Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27

12.332 Beiträge zu
3.656 Filmen im Forum

Forum.

Es gibt 581 Beiträge von woelffchen

Mein Leben mit Amanda

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Amanda, das Pummelchen

11.10.2019

Ein von Leichtigkeit geprägter Film über die Trauer einer Patchwork-Familie, die bei einem Anschlag einen schweren Verlust erlitten hat. Der lebensfrohe Mitzwanziger David muß sich von einem Tag auf den anderen, als seine Schwester bei einem Terroranschlag ums Leben kommt, entscheiden, ob er der großen Verantwortung gewachsen ist, sich fortan um seine 7jährige Nichte Amanda zu kümmern. Er muss sein Leben komplett umstellen, um der Siebenjährigen und ihren Bedürfnissen, mit denen er vorher nicht viel zu tun hatte, gerecht zu werden. Insgesamt ein leicht dahin fließender Film mit vielen didaktischen Ideen, wie man so etwas macht. Fazit: Insgesamt ernst und amüsant wie ein Sommermärchen mit Regenschauern – und die sind ja auch Geschmackssache.

Once Upon A Time… In Hollywood

weitere Infos zu diesem Film | 6 Forenbeiträge

Ein Tarantino

04.09.2019

Wieder mal ein Tarantino, an dem er lange gearbeitet hat. Aber: Das Ergebnis ist Geschmacksache. Wer auf T. steht, der ist begeistert, wer nicht, sollte zu Hause bleiben, denn T.’s Filme sind anspruchsvoll und keine „Sofa-und-Cola (bzw. Bier)-und-Chips“ Unterhaltung, denn man muß mitdenken. Vorkenntnisse sind nicht nur angebracht, sondern dringend erforderlich, denn sonst werden die 162 Minuten zur öden Quälerei und man versteht nur ‚Bahnhof... Zug abgefahren’. Also: Vorher Kritiken lesen (www.filmdienst.de und www.filmstarts.de) - meine beliebtesten. Für mich bzw. uns gingen die 162 Min. wie im Fluge vorbei (ein gutes Zeichen!) Etwas amerikanische Kulturgeschichte im Kopf zu haben, ist hilfreich. Fazit: Informativ, interessant, spannend und manchmal... eben: Tarantatino = schräg und abgefahren! Demnach: Sehr sehenswert. (Wir haben ihn in O.m.U. gesehen; es gibt ihn aber auch sychronisiert; ist nicht so anstrengend).

I Am Mother

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Apocalypse soon

25.08.2019

Sci-Fi-Szenario: Ein humanoider Roboter namens „Mutter“ soll den Forterhalt der Menschheit sichern und macht alles in allem seine Aufgabe ganz gut, besonders wenn man seinen/ihren Charakter bewerten sollte. Wo gibt es noch so eine vernünftige und umgängliche Mutter? Nun denn – alles Sci-Fi. Roboter sind also doch die besseren Menschen. Aber ganz im Ernst: Ist das Ende unseres Planeten nicht schon abzusehen? „Wir erwarten neue Himmel und eine neue Erde.“ (Bibel: 2. Petr. 3:13) Fazit: Ein sehr sehenswerter Fim, der zum Nachdenken anregt.

Leid und Herrlichkeit

weitere Infos zu diesem Film | 3 Forenbeiträge

Rückschau und Ausblick

12.08.2019

Diesen Film kann eigentlich erst jemand richtig verstehen und angemessen bewerten, der als 70jähriger (oder älter) den größten Teil seines Lebens bereits hinter sich hat, um rückblickend die schönen Jahre seines Lebens betrachten und die Gegenwart und die noch vor ihm liegenden Jahre realistisch einschätzen zu können. Es kommen nämlich – für den einen oder anderen, mehr oder weniger – „die Tage des Übels und die Jahre, von denen du sagen wirst: Ich habe kein Gefallen an ihnen.“ (Zitat: Bibel, Kohelet 12:1) Insofern ist dieser Film von Pedro Almodovar eine außerordentlich ehrliche, realistische und überzeugende Arbeit, die nur vor dem Hintergrund seines Lebens – wenn auch nicht in absolut autobiographischer Hinsicht – zu verstehen ist. Für mich, 78 J., ist es der erste Film von P. A., der mich in seiner gesamten Aussage und Botschaft sehr angesprochen hat, um das banale Wort “gefallen“ zu vermeiden, denn ich habe mich im Verlauf der unterschiedlichen Handlungsebenen manchmal selbst gesehen. Meine Bewertung – unter der Alters-Einschränkung s.o.: Sehr sehenswert.

