Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Michael Preiser
Foto: Matthias Stutte

Das Besondere im Blick

10. Oktober 2022

Chordirektordebüt am Theater Krefeld Mönchengladbach – Klassik an der Ruhr 10/22

Neue Besen kehren gut, sagt der Volksmund. An der Anzahl der Borsten erkennt der Fachmann die Qualität der Bürste. Bei einem Chordirigenten ist dies vergleichbar mit der Programmauswahl im ersten Konzert. Und da hat es Michael Preiser zum Auftakt als Chordirektor des Theaters Krefeld Mönchengladbach so richtig krachen lassen: Populäres aus Vergangenheit und Gegenwart tritt neben selten gehörte Perlen renommierter polnischer Tonsetzer.

Seit 2010 arbeitet Preiser bereits an diesem Theater als Solo-Repetitor mit Dirigierverpflichtung. Er studiert mit den Solostimmen ihre Partien am Klavier ein – neben dem Konzertexamen am Klavier hat er auch ein Kapellmeisterdiplom abgelegt. Damit hat er bereits zahlreiche Produktionen von der leichten Operette bis zur zeitgenössischen Oper am Hause betreut, er kennt den Chor also bestens. Ab dieser Saison ist er als Chordirektor für ihn verantwortlich.

Jetzt vereint er zum großen Eröffnungskonzert nicht nur den Opernchor plus Extrachor, der bei sogenannter „Großer Oper“ den Stammchor ergänzt, sondern bemüht auch den von ihm geleiteten „Niederrheinischen Konzertchor“ zum Termin. Und tatsächlich schwankt auch das Programm zwischen Oper und Chorkonzert.

Mozarts „Kyrie d-Moll“, ein ergreifender Satz vor dem Requiem, und ein „Pater Noster“ des Komponisten Peteris Vasks, das als A cappella-Satz funktioniert, aber auch mit Streicherbegleitung mächtig Wirkung erzielt, stellen die chorisch betonte Seite des Konzerts dar. Sie umrahmen die 4. Kammersinfonie von Mieczyslaw Weinberg, ein zartes Stück mit Streichermacht und einer flehenden Soloklarinette. Diese polarisieren in der Entwicklung zu aggressiven Dialogen. Die Solopartie bläst Soloklarinettist Jens Singer, seit einer Dekade bei den Niederrheinischen Sinfonikern, dem Hausorchester.

Höhepunkt neben dem sinfonischen Exkurs bietet die Zusammenführung von großem Orchester und Riesenchor, die sich auf das „Stabat Mater“ des Polen Carol Szymanowski stürzen: eine mächtige, oft opernhaft aufschwingende Tondichtung. Hier sind Solostimmen gefragt, Gäste und Stützen des Hauses werden sie dem neuen Chordirektor zum Einstieg schenken, um dieses prächtig schillernde Werk zu einer angemessenen Ouvertüre gedeihen zu lassen – als Gipfel eines sehr ambitionierten Programms.

1. Chorkonzert | 28.10. 20 Uhr, Seidenweberhaus Krefeld | 29.10. 20 Uhr Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach | 02151 80 51 25 (Theater Krefeld Mönchengladbach)

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

Bitte keinen Applaus
Annette Dasch und das Fauré-Quartett in Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 11/22

Seele des Kölner Doms
„Geistliche Musik am Dreikönigenschrein“ – Klassik am Rhein 11/22

Zwei Legendinnen
„Le Sacre du Printemps“ in der Tonhalle Düsseldorf – Klassik am Rhein 10/22

Der Blick unter die Haut
Das Delian Quartett zeigt in Dortmund „Insight“ – Klassik an der Ruhr 09/22

30 Jahre Musikvielfalt
Jubiläum des Festival Alte Musik Knechtsteden – Klassik am Rhein 09/22

Zeitreisen in jede Richtung
Kölner Festival „Fel!x“ auf den Spuren des Originalklangs – Klassik am Rhein 08/22

Saitenspiel und Gipfelsturm
Neue Philharmonie Westfalen startet in neue Saison – Klassik an der Ruhr 08/22

Nationale Abenteuer
Barenboim und Lang Lang in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 07/22

Junge und originelle Qualität
KlassikSommer in Hamm – Klassik an der Ruhr 07/22

Konzert als Abenteuer
Aurora Orchestra in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 06/22

Bochum im Pianistenhimmel
Klavier-Festival Ruhr im Musikforum Ruhr – Klassik an der Ruhr 06/22

Komponistin im Zeitenfluss
Isabel Mundry im WDR Funkhaus – Klassik am Rhein 05/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!