Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22

12.348 Beiträge zu
3.662 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Lost Highway

Lost Highway
USA 1996, Laufzeit: 135 Min., FSK 16
Regie: David Lynch
Darsteller: Bill Pullman, Patricia Arquette, Balthazar Getty, Robert Blake, Robert Blake, Robert Loggia

Meine Meinung zu diesem Film

Ihr Heinis
Bruce_Wayne (73), 30.09.2006

EDIT EDIT: ich warne vor einer sehr unstrukturierten Bleiwüste, wers liest ist selber schuld. Los gehts:

Die von euch kritisierten Ansichten sind selbstverständlich dumm, verwerflich und schon daher nicht meine.

Wenn ihr meinen Beitrag aufmerksam gelesen hättet, hättet ihr Anerkennung für die künstlerischen Ambitionen des Regisseurs, sowie keinerlei Resignation bzgl. des Verständnis des Inhalts entdecken können.

Der Film selbst ist mir sehr lieb - nicht jedoch das dumme Gewäsch des Regisseurs, dessen Filme wohl klüger scheinen als er selbst.

Aber ist ja nicht erstaunlich, dass einer mit der Keule schon mal voll in die falsche Richtung haut ... ich schätze ihn aber dennoch wegen seines Schriftbildes, das er als Bonus vor seinem eben so unverständigen Vorredner hat, der die mangelnde Fundiertheit seines knallharten Standpunkts mit einer Million Ausrufezeichen zu kompensieren versucht.

Gähn. Was kommt eigentlich gerade im Fernsehn? Hm. Nix.

EDIT: aber wenn ich meinen Beitrag nochmal lese, haut die Keule eigentlich gar nicht so daneben - nochmal zu dem Gequatsche: hast Du zu Lynch Sekundärliteratur gelesen? Ist es ein Faktum, dass er sich als Teil der Inszenierung sieht. Wenn ja, muss man einiges zurücknehmen und ihm dafür vorhalten, dass diese Inszenierung ziemlich daneben geht, es sei denn, er will sich als schrullig-tatteriger-bis-seniler Altkünstler präsentieren, dann klappts.

Ich habe bei Lost Highway eher die Sexualität verbunden mit Existenzfragen als Thema gesehn, nicht das Leben im allgemeinen - vielleicht meinst du aber auch Existenz mit "Leben" - Playboy gegen eifersüchtiger, impotenter Ehemann und harmlose und hilfsbedürftig scheinende Frau, die eine unheimliche Wandlung zum brutalen vollzieht, sobald sie sexuell die Kontrolle übernimmt, bis hin zum endgültigen Todesstoß: "You'll never have me." Ständiges verschieben der erotischen Machtverhältnisse zwischen Pete, Mr. Eddy und der blonden Tussi. Alles Sexualität (u.a.) um der höheren Allgemeinheit willens in einem endlosen Kreislauf. Super gemacht, ein surrealistisches Kunstwerk, das mit unterbewussten Anklängen anstelle von Handlungsfolgen arbeitet, jaja ... aber ist der Regisseur trotzdem der Idiot für den ich ihn halte?

Das ist die Frage. Und: kommt jetzt was im Fernsehn? Ich melde mich.

Das Leben ? Kreislauf unserer Ohnmacht
Kinokeule (541), 29.09.2006

Lynch wusste sehr wohl, was er in ?Lost Highway? tat. Da sind keine Zufälle oder gar Schlampereien zu beobachten. Erkennbar an den vielen Nahtstellen, die die 3 Teile des Filmes miteinander verbinden. Schau z.B. auf die Textstellen, die an verschiedenen Stellen identisch wiederholt werden. An diversen Orten erklingt die gleiche Musik. Was soll uns das sagen? Eben!

