Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Foto: Álfheiður Erla Guðmundsdóttir

Hexen, Blut und Wahnsinn

07. August 2023

„Macbeth“ am Aalto-Theater in Essen – Oper in NRW 08/23

Die Hexen in Giuseppe Verdis „Macbeth“ prophezeien neutral. Es hätte also auch gut ausgehen können: Der alte König Duncan wäre irgendwann gestorben, der verdiente Feldherr Macbeth zum Nachfolger ausgerufen worden, der Sohn seines bewährten Kampfgefährten Banco hätte nach Macbeths friedlichem Alterstod in die Königswürde eingetreten können. Der Gedanke an die blutige Tat zur Beschleunigung des Verfahrens stammt nicht von den Hexen, sondern aus dem Urgrund der Seele von Macbeth. Angestachelt durch seine so skrupellose wie ehrgeizige Frau beginnt das Morden, das erst der „Wald von Birnam“ beendet – und ein Kämpfer, der nicht geboren, sondern aus dem Leib seiner Mutter herausgeschnitten wurde.

Spekulation ist das. Die fiktive Handlung bei Shakespeare und bei Giuseppe Verdi sieht dagegen düster – und realistischer – aus. Eine nachtschwarze Tragödie, Geister und Hexen, Blut und Wahnsinn. „Eine der großartigsten menschlichen Schöpfungen“ schwärmt Verdi von der Tragödie um den schottischen König. Der 1847 in Florenz uraufgeführte „Macbeth“ ist Verdis zehnte Oper und markiert entscheidende Schritte: Die Gesangspartien erweitern den Belcanto zu einem psychologischen Realismus, der seelische Abgründe öffnet, „in die das Wort nicht abzutauchen vermag“ (Werner Oehlmann). Die Disposition der Tonarten und die aus dem Drama und den Charakteren motivierte Instrumentierung geben dem Orchester eine gewichtige Rolle jenseits bloßer Begleitung.

Eine Herausforderung also für den neuen Essener Generalmusikdirektor Andrea Sanguineti, der bei der Neuproduktion am Pult der Essener Philharmoniker stehen wird. Eine Herausforderung auch für Regisseurin Emily Hehl, die aus den performativen Künsten kommt und – auch durch die Beteiligung von Tänzerinnen des Aalto-Balletts – andere Akzente setzen wird als etwa Michael Thalheimer, dem in der vorletzten Spielzeit in Düsseldorf mit Verdis „Macbeth“ ein bedrückendes Nachtstück gelang. Und eine Bewährungsprobe für das neue Ensemblemitglied am Aalto, die Armenierin Astghik Khanamiryan, die seit einigen Jahren in das dramatische Fach hineinwächst. Sie ist als Lady Macbeth an der Seite von Massimo Cavaletti zu hören, der von New York bis Wien große Verdi-Partien singt, aber in Essen als Macbeth debütieren wird. 

Macbeth | 3. (P), 16., 20., 29.9. u.w.T. | Aalto-Theater Essen | 0201 81 22 200

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ich - Einfach unverbesserlich 4

Lesen Sie dazu auch:

Horror und Burleske
Die Spielzeit 24/25 am Gelsenkirchener MiR – Oper in NRW 07/24

Opern-Vielfalt am Rhein
„Nabucco“ eröffnet in Düsseldorf die Spielzeit 2024/25 – Oper in NRW 06/24

„Kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit“
Kapellmeister Hermes Helfricht über Werner Egks „Columbus“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 06/24

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

Ethel Smyth und Arnold Schönberg verzahnt
„Erwartung / Der Wald“ im Wuppertaler Opernhaus – Auftritt 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

„Es geht nicht mehr um den romantischen Naturort“
Manuel Schmitt inszeniert „Erwartung / Der Wald“ an der Oper Wuppertal – Premiere 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Wir hoffen, dass die Geschichte neu wahrgenommen wird“
Regisseurin Julia Burbach inszeniert „Alcina“ an der Oper Wuppertal – Premiere 02/24

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!