Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Der gute Hirte
USA 2006, Laufzeit: 167 Min., FSK 12
Regie: Robert De Niro
Darsteller: Matt Damon, Robert De Niro, Angelina Jolie, Alec Baldwin, Tammy Blanchard, Billy Crudup, Keir Dullea, Michael Gambon, Martina Gedeck, William Hurt, Timothy Hutton, Mark Ivanir, Gabriel Macht, Lee Pace, Joe Pesci, Eddie Redmayne, John Sessions, Oleg Stefan, John Turturro

Edward Wilson, Yale-Absolvent und "Skull and Bones"-Mitglied, wird für die neu gegründete CIA rekrutiert. Sein Schicksal verknüpft der Film mit der frühen Geschichte der CIA, vom Beginn des Zweiten Weltkriegs bis zur gescheiterten Invasion in der Schweinebucht. Unsentimentaler Spionagethriller Mit seiner zweiten Regie-Arbeit wartet Robert de Niro mit Persönlichkeiten aus dem Filmbusiness auf, unter welchen sich erstaunlich viele Academy Award-Gewinner finden lassen - ihn selbst eingeschlossen. Großes amerikanisches Kino also, das sich eines großen Themas und Mythos annimmt: der CIA während des Kalten Krieges. Drehbuchautor Eric Roth verknüpft ganz klassisch ein Einzelschicksal mit den historischen Begebenheiten und erzählt gleichzeitig - und weitaus faszinierender - von traumatischen Vater-Sohn-Beziehungen. Edward Wilson ist sechs Jahre alt, als sein Vater, ein Admiral, Selbstmord begeht. Dass dieser ein Verräter gewesen sein könnte, belastet Edward. Die letzten Worte des Vaters, in denen er seinen Sohn dazu ermahnt, seine Freunde niemals anzulügen, sonst verliere er alles, werden bestimmend für Edwards Leben. De Niro entwirft in "Der gute Hirte" ein Universum der Männer, die den langen, unbarmherzigen Schatten ihrer Väter nicht entfliehen können und so zu tragischen Figuren werden. Wer glaubt, de Niro ginge es in seinem Film um effektvolle Hypothesen, die das Scheitern der Invasion in der Schweinebucht auf Seiten der CIA erklärten, irrt hier und wäre sicher enttäuscht. Der Film versucht keine Rekonstruktion der Ereignisse (auch wenn die Figur des Edward Wilson angelehnt ist an James Jesus Angleton, den legendären Chef der CIA-Spionageabwehr und bekannten Hardliner des Kalten Krieges), sondern er zeigt eine Männergemeinschaft, die zu Gefangenen ihrer selbst erschaffenen Mythen werden. "Der gute Hirte" schlägt dabei auch eine interessante Brücke zum Zeitgeist eines post-9/11-Amerika, schließlich thematisiert er einen unbewältigten Teil der vergangenen Geschichte Amerikas, der von Angst und Paranoia, aber auch Größenwahn und Allmachtsphantasien beherrscht wurde. So erklärt ein Skull and Bones-Kamerad Edward Wilson, warum sie nicht von "the" CIA sprechen würden: Schließlich setze man ein "the" auch nicht vor "God" ...

(Alexandra Kaschek)

Neue Kinofilme

Downton Abbey

Kino.