Bei aller Mystik ist Lynch denn auch ein perfekter Filmhandwerker, ein pfiffiger Analytiker des Inneren. Eine Offenheit in der Interpretation ist für die Kunstform ?Film? seltsamerweise selten anzutreffen. In der Literatur und in der Malerei wundert man sich doch auch nicht über Surrealisten. Wird was Ähnliches im Kino gezeigt, drehen alle gleich durch (positiv wie negativ). Im Kino möchte der Zuschauer seine kleine, miese Welt nicht verlassen. Hier wird Ablenkung und nicht Erweiterung erzeugt.

Dass Lynch sich selbst auch immer als Teil der Inszenierung sieht, sollte man bei seinen Interviews schon berücksichtigen. Und ich möchte auch keinesfalls, dass Lynch anfängt, mir seine Filme zu erklären. Gibt doch schon genug Leute, die das versuchen (5 Sterne).

...herrlich surreal...
film-marathon-läufer (28), 15.10.2005

Warum kann man das nicht einfach mal akzeptieren wenn man ein film nicht verstanden hat, oder vielleicht gar nicht erst verstehen kann????????

LOST HIGHWAY ist ein Meisterwerk!!!!!!!

Genialer Musikeinsatz, geniale Schauspielerleistungen und eben David Lynch!

Herrlich wenn man sich fragen muss, was da eigentlich passiert und ob es passiert...was jetzt real ist und was nicht???!!!das sind fragen die ich nicht endgültig beantworten kann, und auch gar nicht möchte, weil dieses Kino nicht einfach nur kino sondern KUNST ist, was Filme viel häufiger sein sollten (wenn nicht vielleicht immer?!)

Auf jeden Fall ist dieser Film von solch einer wudervollen Bildsprache und solch einer brutalen Schönheit geprägt, dass ich nicht aufhören kann mir LOST HIGHWAY anzuschauen.
Der Film ist voller ausgearbeiteter Charaktere und Figuren, gespickt von kleinen Details und zitaten die mir definitiv das Leben verschönern.
Es muss doch nicht immer einen klaren roten Faden, eine intakte Liebesgeschichte und durchschaubare Charaktere geben, es geht auch anders, und das beweist dieser Film: BESTER FILM ALLER ZEITEN???!!!??? Jain, neben 2001 und Clockwork Orange!!!!
10/10 Punkte

Denn sie wissen nicht...?
Bruce_Wayne (73), 24.06.2005

Vorab gesagt fand ich Lost Highway und Mulholland Drive unsagbar spannend und die Qualität der Filme als Thriller steht sicher ausser Frage, jedoch wehre ich mich noch gegen die Art, wie mit ihnen umgegangen wird:

überall gibt es die beiden extrem militanten Parteien, die entweder laut krakeelen, weil sie den jeweiligen Film verstanden oder eben nicht verstanden haben. Entweder ist der jew. Lynch "ein totales Sammelsurium an Fäkalien" oder eben die "größte Kunst der Welt", erbrechend an der Frage "Haben wir den Film verstanden"?

Erstere These kann man wohl getrost unkommentiert lassen, da Lynchs künstlerische Ambitionen wohl jedem halbwegs geschulten Auge unverkennbar sind und ungeschulte Augen meistens in ungeschulten Köpfen stecken, die Argumenten oft unzugänglich sind.

Nun bitte ich jedoch all die Anhänger der Letzteren oder äquivalenten Thesen, die Lynch für ein derartiges Genie halten, sich bitte einmal aufmerksam, die "Making Of..."s auf den DVDs der oben aufgezählten Filme anzusehen.

Wird euch und gehässigen Kritikern, die meinen, dass Mulholland Drive am Ende voll in die Hose geht, da nicht der Verdacht bestätigt, dass Lynch ein wenig langsam und durcheinander im Kopf ist? Stottert der Mann, sobald man ihm ein Mikrofon hinhält nicht nur Blödsinn? Stimmt es euch nicht nachdenklich, mit welch scheelem Blick dämliche Hollywood-Actresses berichten in welch großartigen Metaphern er Regieanweisungen zu geben weiß? Seht ihr das alles von eurer hohen Warte überhaupt?
Meint ihr nicht auch, dass ein Mann, der sein eigenes Werk nicht zu erklären weiss, keine große Kunst machen kann?

