Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Man muss mich nicht lieben

Man muss mich nicht lieben
Frankreich 2005, Laufzeit: 93 Min.
Regie: Stephane Brize
Darsteller: Patrick Chesnais, Anne Consigny, Georges Wilson, Lionel Abelanski, Cyril Coupon, Genevive Mnich, Hélne Alexandridis, Anne Benoît, Olivier Claverie, Marie-Sohna Condé, Isabelle Brochard, Stephan Wojtowicz, Pedro Lombardi

Schnaufend und geknickten Kopfes geht der allein lebende Gerichtsvollzieher Jean-Claude (Patrick Chesnais) seinem Job nach. Als würden die Altlasten seiner 50 Lebensjahre auf seinen Schultern liegen, händelt er resigniert und stumm seinen Alltag. Das Verhältnis zu seinem Sohn, der beruflich in seine Fußstapfen treten soll, ist freundlich, aber distanziert, die Besuche bei seinem Vater im Altersheim enden mit verbitterten Beschimpfungen, die Jean-Claude schweigend über sich ergehen lässt. "Sie müssen etwas tun", rät ihm sein Arzt. So nahe liegend wie schicksalhaft führt es den wortkargen Mann zur Tangoschule, deren Klängen er gegenüber vom Büro lauscht. Dort trifft er auf Francoise (Anne Consigny). Francoise ist verlobt und lebt selbstlos für die blockierten Kreativergüsse ihres Freundes Thierry, einem verkappten Schriftsteller. Sie erkennt Jean-Claude, dessen Mutter früher ihre Babysitterin gewesen ist. Die gemeinsamen Tanzstunden rücken die beiden einsamen Seelen näher zusammen und beflügeln Lebensmut und Selbstbesinnung. Beschwingt und melancholisch befreit Regisseur Stéphane Brizé seine beiden auf den ersten Blick so unterschiedlichen, traurigen Helden aus ihrer Lethargie und schenkt ihnen mit Tangoschritt und stiller Leidenschaft Hoffnung und den Willen zur Veränderung. Er, der sich in seiner Einsamkeit verkriecht, trifft auf sie, die einsam ist in der Zweisamkeit, und beide schweben Arm in Arm übers Parkett, auf dem sie der Tristesse des Lebens entfliehen und dabei Nähe finden und Sehnsüchte entdecken. Die Motivation beider Tanzpartner bleibt unterschiedlich, bis Jean-Claude erkennt, dass es nicht erst der Liebe bedarf, um Veränderungen zu bewirken. Die Melancholie des Tangos entspricht wunderbar der Stimmung des Films, Brizé engagierte Eduardo Makaroff und Christoph H. Müller vom Wotan Project, die dem Soundtrack den passenden Schliff versetzten, ohne Macht und Magie der Musik aufdringlich in den Mittelpunkt zu rücken. Der wird vielmehr ausgefüllt von den beiden brillanten Hauptdarstellern.

(Hartmut Ernst)

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!