Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Brendon Feeney und Eunji Yang
Foto: Stefan Kühle

Sieg über die Grenzen des Körpers

19. April 2013

Tanz-Trilogie am Theater Hagen

Die Hagener Ballett-Compagnie kehrt nach zwei Tschaikowsky-Klassikern zum Modern Dance zurück – und damit zur gewohnten Dreiteiligkeit ihrer Tanzabende. Tanz-Trilogie heißt folgerichtig die neueste Produktion, die am Wochenende Premiere hatte.

Auf den ersten Blick scheint Modern Dance das Gegenteil der beim Publikum so beliebten Handlungsballette zu sein – keine Geschichte, nichts Konkretes, alles abstrakt. Was der Portugiese Hugo Viera zum Auftakt dieses Abends zeigt, ist unterdessen geeignet, sämtliche Vorbehalte auf einmal hinwegzufegen - und zwar in einem wahren Tornado aus Kraft, Geschwindigkeit und Ausdruck. „Es geht mir um den Sieg über die Grenzen, die einem der Körper setzt“, hatte der Choreograph sein Stück „Mind over Matter“ angekündigt.

In der Tat ist dabei keine konkrete Geschichte entstanden. Dennoch wirkt das Stück vom ersten Moment an unmittelbar. Dazu bei trägt auch die treibende, klanglich ebenso harte wie faszinierende Maschinenmusik von Max Richter, einem Filmmusikkomponisten, der perkussive Elektronik mit Versatzstücken aus Vivaldis Jahreszeiten mischt - und die enge Verzahnung von Musik und Bewegung. Viera geht es um eine möglichst dichte Atmosphäre, zu der auch das sparsame Bühnenbild, vor allem aber die effektvolle Beleuchtung von Peer Palmowski beitragen. Palmowski schafft mit Licht und leichtem Bühnennebel faszinierende Räume aus Licht und Schatten.

Die Koreanerin Young Soon Hue setzt mit „Touch“ einen ruhigen, poetischen Gegenpol. Ihr Konzept ist konkreter. Es dreht sich um den asiatischen Glauben, das jeder Mensch mit einem anderen durch einen unsichtbaren Schicksalsfaden verbunden ist. Die Verbindung entsteht mit der ersten Berührung. Hue zeigt, dass es nicht immer nur Mann und Frau sind, zwischen denen solche Fäden entstehen.

Ricardo Fernando entlässt das Publikum schließlich mit einem „Nacht“-Stück: Er lässt darin starke Gefühle wie Liebe, aber auch Einsamkeit und Angst darstellen. Fernando zeigt, wie diese die Menschen wie auch die Beziehungen zwischen ihnen beeinflussen. So abstrakt das zunächst klingt, so konkret ist diese Choreographie doch ausgestaltet. Fernando erzählt allgemeingültige Geschichten, die keiner weiteren Erklärung bedürfen.

Tanz-Trilogie | 20.4.-25.5. | Theater Hagen | Elberfelder Str. 65, Hagen | www.theater-hagen.de

Karsten Mark

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Die Sprache der Bewegung
Die Comedia lockt das junge Publikum zum Tanz – Tanz in NRW 10/23

Kinshasa und Köln
„absence#4“ im Barnes Crossing – Tanz in NRW 09/23

Den Nerv der Zeit erkannt
Screen Dance Academy #3 in Wuppertal – Festival 08/23

Tänzerinnen als „bad feminist“
tanz.tausch in Köln – Tanz in NRW 08/23

Den Blick weiten
Internationales Tanz-Netzwerk Studiotrade – Tanz in NRW 07/23

Visionen, Mut und Fleiß
Rund zehn Jahre Kölner Tanzfaktur – Tanz in NRW 06/23

Dialoge der Körper
SoloDuo Tanzfestival in Köln – Tanz in NRW 05/23

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!