Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Zwischen Filmplakat und Info-Tisch: Mark Tykwer (Offstream) und die Greenpeace-Ortsgruppe Wuppertal
Foto: David Fleschen

Bilder, die die Welt veränderten

27. Januar 2016

Doku „How to Change the World“ über die Entstehung von Greenpeace in der Reihe „Offstream“ – Foyer 02/16

Wuppertal, 21. Januar: Der Gründungsmoment von Greenpeace, sagt Mitgründer Bob Hunter, fand in einem Schneideraum statt. Ein paar Tage vorher hatte sich ein kleines Schlauchboot mit Hunter an Bord einem russischen Walfänger direkt in den Weg gestellt. Doch Hunters größte Sorge ist nicht etwa die beängstigende Harpune, die genau auf ihn und sein Boot gerichtet ist, sondern das Begleitboot mit den Kameras. Wird man am Ende gute Bilder von der Aktion haben? Im Schneideraum dann endlich die Gewissheit: Die entscheidende Szene ist auf Film gebannt. Heißes Material für die Abendnachrichten ist gesichert und der Grundstein für den Ruhm der Umweltorganisation gelegt.

Greenpeace, zwischen Machertum und PR: Davon handelt der Dokumentarfilm „How to Change the World“, der in der Kinoreihe „Offstream“ in der Alten Feuerwache an der Gathe gezeigt wurde. „Der Film fängt eindrucksvoll den Zeitgeist der 70er Jahre ein und sagt viel über die Entstehung von Greenpeace“, sagt Offstream-Macher Mark Tykwer, der Filme zeigt, die „unter dem Radar von Mulitplex und Arthouse fliegen“. Dazu haben Greenpeace-Mitglieder einen Info-Stand aufgebaut. Eine bunte Truppe. „Das Schöne ist: Hier engagieren sich Menschen von 17 und 70 Jahren“, sagt einer von ihnen.

Auch der Film schlägt eine Brücke zwischen den Generationen. Man sieht das Urschiff aller Greenpeace-Boote, die „Phyllis Cormack“, gen Alaska aufbrechen, um Atomtests zu verhindern und staunt über die Aktualität der Aufnahmen. Die Umweltheroen im Jahr 1971 wirken mit ihren Hipster-Bärtchen, den bunten Wollmützen und ihrem Ansinnen, ihre Reise möglichst breit über die globalen Medien zu streuen, so nah am Zeitgeist, dass man sich nicht wundern würde, wenn Hunter und Co im nächsten Moment ihre Smartphones zücken würden, um ein paar Tweets abzusetzen.

Umso größer fällt der Kontrast zu den Gegnern der Umweltaktivisten aus, die in der Tat einer ganz anderen Zeit zu entstammen scheinen. Da ist zum Beispiel der Chef der US-Atombehörde, der allen Ernstes mit Frau und Kindern zum Atomtest anreist, um dessen vermeintliche Unbedenklichkeit zu demonstrieren. Oder auch das verrostete sowjetische Walfängerschiff, das von oben bis unten mit dem tiefroten Blut der getöteten Meeressäuger überzogen ist.

Es sind diese beeindruckenden Bilder, die zeigen, wie unfassbar viel Greenpeace seitdem erreicht hat. Und zwar sowohl in der Schaffung eines globalen Umweltbewusstseins, wie auch in dessen wirksamer Vermarktung, als Blaupause von NGOs und Social Entrepreneurship schlechthin. Da fällt es wenig ins Gewicht, dass die Story etwas eindimensional aus der Sicht von Hunter, dem PR-Strategen, erzählt ist, der weiß, mit welchen Gegnern man sich die mächtigsten Verbündeten schafft. Und der lieber auf eine wirkungsvolle Aktion verzichtet, anstatt unschöne Bilder zu riskieren.

Richtungsweisend für NGOs ist jedenfalls Hunters Vermächtnis am Ende: Teile die Macht, und gebe jedem Mitglied Raum, seine Ideen zu verwirklichen.  Passend dazu weist die Greenpeace-Gruppe im Saal auf die vielen aktuellen Themen hin, bei denen sich ein Engagement lohnt. Von TTIP bis zu Chemikalien in der Textilindustrie: „Das Beste: Bei uns muss niemand auf Schornsteine klettern, er muss noch nicht einmal Mitglied sein. Es reicht, einfach mal bei unserer Ortsgruppe vorbeizuschauen.“

David Fleschen

Neue Kinofilme

Ad Astra – Zu den Sternen

Lesen Sie dazu auch:

Kurz und knackig
Kurz.Film.Tour. in der Lichtburg Oberhausen – Foyer 09/19

Heimat mit Hindernissen
Lisei Caspers präsentierte den Dokumentarfilm „Gestrandet“ im Rex – Foyer 03/17

Starke Frauen aus Afrika
Erste Afrika Filmtage mit beeindruckendem Premierenprogramm – Foyer 10/16

Biotop der Originale
Max Zähle und Lucas Gregorowicz am 6.5. bei „Schrotten!“-Präsentation im Rex-Kino – Foyer 05/16

Ein Schicksal hinter jeder Flucht
Medienprojekt Wuppertal feiert Premiere von „HIN und WEG“ im CinemaxX am 16.3. – Foyer 03/16

Unverfälschter Blick auf China
Deutschlandpremiere der Wuppertaler Produktion „Coming and Going“ im Rex Kino – Foyer 12/15

Kino für Flüchtlinge
Kinoprogrammpreisverleihung im Gloria-Theater – Kino 11/15

Foyer.