Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Mariya Taniguchi und Sangmin Jeon (v.l.)
Foto: Björn Hickmann

Ethel Smyth und Arnold Schönberg verzahnt

30. April 2024

„Erwartung / Der Wald“ im Wuppertaler Opernhaus – Auftritt 05/24

Es müssen wohl zu Unrecht sehr viele Werke in Archiven und Schubladen verstauben. Dazu gehören gerade solche von Komponistinnen, die es zu Zeiten der Männerdomäne mehr als schwer hatten, sich durchzusetzen. Wuppertals Opernintendantin Rebekah Rota will das nun ändern. In dieser Spielzeit holt sie die britische Ethel Smyth (1858-1944) aus der Versenkung. Die war zeitlebens bestrebt, als gleichrangig mit ihren männlichen Kollegen gesehen zu werden. Zwar wurde sie sehr geschätzt von namhaften Persönlichkeiten wie den berühmten Dirigenten Bruno Walter, Arthur Nikisch und Sir Thomas Beecham, die für Aufführungen ihrer Werke sorgten. Doch generell war die Ablehnung groß. Ihr reichhaltiges Oeuvre führt ein stiefmütterliches Dasein und ist kaum bekannt. Dieser Zustand scheint sich aber allmählich zu ändern.

So kommt nun ihre einaktige Oper „Der Wald“ aus dem Jahr 1902 nach rund 100 Jahren in Deutschland wieder auf die Bühne. In diesem einstündigen Opus geht es um eine tragische Viereckgeschichte. Röschen steht die Hochzeit mit Heinrich kurz bevor, der zum Fest trotz drohender Todesstrafe ein Reh wildert. Die Untat kommt raus. Die Landesherrin Jolanthe, die den Bräutigam für sich haben will, bietet an, sein Leben zu retten, wenn er ihr folgt. Doch er verweigert sich ihr. Darauf lässt sie ihn sterben.

Vorangestellt ist Arnold Schönbergs halbstündiges Monodram „Erwartung“. Auch hier stellt sich der Komponist zu seiner atonalen expressionistischen Tonsprache einen Wald vor. Darin geht es aber um keine herkömmliche Handlung, sondern um das Seelenleben einer Frau, die – von Hoffnung und Angst getrieben – auf der Suche nach ihrem Liebsten umherirrt.

Regisseur Manuel Schmitt gelingt es trotz der verschiedenen Musikstile und Inhalte, beide Werke dramaturgisch schlüssig miteinander zu verzahnen: Das erlegte Reh und Gestalten aus Smyths Oper tauchen bei Schönberg in einer Rezeption auf, in der die Frau quälende Seelenzustände durchlebt. Diese erscheint ganz zum Schluss in der nach hinten erweiterten Empfangshalle und umarmt den sterbenden Heinrich. Der Kreis hat sich geschlossen.

Auch darstellerisch und stimmlich bleiben keine Wünsche offen. Hanna Larissa Naujoks variabler Sopran spiegelt bei Schönberg ergreifend die psychischen Zustände der Frau wider. Diesen hohen Qualitäten stehen Sopranistin Mariya Taniguchi als Röschen und Edith Grossmann (Mezzosopran) in der Rolle von Jolanthe in nichts nach. Auch die anderen Sänger brillieren mit großartiger Stimmen. Erstklassige Gesänge kommen außerdem von Chor und Extrachor der Wuppertaler Oper (Einstudierung: Ulrich Zippelius) als Waldgeister.

Dazu entlockt Generalmusikdirektor Patrick Hahn dem Sinfonieorchester Wuppertal bei Smyth schöne romantische Klänge und sorgt bis für einen angemessenen farbigen kammermusikalischen Schönberg. Nur sind hier die Haupt- und Nebenstimmen, die sich auf die Orchesterinstrumente verteilen, nicht immer ganz klar herausgearbeitet. Auch sind einige Pegel im Fortissimo bei Tutti-Stellen für die Sänger nicht immer angenehm.

Verdienter lang anhaltender Beifall ist der Dank für eine spannende Produktion, die es lohnt, auch in die nächste Spielzeit übernommen zu werden.

Erwartung / Der Wald | 4., 10., 18.5. | Opernhaus Wuppertal | 0202 563 76 00 

Hartmut Sassenhausen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Opern-Vielfalt am Rhein
„Nabucco“ eröffnet in Düsseldorf die Spielzeit 2024/25 – Oper in NRW 06/24

„Kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit“
Kapellmeister Hermes Helfricht über Werner Egks „Columbus“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 06/24

Crossover
„Songs & Arien“ bei der Insel

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

„Es geht nicht mehr um den romantischen Naturort“
Manuel Schmitt inszeniert „Erwartung / Der Wald“ an der Oper Wuppertal – Premiere 04/24

Von der Liebe enttäuscht
Premiere von Georg Friedrich Händels Oper „Alcina“ in Wuppertal – Auftritt 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Wir hoffen, dass die Geschichte neu wahrgenommen wird“
Regisseurin Julia Burbach inszeniert „Alcina“ an der Oper Wuppertal – Premiere 02/24

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!