Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.459 Beiträge zu
3.717 Filmen im Forum

Foto: Hans Jörg Michel

Mit Hänsel und Gretel zu Weltruhm

01. Dezember 2021

Im 100. Todesjahr boomt Humperdincks Märchenoper – Klassik an der Ruhr 12/21

Die Rolle des Hänsel singt eine junge Frau. Dafür spielt die Hexe ein Mann. Und das Sandmännchen wiederum eine Dame. Das klingt wie ein avantgardistischer Geschlechteraufruhr auf der Opernbühne, wirkt also für die ganz jungen Zuschauer vorbildlich als ein Paradestück für Toleranz im oft unnötigen Gender-Kampf. Es gibt aber nur den Besetzungszettel der Oper „Hänsel und Gretel“ wieder, der Klassiker des Komponisten Engelbert Humperdinck – auch für die Weihnachtszeit. Dessen Todesjahr liegt genau ein Jahrhundert zurück, was kaum jemand bemerkt hätte, gäbe es nicht die Musikhistoriker, die runde Jubel- beziehungsweise Trauertage gern zum Anlass nehmen, eine Biographie auf den Markt zu bringen. Und da steht für Rhein- und Ruhrkundler viel Interessantes drin.

Der Siegburger Lehrersohn Engelbert darf gern als „Kölsche Jung“ eingebürgert werden, lag doch sein Geburtsort im Jahre 1854 im Regierungsbezirk Köln. Frühe Versuche, im Kölner Musikleben Fuß zu fassen, scheiterten trotz positiver Ansätze. Deshalb brachte der Bonner Autor Matthias Corvin nun den Begriff „Kölscher Klüngel“ ins Spiel. Letzterer verhalf Humperdinck sogar zu einer Position als Gesellschafter in „Kanonenkönig“ Krupps Villa Hügel in Essen – nur eine Stippvisite. Humperdinck war wohl für Höheres geschaffen.

Die Vertonung seines Tophits „Hänsel und Gretel“ erwuchs allerdings eher beiläufig aus einer familiären Spielerei im Hause Humperdinck. Für den Komponisten bedeutete diese rasch weltweit gefeierte Gelegenheitskomposition Wohlstand und Anerkennung. Für die Musikwissenschaft und deren Formenlehre wurde seine Entwicklung des „gebundenen Melodrams“ wichtiger, eine Art tonhöhennotierter Sprechgesang, der später auf Arnold Schönberg und auf die Zweite Wiener Schule wirkt: Humperdincks Vermächtnis an die bereits dräuenden Neutöner und Titelgeber für die Biographie „Märchenerzähler und Visionär“.

Die Wirkkraft seines Namens nutzte auch ein britischer Schlagersänger: Ein Schmusebarde mit der Karriere vom Sozialfall zum Millionär, der als Engelbert Humperdinck mehr als 150 Millionen Schallplatten weltweit verkauft hat. Den Nachnamen haben Nachfahren des Komponisten dem Schlagermann abgeklagt, da war er aber schon ganz oben. Dieses Jahr feierte er seinen 85. Geburtstag – der Name Engelbert bürgt auch geliehen für Erfolg in jedem Genre.

Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel | ab So 5.12. 18.30 Uhr (P) | Theater Duisburg, Opernhaus Düsseldorf | www.operamrhein.de

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Spencer

Lesen Sie dazu auch:

Späte Werke früh im Jahr
Köln erlebt den Prager Mozart – Klassik am Rhein 01/22

Frische Töne in Dortmund
Das Zeitinsel-Festival präsentiert Ondrej Adámek – Klassik an der Ruhr 01/22

Überraschungspakete
Weihnachtsklänge in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/21

Rheingold-Rausch
„Ring des Nibelungen“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 11/21

Abgefackelte Wackelkontakte
„NOW!“-Festival der Theater und Philharmonie Essen – Klassik an der Ruhr 11/21

Durchweg sanfte Stimmung
Auftakt zur Chorsaison der BoSys – Klassik an der Ruhr 10/21

Der Bürger als Flötenmann
Kölner Bürgerorchester in der Philharmonie – Klassik am Rhein 09/21

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!