Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Julian Busch (links) und Jan Rehagen, selber leidenschaftliche Radsportler, waren von der Dokumentation nachhaltig beeindruckt.
Foto: Lara Czerwonka

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt

18. Juni 2015

„Pedal the World“ im CinemaxX Wuppertal – Foyer 06/15

Wuppertal, 22. Mai: Was passiert, wenn der Stargast eines Kinoabends nur ein paar Stunden vor Filmbeginn sein Kommen wegen Krankheit absagen muss? Werden die Besucher enttäuscht und wird die Filmvorführung weniger besonders sein? Möglicherweise. Dass es auch anders kommen kann, erlebten am 21. Mai die Zuschauer des Films „Pedal the World“ im Wuppertaler CinemaxX.

Viele vor allem junge Besucher kamen an diesem Abend, um das beeindruckende Projekt des Extrem-Radlers Felix Starck auf der Leinwand zu verfolgen. Im Juni 2013 war der heute 25-jährige von seinem Heimatort Herxheim aufgebrochen, um in einem Jahr die Welt zu umrunden – auf dem Fahrrad. Sein Ziel beim Start: reisen, fremde Menschen und Kulturen kennenlernen und endlich seinen Traum von Freiheit leben. Immer dabei eine Videokamera, die die kommenden 365 Tage dokumentieren soll. Mit allen Höhen und Tiefen, die sich über 18.000 Kilometer aneinander reihen. Noch in Europa wird Felix krank und braucht Antibiotika, um weiterfahren zu können. Begleitet ihn am Anfang noch ein Freund, trennen sich in Serbien aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen ihre Wege. Euphorische Momente über eine ungeplante Route durch Griechenland und eine kurze Begleitung durch seinen Vater in der Türkei wechseln sich ab mit niederschmetternder Trauer, als ihn die Nachricht vom Tod seines geliebten Großvaters erreicht – in Kambodscha, fast 10.000 Kilometer von zu Hause und der Familie entfernt. Er ist kurz davor die Reise abzubrechen, hält dann aber doch durch und fährt und fährt und fährt. Weiter Richtung Thailand, Neuseeland, Amerika und schließlich wieder Europa und zu Hause. Er sieht traumhafte Landschaften, entdeckt für sich das Paradies. Überall wo er hinkommt ist er begeistert und gerührt über die Hilfsbereitschaft und Gastfreundlichkeit der Menschen. Und rät am Ende des Films „jedem da draußen“, eine solche Reise zu unternehmen und sich seine Träume zu erfüllen.

Starcks Reise zeigt einmal mehr, dass nicht immer alles nach Plan läuft – und auch der Abend im CinemaxX ist anders als geplant. Felix Starck liegt mit Fieber im Bett und kann nicht wie angekündigt bei der Vorführung dabei sein, um persönlich zu berichten und Fragen der Zuschauer zu beantworten. Doch was hätten ihn die Besucher fragen wollen? „Mich hätten vor allem ganz banale Dinge interessiert, zum Beispiel wie er sich auf dieser Reise selbst organisiert, versorgt und von Tag zu Tag geplant hat“, sagt Julian Busch. Der Wuppertaler ist selber leidenschaftlicher Radfahrer, unterstützt unter anderem die Initiative IG Fahrradstadt und die Radwerkstatt Mirker Schrauba in der Utopiastadt.

Dass man am Ende des Abends trotzdem das Gefühl hatte, Felix Starck ein bisschen persönlich kennengelernt zu haben, liegt zum einen am Format des Dokumentarfilms. Aber vor allem an Starcks Person selber. Er zeigt sich dem Zuschauer ganz nah, in euphorischen wie in verzweifelten Momenten; zeigt seine strahlende Freude über geschaffte Etappen oder ein Nutellabrot genauso wie Gedanken des Scheiterns. „Pedal the World“ präsentiert einen jungen Mann, der seinen Traum wahr gemacht hat – und den man gerne noch einmal persönlich auf ein paar Fragen treffen würde.

LARA CZERWONKA

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Alle Farben der Welt
37. Teddy-Award-Verleihung bei der 73. Berlinale – Foyer 02/23

Endlich wieder gemeinsam feiern
Sommer-Branchentreff 2022 in der Wolkenburg – Foyer 06/22

Kurz und knackig
Kurz.Film.Tour. in der Lichtburg Oberhausen – Foyer 09/19

Heimat mit Hindernissen
Lisei Caspers präsentierte den Dokumentarfilm „Gestrandet“ im Rex – Foyer 03/17

Starke Frauen aus Afrika
Erste Afrika Filmtage mit beeindruckendem Premierenprogramm – Foyer 10/16

Biotop der Originale
Max Zähle und Lucas Gregorowicz am 6.5. bei „Schrotten!“-Präsentation im Rex-Kino – Foyer 05/16

Ein Schicksal hinter jeder Flucht
Medienprojekt Wuppertal feiert Premiere von „HIN und WEG“ im CinemaxX am 16.3. – Foyer 03/16

Bilder, die die Welt veränderten
Doku „How to Change the World“ über die Entstehung von Greenpeace in der Reihe „Offstream“ – Foyer 02/16

Unverfälschter Blick auf China
Deutschlandpremiere der Wuppertaler Produktion „Coming and Going“ im Rex Kino – Foyer 12/15

Kino für Flüchtlinge
Kinoprogrammpreisverleihung im Gloria-Theater – Kino 11/15

Blick auf die iranische Gesellschaft
„Taxi Teheran“-Preview beim Talflimmern Sommerkino – Foyer 08/15

Was hätte sein können
„Elser“-Hauptdarsteller Christian Friedel im Rex – Foyer 05/15

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!