Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

„Glorious Bodies“ von Piet Van Dycke
Foto: Jona Harnischmacher

Philosophie statt Nostalgie

06. Mai 2024

Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Noch vor 25 Jahren war die Begeisterung für den Zirkus nirgendwo in Europa größer als in Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt gab es über 450 Familienunternehmen, die in der Welt der Manege aktiv waren. Aber das ist für Tim Behren auch ein Grund dafür, dass Deutschland heute in der Welt des zeitgenössischen Zirkus hinterherhinkt. Behren gehört zu den Initiatoren des Circus Dance Festivals, das in diesem Mai unter dem Titel „Re-Inventing Circus – Zeitgenössischer Zirkus zwischen Erbe und Erneuerung“ in Köln veranstaltet wird. Die großen Veränderungen vollzogen sich in den letzten beiden Jahrzehnten in Frankreich, Belgien und Skandinavien. Dort löste man sich von romantischen Traditionen und rückte immer stärker hinüber zu den innovativen Entwicklungen im Bereich der Akrobatik, der Jonglage, des Tanzes und der Bildenden Kunst. Philosophie statt Nostalgie war die Losung.

Im aktuellen Programm verkörpert die Engländerin Laura Murphy das Image einer neuen Generation, die einen provokanten Feminismus und ein queeres Weltbild vertritt. Wie der Körper den Raum erobert, das demonstriert Murphy mit wuchtiger Präsenz, zu der ebenso die Komik des Stand-ups wie atemberaubende Akrobatik und eine Nacktheit gehört, in der Selbstbewusstsein und Verletzlichkeit keinen Gegensatz darstellen. Die eigene Geschichte zu erzählen, kann ein dramatisches Abenteuer sein. So präsentiert die Brasilianerin Diana Salles in ihrer Performance „Delusional – I killed a man“ mit gewagter Luftakrobatik ihre Transition vom Mann zur Frau.

Das Festival will aber auch die Heldinnen von Gestern nicht in Vergessenheit geraten lassen. In der Produktion „Glorious Bodies“ rekonstruiert der Belgier Piet van Dycke die Biographien von Artisten und Artistinnen, die heute im Alter zwischen Mitte 50 und Ende 60 sind. Sein Ensemble tanzt in den Lüften, während einzelne Filme Auskunft über die Zirkuswelt der Vergangenheit geben. Wesentlich politischer verstehen sich die zeitgenössischen Zirkusleute, deshalb wartet das Festival auch mit Workshops und Diskursrunden zum Selbstverständnis auf. Weil das Publikum immer jünger wird, gibt es am Sonntag (19. Mai) einen „Family Day“, an dem man auf der Wiese des Latibul kostenlose Aktionen sehen kann.

Circus Dance Festival | 16. - 20.5. | An der Schanz 6, 50735 Köln | www.circus-dance-festival.de

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Vor der Selbstverzwergung
Ausstellung zu den „Goldenen Jahren“ des Tanzes in Köln – Tanz in NRW 06/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Die Sprache der Bewegung
Die Comedia lockt das junge Publikum zum Tanz – Tanz in NRW 10/23

Kinshasa und Köln
„absence#4“ im Barnes Crossing – Tanz in NRW 09/23

Den Nerv der Zeit erkannt
Screen Dance Academy #3 in Wuppertal – Festival 08/23

Tänzerinnen als „bad feminist“
tanz.tausch in Köln – Tanz in NRW 08/23

Den Blick weiten
Internationales Tanz-Netzwerk Studiotrade – Tanz in NRW 07/23

Visionen, Mut und Fleiß
Rund zehn Jahre Kölner Tanzfaktur – Tanz in NRW 06/23

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!