Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Johannes Witt
Foto: © Sarah Wijzenbeek

Auf dem Weg zum Tode

13. Februar 2023

„La Traviata“ an der Oper Wuppertal – Oper in NRW 02/23

Wer ist sie, die „vom Weg abgekommene“ Frau, diese „La Traviata“, die bei Giuseppe Verdi Violetta Valéry heißt? Eine Idealisierung der Kesselflickerstochter aus der Normandie, Marie Duplessis, die mit 23 Jahren als Pariser Edelkurtisane an Tuberkulose starb und der Alexandre Dumas ein literarisches Denkmal setzte? Das gefühlsreiche Porträt einer lebenslustigen Frau, die der romantischen Krankheit par excellence, der Schwindsucht, zum Opfer fällt, als sie zum ersten Mal wahre Liebe fühlt? Eine Sünderin, die Verdi zur Heiligen verklärt?

Oder schreibt Verdi ein Sozialdrama aus seiner Gegenwart, eine Anklage bigotter bürgerlicher Moral – deren Folgen er im Zusammenleben mit seiner späteren Frau Giuseppina Strepponi selbst erdulden musste? Vielleicht ist „La Traviata“ aber mehr als das alles: Ein Liebesmythos, den Verdi in einer konkreten gesellschaftlichen Situation erzählt und in dem er die Liebe mit dem Tod verknüpft, wie es Richard Wagner unter ganz anderen Vorzeichen in „Tristan und Isolde“ getan hat.

An der Oper Wuppertal wird ab 26. Februar der Regisseur und Ausstatter Nigel Lowery auf diese Fragen an ein unsterbliches Werk des Musiktheaters zu antworten haben. „La Traviata“, eine der meistgespielten Opern Verdis, war bisher nur konzertant in der Historischen Stadthalle zu erleben. Lowery hat seine Karriere als Bühnenbildner begonnen und u.a. den „Ring des Nibelungen“ an der Londoner Covent Garden Opera ausgestattet. Seit mehr als 25 Jahren ist er auch als Regisseur tätig, so in London, München, Stuttgart, Mannheim und an vielen anderen Opernhäusern. In Wuppertal inszenierte er bisher den Olympia-Akt aus Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ und – wegen der Hochwasserschäden im Opernhaus – in Leverkusen die deutsche Erstaufführung von Salvatore Sciarrinos „Il canto s’attrista, perché?“

Die Titelpartie in Verdis „La Traviata“ übernimmt Ralitsa Ralinova, die derzeit in der Neueinstudierung von Verdis „Rigoletto“ als Gilda Triumphe feiert. Ihr Tenorpartner ist Sangmin Jeon als Alfredo. Simon Stricker ist als Giorgo Germont zu erleben. Die musikalische Leitung der Premiere hat der Erste Kapellmeister Johannes Witt.

La Traviata | 26.2., 5.3., 2.4., 6.5., 4.,11., 23.6. | Oper Wuppertal | 0202 56 37 666

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Urlaub in der Psyche
„Alcina“ an der Oper Wuppertal

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Wir hoffen, dass die Geschichte neu wahrgenommen wird“
Regisseurin Julia Burbach inszeniert „Alcina“ an der Oper Wuppertal – Premiere 02/24

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

Knechtschaft und Ungerechtigkeit
„Cinderella“ im Opernhaus Wuppertal – Oper 12/23

Unheimlich ungelebte Geschichte
„Septembersonate“ an der Rheinoper Düsseldorf – Oper in NRW 11/23

Ein Schluck auf die Liebe
„Der Liebestrank“ an der Oper Köln – Oper in NRW 11/23

Fluch der tragischen Rache
„Rigoletto“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 10/23

„Es gibt nicht die eine Arie, die jeder kennt“
Martin Andersson über seine „Tristan und Isolde“-Inszenierung an der Oper Wuppertal – Premiere 10/23

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!