Nein? Schade.

kaputt und großartig
Marylou (161), 15.02.2003

ich habe wieder mal herrlich verwirrt da gesessen, mir angenehm die haare zu berge stehen lassen und hinterher tagelang gegrübelt und mir mit anderen den schädel eingeschlagen, weil jeder was anders kapiert hat. aber das haben wir wahrscheinlich alle nicht, und das lieeeebbbeeeee ich an diesen filmen! wenn einer eine glaubwürdige interpretation hat, er möge sich gerne an mich wenden!

seltsam...
Ronin (80), 06.02.2003

durchgeknallt, verworren, abgründig, düster, grotesk, psychedelisch... aber sind das nicht (fast) alle lynch-filme ?

Lynchland
calvin (27), 03.02.2003

Das Problem an diesen Werken von Lynch ist immer, dass andere Filme so langweilig sind. Es gibt aber nicht viele Filme wie Lost Highway oder Mulholland Drive. Man braucht Lost Highway gar nicht nachzuerzählen, wie auch?, aber warum nur noch ein Filmemacher es wagt die Zeitgesetze außer Kraft zu setzen und die brav-märchenhafte Erzählstruktur aufzugeben, verwundert doch. Lynch Filme sind wie Träume: man weiß, dass man etwas erlebt hat, kann aber nicht wirklich erzählen, was. Das Angstpotential des Lost Highway Alptraumes allerdings war mir zu groß, Mulholland Drive wesentlich erträglicher. Jedenfalls beschäftig so ein Film den Zuschauer zwei Wochen, während andere nach 3 Minuten vergessen sind. Ich schließe mich der Fanin oben jedenfalls an: ein Meisterwerk! Das Buch "David Lynch und seine Filme" von Georg Seesslen ist überaus lesenswert. (Schüren Verlag)

Lost in a movie
Colonia (683), 26.01.2003

Filme von David Lynch haben immer eine hypnotische Wirkung auf die Fans. Ich bin ein Fan. Jedes Mal verlasse ich das Kino in einer Mischung aus Faszination und Fassungslosigkeit. So auch hier: Da wird wieder einmal eine Un-Geschichte erzählt, die so abstrus ist, dass ich nicht einmal eine Zusammenfassung wagen mag. Und trotzdem bin ich begeistert. Lynch versteht es wie kaum ein zweiter die Zuschauer durch eine starke Bildsprache in Einheit mit fantastischen Schauspieler-Leistungen in seinen Bann zu ziehen. Dazu kommt ein sehr guter Soundtrack, bei dem mich in diesem Falle lediglich die beiden Stücke der deutschen Krawalldüsterrocker Rammstein etwas nerven. - Die Lynch-Fänin empfiehlt: Ansehen und selbst urteilen.

das kann ich nicht so stehen lassen...
ditchweed (3), 30.07.2001

ich finde es sehr traurig, das bisher nur eine person etwas zum meisterwerk "lost highway" geschrieben hat. nunja .. weiter im text...

Dieser Film zeigt einfach alles was ein guter film braucht. perfekte kameraführung, atemberaubendes licht, super soundtrack.
muss man denn immer eine story haben die einem direkt auf den tisch gelegt wird ? .. diesen film kann man bis zu 20 mal schauen und immer wieder probieren ihn zu verstehen. manchmal meint man auch, das man ihn verstanden hat aber dann auch wieder nicht. aber es ist auch egal denn genau das macht den batrachter aufmerksam. vielleicht kommt ein schlauer kopf ja direkt drauf.

wer diesen film noch nicht gesehen hat, der/die hat kult und perfektion verpasst.

thx

tut mir leid!!!
KaiserSose (119), 23.07.2001

Aber diesen Film habe ich absolut nicht verstanden. Die Geschichte nicht verstanden, die Absicht des Films nicht verstanden!!! Wenn mir mal einer erklären könnte was der Film bedeutet, wäre ich sehr dankbar.

Neue Kinofilme

Jumanji: The Next Level

Kino.