Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

12.173 Beiträge zu
3.586 Filmen im Forum

„You Are Safe“
Foto: Stefan Henaku-Grabski

Bis dir schwarz vor Augen wird

30. Mai 2018

Die neue Produktion von Silke Z. misst die Angst aus – Tanz am Rhein 06/18

Die Skimasken mit den großen Augenlöchern prangen nicht nur auf den Plakaten, auch das Publikum wird von diesen vermummten Gestalten empfangen. Die Masken erinnern an Bankräuber, den Mob am Rande einer Demonstration, aber auch an Pussy Riot. Obwohl der Titel trügerisch behauptet „You Are Safe“, dreht sich in der neuen Tanzproduktion von Silke Z. doch alles um jene numinose Angst, die gleich unter der Oberfläche des öffentlichen Lebens lauert. Der Wunsch nach mehr Polizeipräsenz in einer Zeit, in der die Straftaten statistisch bundesweit stark zurückgehen, spricht von einem Gefühl tiefer Verunsicherung. „Wir wollen dieses Thema körperlich erkunden“, erklärt die Choreografin. Deshalb steht im Zentrum ihrer Arbeit die Bedeutung der Atmung für den Menschen. „Wenn jemand auf der Bühne die Luft anhält, dann machen das die Menschen im Zuschauerraum auch. Das Publikum soll die Angst spüren. Es soll zwar keine Angst bekommen, aber sie erleben“, meint Silke Z.

Mit dem zehnköpfigen Ensemble arbeitet sie in Ensemblesituationen. Gerade wird bei den Proben das Tanzen in Formation eingeübt, wobei sich die Truppe mitunter wie ein Fischschwarm bewegt. Daneben gibt es aber auch Duette. Die Paare sind miteinander vernetzt, das heißt, sie sind in ihrem Atemrhythmus aneinander gebunden. Niemand atmet eigenständig, wenn auch die Kopplungen zwischen den Partnern wechseln. Eine Übung, die große Konzentrationsleistungen von den Akteuren verlangt. Man tastet sich Grenzbereiche vor. Bei den Proben ist es vorgekommen, dass jemand vom Schwindel erfasst wurde. „In diesen Grenzbereichen entstehen aber neue Bewegungen“, berichtet die Choreografin mit leuchtenden Augen. „Einer von beiden hyperventiliert, der andere folgt ihm. Da die Konstitutionen der Tänzer und Tänzerinnen ungleich sind, verstärkt das noch den Druck.“

Die Truppe ist aus Tänzern und Schauspielern im Alter zwischen 21 und 65 Jahren, aus Männern und Frauen, Schwarzen und Weißen zusammengesetzt. „Ich glaube, dass für uns als Tänzer in der derzeitigen gesellschaftlichen Situation unsere Stunde geschlagen hat“, meint Silke Z. „Wir arbeiten stets grenzüberschreitend, und zwar sowohl körperlich wie auch geografisch. Wir haben keine Sprachbarriere, weil sich die Körper immer verstehen.“

In der neuen Produktion geht es darum, die Bedrohung anzuschauen. „Ich muss da durch, muss lernen, damit zu leben“, erklärt sie und berichtet von einem Besuch mit ihren beiden Kindern auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Dom in Köln. Ganz plötzliche sei ihr der Gedanke gekommen, dass dies doch der ideale Ort für einen Anschlag wäre, und gestand, dass sie die Kinder zu gehen gedrängt habe. Inzwischen geht es dir darum, die Angst nicht zu verleugnen, sondern sich ihr zuzuwenden, denn die Furcht ist auch ein körperliches Phänomen, das auf der Bühne angeschaut werden sollt.

„You Are Safe“ | Ch: Silke Z. | 21.(P), 22.6. 20 Uhr, 24.6. 18 Uhr | Alte Feuerwache | 0221 222 666 3

Thomas Linden

Neue Kinofilme

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Lesen Sie dazu auch:

Die Erotik der Gleichheit
Overhead Project erzählt von der Würde der Körper – Tanz in NRW 11/18

Intim miteinander werden
Das Urbäng! Festival für Performative Künste in Köln – Tanz am Rhein 10/18

Zwei Perspektiven
Performances auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 10/18

Körperlichkeit und Konfrontation
Das Impulse Festival 2018 – Tanz an der Ruhr 06/18

„Wir tauchen das erste Mal wieder so richtig ein“
Intendantin Adolphe Binder über die neuen Stücke des Tanztheater Wuppertal – Tanz in NRW 05/18

Die innere Mechanik des Tanzes
Die Kölner tanzsociety wirbt für die Tanzkunst – Tanz am Rhein 04/18

Brücken bauen
Das erste „DNA Weekend“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 04/18

Tanz.