Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22

12.348 Beiträge zu
3.662 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Der Hals der Giraffe
Frankreich/Belgien 2004, Laufzeit: 84 Min., FSK 12
Regie: Safy Nebbou
Darsteller: Sandrine Bonnaire, Claude Rich, Louisa Pili, Darry Cowl, Philippe Leroy

Meine Meinung zu diesem Film

Hotel in Biarritz
Freya (2), 15.07.2009

Hat sich irgendjemand den Namen des Hotels gemerkt, in dem die drei abgestiegen sind..? Es lag offenbar direkt am Meer...Wäre noch beinahe direkt nach dem Kinofilm dorthin gefahren...

Lange Hälse, aber keine langen Gesichter
ethel (16), 18.10.2006

Der Film ist durchaus sehenswert, wenngleich mit kleinen Längen im Mittelteil. Witzig, wie der Befreiungsversuch der kleinen Mathilde eine ganze Seniorenriege mobilisiert und zu Komplizen macht. Oder wie an anderer Stelle der titelgebende Name des Buchladens erläutert wird. Schön vor allem das verhaltene konsequente Spiel der Hauptdarsteller: Die Beharrlichkeit des Kindes in seiner naiven Wunschvorstellung; der Versuch der Mutter, Rückschlägen und Alltäglichkeit zum Trotz die Freude am Leben zu bewahren; die Unfähigkeit des Großvaters, sich seiner Vergangenheit zu stellen. Die Auflösung der Spannungsgeschichte stimmt traurig und optimistisch zugleich.

zu oberflächlich
ailun (15), 18.10.2006

gute schauspieler, aber wenig tiefgang. teilweise auch unlogisch. nur bedingt empfehlenswert.

Keinen langen Hals
woelffchen (584), 22.08.2006

Ja, ganz nett anzusehen, dieses zwischen Komödie und Melodram angesiedelte Road Movie, und man kriegt auch keinen langen Hals wenn nach und nach Details aus den verschütteten Emotionsbereichen der Figuren zu Tage treten, behandelt und meistens auch geheilt werden. In ruhigen und unaufgeregten Bildern wird uns aus der Sichtweise der 9jährigen Mathilde eine Periode aus dem Leben ihrer Eltern und Großeltern, deren Wege sich frühzeitig getrennt haben und z.T. wieder vereint werden, gezeigt. Ja, ganz nett anzusehen. Ich hätte mir jedoch insgesamt etwas mehr Intensität und Tiefgang gewünscht.

Kurzes Glück
observer (198), 29.07.2006

Ein wunderschöner Film über ein kleines Mädchen, das durch ihre Neugier und ihren Mut zur Versöhnung einer Familie beiträgt. Wunderbar gespielt, genau richtig in der Länge (knapp 90 Minuten) und mit herrlich komischen Szenen aus einem Altenheim. Dass der Film dabei sämtliche Generationen anspricht, egal ob Teen oder Opa, ist ebenfalls eine Leistung.

Neue Kinofilme

Jumanji: The Next Level

Kino.