Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Hans Jörg Michel

Unstillbare Faszination

25. Oktober 2022

„Der fliegende Holländer“ in Duisburg – Oper in NRW 11/22

Die Traumfabrik Kino, Illusion und Vision zugleich, ist der Fluchtort für Senta in Vasiliy Barkhatovs neuer Inszenierung von Wagners „Fliegenden Holländer“ an der Deutschen Oper am Rhein. In einem provinziellen Lichtspieltheater besucht ein Mädchen einen Film über den ruhelosen Seefahrer und ist von da an fasziniert. Immer wieder will sie Segelschiffe und Wellenberge erleben, auch wenn sich der Vater davonstiehlt und Tante Mary sich mit einem fremden Mann im leeren Kino vergnügt.

Das Kino als Ort unerfüllter Lebensträume hat bereits Kay Metzger als Setting seiner „Holländer“-Inszenierung gewählt, die zuletzt in Meiningen zu sehen war. Barkhatov spitzt das Geschehen noch zu: Bei Kuntze ist der Holländer ein Mann, der sich ehrlich um die junge Frau Senta bemüht, aber erkennen muss, dass er für den Teenager lediglich Ersatzfigur für das projizierte Idol bleibt. Bei Barkhatov ist er der Gestalt gewordene Protagonist des Films, der zwischen den Karussellpferdchen eines Jahrmarkts erscheint. Doch im Finale, als er sich selbst erklärt („Befragt die Meere aller Zonen …“), nimmt er den gewaltigen Pelzmantel und grauen Bart ab. Zum Vorschein kommt ein ganz normaler Mann, der sich plaudernd unter die Menge mischt. Alles inszenierter Betrug – für Senta eine erschütternde Katastrophe, auf die sie psychologisch folgerichtig reagiert.

Erlösung ist Illusion: Diese „Holländer“-Lesart ist spätestens seit Harry Kupfers Inszenierung in Bayreuth 1978 zum common sense geworden. Barkhatov radikalisiert sie zur Verschwörung einer Gesellschaft, die in der Wimmelbühne Zinovy Margolins und den Plüsch-Wikingerhelmen von Kostümbildnerin Olga Shaishmelashvili nur noch dem Oberflächenreiz von Dönerbuden und Fußball-Übertragung huldigt. Senta sieht in Erik – der ein Wachmann oder ein Pizzabote sein könnte – selbstverständlich keine Alternative. Musikalisch sorgt Patrick Lange am Pult der Duisburger Philharmoniker für einen feingliedrigen, glimmenden Wagner. Unter den Sängern ragt der standfeste Daland von Hans-Peter König heraus. Als Steuermann glänzt David Fischer. Der „Holländer“ Jordan Shanahan muss mit Power die Klippen seiner Partie umschiffen, während sich die Meininger Senta, Lena Kutzner, von der Seite mit Verve, aber auch gewinnender Lyrik für den „bleichen Mann“ einsetzt.

Der fliegende Holländer | 30.10., 13.11. jeweils 18.30 Uhr | Theater Duisburg | 0203 28 36 21 00

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Opern-Vielfalt am Rhein
„Nabucco“ eröffnet in Düsseldorf die Spielzeit 2024/25 – Oper in NRW 06/24

„Kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit“
Kapellmeister Hermes Helfricht über Werner Egks „Columbus“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 06/24

Crossover
„Songs & Arien“ bei der Insel

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

Ethel Smyth und Arnold Schönberg verzahnt
„Erwartung / Der Wald“ im Wuppertaler Opernhaus – Auftritt 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

„Es geht nicht mehr um den romantischen Naturort“
Manuel Schmitt inszeniert „Erwartung / Der Wald“ an der Oper Wuppertal – Premiere 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Wir hoffen, dass die Geschichte neu wahrgenommen wird“
Regisseurin Julia Burbach inszeniert „Alcina“ an der Oper Wuppertal – Premiere 02/24

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!