Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Schumann Quartett
Foto: Kaupo Kikkas

Sonderbar bis ungewöhnlich

02. Februar 2022

Der Februar in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 02/22

4.000 Pfeifen der philharmonischen Orgel in Köln treffen auf Pauken, Trommeln, Zimbeln, Röhrenglocken und die schwingenden Sounds von Marimba und Xylophon. Am mobilen Spieltisch auf der Bühne sitzt Orgelvirtuose Christian Schmitt, der u. a. bei Daniel Roth in Paris studiert hat, dem Vater des aktuellen GMD in Köln. Vor Jahren hatte er auch in Köln ein musikalisches Treffen mit Martin Grubinger, dem gefühlten Erfinder des populären Perkussion-Konzerts. Damals wurde er weg von der Taste an die Windmaschine beordert – nichts ist unmöglich für den flexiblen Musikus Schmitt.

Diesmal hat er den luxemburgischen Schlagwerker Christoph Sietzen eingeladen, mehrere eigens für diesen Abend komponierte Duette anzustimmen. Schmitt schätzt an dem Trommler dessen „extreme Präzision, Klarheit und unglaublichen Klangsinn“. Für Sammler besonderer Konzerterlebnisse dürfte dieses klanggewaltige Ereignis von großem Interesse sein.

Matthias Lingenfelder, Primarius des berühmten Auryn Quartetts, beschrieb während eines Meisterkurses an der Kölner Musikhochschule vor 10 Jahren das damals sehr junge Schumann Quartett: „Dieses Ensemble ist ja praktisch fertig. Das ist ein superbegabtes Quartett, top ausgebildete Musiker, da spricht niemand mehr von Fingersätzen und Bogenstrichen. Die Musiker in diesem Quartett hören aufeinander, die wissen, wie Einsätze zu geben sind.“

Für Eric, Ken und Mark Schumann, Söhne eines Geigers und einer Pianistin, bestimmte die Musik ihre Jugend. Mark, der heute das Violoncello spielt, hat eigentlich mit der Geige begonnen. Als jüngster Bruder wurde er dann zum Cello-Dienst verpflichtet. Die Bratschenposition im 2007 gegründeten Quartett wurde vor einer Dekade von der estnischen Musikerin Liisa Randalu besetzt. Jetzt feiert sie ihr Zehnjähriges, die Jungs jubilieren zum 15. Jahrestag ihrer Gründung.

Keine Frage, was die letzten zehn Jahre für dieses schon damals „praktisch fertige“ Streicher-Ensemble an Reife und Erfahrung gebracht haben. Heute zählt das Quartett zu den spannendsten Spitzenformationen der Kammermusik. „Wir spielen lieber auf Risiko, um lebendig zu bleiben“, lautet ein Statement der Schumanns. Im Konzert erklingt neben Haydn und Dvořák auch Musik von Bernhard Hermann, dem Filmkomponisten zu Hitchcocks „Psycho“: ein geheimnisvolles Echo-Kunstwerk.

Christoph Sietzen & Christian Schmitt: Mo 14.2. 20 Uhr | Schumann Quartett: Mo 21.2. 20 Uhr | Kölner Philharmonie | 0221 28 02 80

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Top Gun: Maverick

Lesen Sie dazu auch:

Wagnis und Ereignis
Klavierfestival Ruhr in der Stadthalle

Bochum im Pianistenhimmel
Klavier-Festival Ruhr im Musikforum Ruhr – Klassik an der Ruhr 06/22

Musikalische Wahlverwandtschaften
Werke für Viola, Klarinette und Klavier in Wuppertal

Komponistin im Zeitenfluss
Isabel Mundry im WDR Funkhaus – Klassik am Rhein 05/22

Doppelgala im Konzerthaus
Festival Klangvokal in Dortmund – Klassik an der Ruhr 05/22

Kostbares mit Oboe und Gitarre
Klassik in der Bandfabrik

Moderne Klassiker
Filmmusik in Dortmund, Essen und Köln – Klassik an der Ruhr 04/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!