Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Foto: Kölner Philharmonie

Zartes Orchester-Pflänzchen

12. Dezember 2022

„Ensemble Diderot“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/22

Neben den Blechbläsern haben die Boten der Barockmusik in den heiligen Tagen des Dezembers bekanntlich ihre heiße Zeit. Irgendwie atmet die an Hof und Kirche gebundene vorbürgerliche Musik die angemessene Heiligkeit. Der meist leisere Ton vibratolos gestrichener Darmsaiten steht für Demut in historischem Sound, auch wenn die Architektur moderner Konzertsäle mit 2000 gepolsterten Sitzen nicht sehr geeignet erscheint – immerhin müssen hier urbane Nebengeräusche möglichst draußen bleiben.

Ein ganz zartes Orchester-Pflänzchen mit dem Etikett „Ensemble Diderot“ existiert in Paris und schart sich um den Südtiroler Geiger Johannes Pramsohler, der selbst wie der Namenspatron Denis Diderot, ein barocker Universalgelehrter und Enzyklopädist, Musik und Historie auf Augenhöhe behandelt. Manche betrachten den Quartettkern des Ensembles als Nachfolger der legendären Musica Antiqua Köln mit ihrem bärbeißigen Gründer Reinhard Goebel, dessen akribische Quellenforschung immer noch eine schier unerschöpfliche Quelle origineller und originaler Entdeckungen beisteuert – Pramsohler hat in diesem Ensemble als Musiker gastiert und streicht heute eine Geige Goebels, eine Rogeri aus 1713.

Mit einem zehnköpfigen Orchester reist der Wahlpariser jetzt in Köln an, um über die berühmte Dresdner Hofkapelle und ihre Musiker zur Zeit des in Berlin residierenden Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt zu berichten. So darf am Weihnachtstag mit dem „Brandenburgischen Konzert Nr. 5“ auch ein Hit des berühmtesten der mehr als einhundert Bäche erklingen, denn, so die Theorie des Orchesterchefs, „ohne die fabelhafte Dresdner Hofkapelle hätte Johann Sebastian Bach vielleicht nie die Idee für seine Brandenburgischen gehabt“ (Magazin der Kölner Philharmonie).

Wie eng die Musiker damals miteinander agierten und wie abhängig die Produktion von Solo-Konzerten von der jeweiligen Orchesterbesetzung abhing, das schildert dieses Programm ganz nebenbei. So erklingt ein komponiertes Portrait des Flötisten Pierre-Gabriel Buffardin, der mehr als 30 Jahre als berühmter Virtuose in der Dresdner Hofkapelle diente. Noch nachhaltiger wirkte der Geiger Johann Georg Pisendel, dem Dresden seine Vivaldi-Pflege verdankt wie die gesamte Katalogisierung des Repertoires zur kulturellen Blütezeit unter August dem Starken. Pisendels Erbe überdauerte im berühmten „Schranck No: II“ in der Hofkirche. Sehr geheimnisvoll.

Ensemble Diderot | So 25.12. 18 Uhr | Kölner Philharmonie | 0221 280 280

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

Zu Ehren einer Meisterin
Sofia Gubaidulina im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 02/23

Kunst und Leben des Michael Biel
„Abschied von der neuen Musik?“ in Köln – Klassik am Rhein 02/23

Frische Töne für Else
Konzert in der Citykirche Elberfeld

Kokett? Genial? Kreisler!
„Weil ich unmusikalisch bin“ mit GMD Patrick Hahn

Nahbarer Maestro
„Von Herzen – Adieu, mein Schatz!“ in Bochum – Klassik an der Ruhr 01/23

Alter Hase von jungen Jahren
Jan Lisiecki besucht die Rheinmetropolen – Klassik am Rhein 01/23

Abschied von Ludwig Güttler
„Sächsischer Bläserglanz zur Weihnachtszeit“ in NRW – Klassik an der Ruhr 12/22

Bitte keinen Applaus
Annette Dasch und das Fauré-Quartett in Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 11/22

Seele des Kölner Doms
„Geistliche Musik am Dreikönigenschrein“ – Klassik am Rhein 11/22

Das Besondere im Blick
Chordirektordebüt am Theater Krefeld Mönchengladbach – Klassik an der Ruhr 10/22

Zwei Legendinnen
„Le Sacre du Printemps“ in der Tonhalle Düsseldorf – Klassik am Rhein 10/22

Der Blick unter die Haut
Das Delian Quartett zeigt in Dortmund „Insight“ – Klassik an der Ruhr 09/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!