Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.567 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

François-Xavier Roth (li), Hein Mulders (re)
Foto: Felix Broede

Schlüsselwerke der Moderne

12. Juni 2023

Opern-Spielzeit 23/24 in Bonn und Köln – Oper in NRW 06/23

Beliebte Repertoirewerke, Raritäten und Neuheiten: Die Opern von Bonn und Köln haben ihre Pläne für die kommende Saison vorgestellt. Beide versprechen mit Schlüsselwerken der Moderne Abende mit hohem Anspruch: Großes sinnliches Theater will Regisseur Lorenzo Fioroni mit Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ realisieren. Dirigiert von GMD Dirk Kaftan zeigt das Theater Bonn das Hauptwerk des Vaters der Zwölftonmusik ab dem 10. Dezember. Es ist der Höhepunkt der Bonner Reihe „Fokus ‘33“. Dazu kommt Werner Egks „Columbus“ (16.6.24), inszeniert nach Jakob Peters-Messer, dirigiert von Hermes Helfricht.

In Köln verspricht Regisseur Calixto Bieito eine grundlegende Neubefragung von Bernd Alois Zimmermanns „Die Soldaten“ (18.1.24), 1965 in der Domstadt uraufgeführt und ein einflussreicher Klassikers des 20. Jahrhundert. Das erschütternde Panorama von Brutalität und Gewalt, personifiziert durch eine Frau, die körperliche und seelische Zerstörung erleidet, dirigiert François-Xavier Roth.

In seiner zweiten Kölner Spielzeit will Intendant Hein Mulders – in Erwartung des Umzugs in das Haus am Offenbachplatz – die ganze Vielfalt der Oper zeigen. Die erste Premiere soll stets ein herausragendes Werk sein: Dieses Mal ist Richard Strauss „Die Frau ohne Schatten“ (17.9.23) angekündigt. Die Liste der zehn Premieren enthält zwei Uraufführungen: „The Strangers“ (30.9.23) des 1974 in den USA geborenen und in Köln lebenden Frank Pesci greift einen Fall von Lynchjustiz an Immigranten im „Melting Pot“ New Orleans auf. Am Ende der Spielzeit erzählt „Ines“ (16.6.24) des 1979 in Prag geborenen Ondřej Adámek den Orpheus-Mythos vor dem Hintergrund einer atomaren Katastrophe neu. Wie Menschen existenzielle Entscheidungen bewältigen, fragen auch Mozarts „Idomeneo“ (17.2.24), Verdis „Un ballo in maschera“ (14.4.24) und – auf der Grenze von Komödie und Tragödie – Donizettis „L’Elisir d’amore“ (5.11.23) sowie Franz Lehárs nun beinah an jedem Opernhaus in NRW durchdeklinierte „Lustige Witwe“ (3.12.23).

In Bonn dürfen sich die Opernbesucher mit „Flight“ (21.1.24) auf eine „Flughafenkomödie“ des Engländers Jonathan Dove freuen; daneben bietet die Oper mit „Rigoletto“ (15.10.23) wie in jeder Spielzeit eine Verdi-Oper, mit Tschaikowskys „Eugen Onegin“ (3.3.24) eine ausweglos aufwühlende Liebestragödie und mit Prokofjews „Liebe zu den drei Orangen“ (14.4.24) ein herrlich komisches wie fantastisches Musiktheater-Experiment aus dem Jahr 1921.

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Late Night With The Devil

Lesen Sie dazu auch:

„Kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit“
Kapellmeister Hermes Helfricht über Werner Egks „Columbus“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 06/24

Crossover
„Songs & Arien“ bei der Insel

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

Ethel Smyth und Arnold Schönberg verzahnt
„Erwartung / Der Wald“ im Wuppertaler Opernhaus – Auftritt 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

„Es geht nicht mehr um den romantischen Naturort“
Manuel Schmitt inszeniert „Erwartung / Der Wald“ an der Oper Wuppertal – Premiere 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Wir hoffen, dass die Geschichte neu wahrgenommen wird“
Regisseurin Julia Burbach inszeniert „Alcina“ an der Oper Wuppertal – Premiere 02/24

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!