoller, wie die Figuren sich in ihrer eigenen Welt verlieren und den Bezug zur Realität aufgeben, dass es fast lächerlich wird. Umso herausragender ist der Effekt der sich mit dem erscheinen des schwarzen Jungen (hätte nurnoch ein klischeehafter Name wie JAMAL gefehlt). Er ist schwarz, cool, ein Mörder, Frauenheld und holt die abgedrehte Atmosphäre wundervoll auf den Boden zurück. Es wird zu einer Geschichte von Rivalen, wo auch wieder die Beziehung zu den Waffen nicht so überzeugt wie die einfache Tatsache dass der gewachsene Loser jetzt seine Führerrolle (und vorallem Sympathie des EINZIGEN und mittlerweile ganz hübsch gewordenen Mädchens) verliert. Ab da wird der Film theatralisch, als sich alles in einem orgiastischen ShowDown entläd. Da stören nichteinmal die gezwungenen antiamerianischen Statements wie die schreckhafte Copkiller Oma, oder das nervöse Großaufgebot der Polizei. Die gesamte Handlung wird zu einer griechischen Tragödie, ein unabwendbares Schicksal das sich in der totalen Katastrophe entladen muss. Die Dandys wissen, dass es um ihren gesamten Lebensstil und darum Lebensinhalt geht, weshalb sie die schwachsinnige Mission zuende bringen oder daran zugrunde gehen MÜSSEN. Der einzige unüberzeugende Aspekt bleibt dabei die Rolle des schwarzen Jungen, der nie den Dandy Lifestyle annehmen wollte, weshalb seine Motivation unlogisch bleibt. Er erfüllt seine Funktion jedoch am Ende, einem Schluss wie er tragischer und damit NOTWENDIGER nicht hätte sein können....

dieser Film ist entgegen jedem Hype in erster Linie großes Theater, und darin sogar mit Sin City vergleichbar, denn seine Figuren sind Charaktere einer Tragödie, die ihre Schicksale in der Katastrophie erfüllen müssen.

Unverkennbar Lars von Trier
bensi (120), 16.11.2005

Dieser Film hätte genausogut gleich von von Trier umgesetz werden können. Ich habe ihn außerdem als sehr ernst empfunden (ganz im Gegensatz zu meinen Sitznachbarn, die bei jeder Gelegenheit laut losgelacht haben - auch und insbesonders bei den Erschießungsszenen am Ende - sowas von unangebracht!)

Man darf LvTs Filme (in diesem Fall Ideen) nicht mit einer konkreten Aussage substituieren oder erklären. Sie sind vielmehr so vielschichtig, wie der Schauplatz reduziert war.

Das Lied beim Tod von Dick kam übrigens bei Wes Anderson auch schon vor!!

cruel& tender
Megamorph (1), 07.11.2005

mir hat der film ausgesprochen gut gefallen, da er mich einfach überrumpelt hat und ich die gesamte präsenz des Film fantastisch fand ...
ich finde den film sehr gelungen...aber die lücken in der handlung, vor allem im dramatischen teil hätte man noch füllen können...ohne das es dem film geschadet hätte...
dem james dean vergleich schließe ich mich an...

Überraschend schlecht
imogen (7), 02.11.2005

Dass dieser Vinterberg/Trier-Film im Verlauf es so wenig schaffte vom Boden der Trivialitäten abzuheben hat mich wirklich erstaunt. Man fragt sich: war schon die Idee schlecht oder ist es schief gegangen? Es gibt der Geschichte auch nicht mehr Bedeutung wenn der Held Dick einen aus dem Off ständig daran erinnert, dass er mit seiner Freundin und Damenwaffe Wendy jetzt Eins geworden sei, während die Kamera über kohleverstaubte Kumpels hinweg schwenkt. Wahrscheinlich hatte man ursprünglich voll auf die Suggestionskraft der Schusswaffen an sich gesetzt. Im Film wirkt das Alles aber nur pubertär. Prädikat: so wertvoll wie eine Levi's Werbung (oder zumindest nur wenig mehr)

das seh ich ähnlich.....gut aber NICHT überzeugend
film-marathon-läufer (28), 15.10.2005

Also definitiv ein Film mit schönen Bildern, netter Musik, erstaunlich guten Schauspielern, und einer guten Botschaft(allerdings zu einfach dargestellt!)
Aber der plot, der Handlungsverlauf stimmt hinten und vorne nicht, ab der Wende des Films (wegbegleitung der omi) und auch schon ein stück vorher, ergibt alles kein sinn mehr!!!
Eine geschichte muss doch sinnvoll(logisch) aufgebaut werden, aber von trier hat sich nich drangehalten und dabei kommt raus, dass der Polizist(bill Pullman) plötzlich über die waffen etc.. bescheid weiss obwohl das bloödsinn ist, dass er das erfährt!!(hab ich nicht recht?????bitte antworten???!!!)
Ab da geht der Grosse Schwachsinn los, verängstigte Amerikaner stehen für eine völlig belanglose Geschichten den grossen Macker und lassen sich nach und nach erschiessen!Dazu sollte man erwähnen, dass die Schussszenen sehr gut dargestellt waren, imposant!!
also: Vinterberg, spitzen-Regiearbeit
Lars von Trier, Gutes Konzept, sehr schwaches Drehbuch!

Neue Kinofilme

Jumanji: The Next Level

Kino.