Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13

12.418 Beiträge zu
3.695 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Gegenüber

Gegenüber
Deutschland 2007, Laufzeit: 96 Min.
Regie: Jan Bonny
Darsteller: Victoria von Trautmannsdorff, Matthias Brandt, Wotan Susanne Bormann, Anna Brass, Wilke Möhring, Pablo Ben-Yakov, Jochen Striebeck, Maria Körber, Claus-Dieter Clausnitzer, Anne Ratte-Polle

Meine Meinung zu diesem Film

Trautes Heim, Glück allein
Colonia (683), 27.09.2007

Ich sag's ja immer: Der Psychopath im Haus erspart die Abrissbirne.

Was Regisseur Jan Bonny da als seinen ersten Kinofilm vorlegt, ist harte Kost. Eine lange, fast zu lange, Zeit weiß ich zu Beginn nicht, was der junge Mann des Jahrgangs 1979 da von mir als Zuschauerin will. Und als ich es endlich begreife, schwirrt bis zum Ende des Films nur noch das Wort "krass" durch mein Hirn.

Wie so oft sollte man vor dem Kinogang am besten so wenig wie möglich über den Film wissen. Außer vielleicht, dass er nicht popcorngeeinget ist und wenig Funfaktor hat. Obwohl ... gelacht wurde im bis zum Bersten gefüllten Saal bei der Deutschlandpremiere recht viel. Irgendwie gibt es zwischen allen menschlichen Abgründen doch immer wieder seltsam anmutende und gerade in diesem Kontrast herrlich absurde Szenen.

Alle Schauspieler agieren großartig vor Bernhard Kellers Handkamera, die den Figuren fast immer folgt und sich mit ihnen durch ein nach außen intaktes Familienleben bewegt. Sie ist ganz nah dran, ein ums andere Mal schmerzhaft nah dran, so dass man fast wegsehen möchte. Und hier vollbringt besonders Victoria Trautmannsdorf (Thalia-Theater Hamburg) als Anne wahre Schauspielwunder, während Matthias Brandt in permanenter Defensive als die einzig mögliche Besetzung der "deutschen Eiche" Georg erscheint.

Jan Bonny geht es "nicht um eine Botschaft, sondern um ein menschliches Leben im Halbdunkel". Und so schaue ich aus dem Dunkel des Kinosaales auf das Halbdunkel dieser allesamt verkorksten Leben und bin am Ende froh, wieder an's Licht zu dürfen. Auch wenn es im nächtlichen Köln-Ehrenfeld leuchtet.

Ein mutiger Film, der unter die Haut geht. Ein großer Wurf eines jungen Regisseurs und hoffentlich ein Erfolg für alle Beteiligten.

Kino.

Hier erscheint die Aufforderung!