Der König der Löwen

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Schöner Märchenfilm

06.08.2019

Das herausragende Moment an diesem Disney-Remake des Zeichentrickklassikers „Der König der Löwen“ von 1994 ist die technische Rafinesse, mit der dieser Film hergestellt wurde. Schon das allein macht ihn sehenswert, wenn man denn interessiert ist, sich so einen vermenschlichten Film aus dem Reich der Tiere anzusehen. Fazit: Sehenswert.

Tel Aviv on Fire

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Überladen und unpräzise

14.07.2019

Dieser als Komödie gedachte Film über die Probleme der israelischen und palästinensischen Bevölkerung in Israel – speziell Tel Aviv und Ramallah – in Bezug auf die Vermarktung und Gestaltung einer erfolgreichen Soap-Opera überfordert meines Erachtens sowohl in ihrer Entwicklung als auch in der Einschätzung der gesellschaftlichen Gegebenheiten und historischen Hintergründe den Zuschauer. Es geht alles ein wenig zu schnell, Nebenschauplätze kommen und gehen und letztlich bleibt die Frage: Was soll das Ganze? unbeantwortet im Raume stehen. Daher: Nicht empfehlenswert.

Burning

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Kleiner Hunger – großer Hunger – Lebenshunger

12.07.2019

Kleiner Hunger – großer Hunger – Lebenshunger
Trotz der zum Teil überschwänglich positiven Kritiken, die diesen Spielfilm als ein herausragendes Meisterwerk loben, handelt es sich meines Erachtens nur um ein endlos langes episches Werk, das sich 148 Min. lang zäh dahin schleppt und am Ende nicht mehr zu bieten hat als ein loderndes „Burning“. Fazit: Nicht empfehlenswert, es sei denn, man will irgendwie die Zeit totschlagen.

Eine moralische Entscheidung

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Auf des Messers Schneide

25.06.2019

„No Date, No Signature“, wie der Originaltitel lautet, ist ein überzeugendes, ernstes Charakterdrama, wie es selten auf der Kino-Leinwand zu sehen ist. Meiner Meinung nach der beste Film des 1. Halbjahres 2019 und in allen Bereichen – Drehbuch, Schauspieler, Schnitt etc. – perfekt. Es geht auch um die Frage, wie weit kann ich bzw. muß ich gehen, um der Wahrheit die Ehre zu geben? Ein großartiges Kinoerlebnis!

Zwischen den Zeilen

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Viel Bla-bla-bla und kaum Handlung

12.06.2019

Ein typisch französisch-intellektuell gefärbter Film über den Literaturbetrieb, der sich in langen Diskussionen über das Für-und-Wider der digitalen Entwicklung contra den bisher gewohnten analogen Vermarktungen der Bücher im verlegerischen Milieu bewegt. Außer endlosen Gesprächen, die stets im kleinen Kreis der Insider stattfinden, hat dieser Film nichts zu bieten. Um wenigstens dem Anspruch eines Spielfilms zu entsprechen, der gewohnterweise einen Handlungsstrang aufzuweisen hat, werden ein paar Mal die Standorte gewechselt, was diesen Film aber auch nicht interessanter macht. Das war’s dann aber auch! Fazit: Langweilig und daher nicht zu empfehlen.

Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit

weitere Infos zu diesem Film | 3 Forenbeiträge

Ziemlich wackelig

02.05.2019

Was da der Julian Schnabel mit seiner wackeligen 16mm-Kamera auf die Leinwand bringt, kann man gut mit dem insgesamt instabilen Leben von Van Gogh vergleichen, auch wenn diese Wackelei dem einen oder anderen Zuschauer vielleicht Kopfschmerzen bereitet. Nun denn – ist ja letztlich Schnabels künstlerische Freiheit. Alles Weitere sind mehr oder weniger phantasiereiche Episoden aus dem Leben von Van Gogh – nicht unbedingt bewiesene Fakten. Von daher ist dieser Streifen ganz unterhaltsam und rundet das Leben und Werk dieses einzigartigen Malers ab. Daher: Sehenswert.

Neue Kinofilme

Maleficent: Mächte der Finsternis

Kino.