Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.574 Beiträge zu
3.798 Filmen im Forum

Gewaltiger Klimaschützer
Foto: bchyla / Adobe Stock

Grasen für die Natur

28. Juni 2024

Wisente in den Karpaten schützen Klima und Artenvielfalt – Europa-Vorbild Rumänien

 

Sie fressen sich durch die Wiesen, trampeln durchs Terrain und schützen dabei das Klima: Eine Herde Wisente, auch europäische Bisons genannt, hat in den Karpaten ein neues zu Hause gefunden. Dort sollen sie sich nicht nur einen neuen Lebensraum erschließen, sondern auch auf natürliche Weise das Klima retten- oder zumindest dazu beitragen. Klingt verrückt? Nicht unbedingt. 

Neuer Lebensraum für Klima-Bisons

Die ausgewilderte Wisentherde wurde aus dem Donaumoos im Dreieck Ingolstadt, Neuburg an der Donau und Pöttmes nach Rumänien gebracht. Im Țarcu-Gebirge sollen die zehn Tiere in den Graslandschaften der Südkarpaten in Freiheit leben – auch um den Bestand der Wisente in freier Wildbahn zu sichern. Drei der zehn Wisente stammen aus einer Herde im Donaumoos, die anderen Tiere wurden aus verschiedenen Gehegen umgesiedelt. Die meisten Tiere sind Jungkühe, zwei sind Jungbullen. Seit April 2024 leben die Tiere gemeinsam auf einer abgetrennten Weide, um sich aneinander zu gewöhnen, wie es in Medienberichten heißt.

Vor mehr als 200 Jahren wurden Wisente in der rumänischen Graslandschaft ausgerottet. Das Ökosystem wurde einer über Jahrmillionen angepassten Art beraubt, riesige Mengen CO2 wurden freigesetzt. Die Rückkehr der Tiere soll nun helfen, das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen: Nach Angaben der Global Rewilding Alliance bindet das fünfzig Quadratkilometer große Gebiet mit den Wisenten 9,8-mal mehr Kohlenstoff als ohne sie. Eine Herde von 170 Wisenten würde das Klima sehr positiv beeinflussen.

Erfolg für Natur- und Klimaschutz

Rund 54.000 Tonnen CO2 könnten laut einer Studie der Universität Yale durch Bison-Herden jährlich eingespart werden. Allerdings wurden diese Ergebnisse noch nicht von weiteren Forschungseinrichtungen überprüft, die tatsächlichen Einsparungen könnten variieren. Nachgewiesen ist, dass Wisente in mehrfacher Hinsicht zur Verbesserung des Klimas beitragen: Durch ihre Beweidung beugen sie der Verbuschung der Landschaft vor, fördern so die Pflanzenvielfalt, was wiederum dazu beträgt, dass Böden mehr CO2 binden können. Durch die Verdauung der Tiere werden Nährstoffe und Samen verteilt, was die Humusschicht des Bodens stärkt und die Kohlenstoffspeicherung erhöht. Durch ihre Bewegungen wird der Boden zudem belüftet, wodurch einerseits weniger Methan entsteht. Andererseits verdichten die schweren Tiere den Boden, wodurch weniger CO2 entweicht.

All das macht Wisente zu wichtigen Akteuren im Kampf gegen den Klimawandel, insbesondere in Mooren, die große Mengen an Kohlenstoff speichern können.

Ökologisches Umdenken als Hoffnung

Dass größere Säugetiere eine wichtige Rolle im Kohlenstoffkreislauf spielen, wird auch von weiteren Stellen bestätigt. Wildnis wiederherstellen bedeute auch, große Säugetiere in ihre natürlichen Lebensräume zurückzubringen oder ihre Populationen dort zu unterstützen. Das ist ein Beitrag zum Klimaschutz, da diese Tiere mehr Kohlenstoff in Pflanzen und Böden binden, wodurch weniger CO₂ in der Atmosphäre verbleibt. Allerdings trage eine Wiederansiedlung nicht an jedem Ort der Welt Früchte: Bisons in der nordamerikanischen Prärie könnten nicht die gleichen Klimaeffekte erzielen, heißt es von den Forschende der Yale Universität. Auch ein bereits erprobter Versuch in Nordrhein-Westfalen gilt als gescheitert – jedoch aus überwiegend länderpolitischen Gründen.

Die Umsiedlung der Wisente aus dem Donaumoos nach Rumänien weckt also Hoffnung: Es zeigt, wie eine lokale Maßnahme globale Wirkung haben kann. So könnte der Erfolg der Herde im Țarcu-Gebirge als Vorbild für ähnliche Projekte dienen, wie Arten-, Natur- und Klimaschutz Hand in Hand gehen können.

Charlotte Herhold

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Deadpool & Wolverine

Lesen Sie dazu auch:

Natürlich wählen
Intro – Unsere Tiere

Sehr alte Freunde
Teil 1: Leitartikel – Warum der Hund zum Menschen gehört

„Sie verstehen uns“
Teil 1: Interview – Tierhistorikerin Mieke Roscher über die Beziehung zwischen Menschen und Tieren

Ein neues Zuhause
Teil 1: Lokale Initiativen – Der Wuppertaler Tierschutzverein Pechpfoten

Die Masse macht’s nicht mehr
Teil 2: Leitartikel – Tierhaltung zwischen Interessen und Idealen

„Ernährungsweisen verändern, ohne Zwang“
Teil 2: Interview – Tierethikerin Friederike Schmitz über vegane Ernährung

Forschung muss nicht quälen
Teil 2: Lokale Initiativen – Ärzte gegen Tierversuche e.V. argumentiert wissenschaftlich gegen Tierversuche

Wildern oder auswildern
Teil 3: Leitartikel – Der Mensch und das Wildtier

„Naturschutz wirkt“
Teil 3: Interview – Biologin Katrin Böhning-Gaese über Biodiversität, Wildtiere und Naturschutz

Kaum entdeckt, schon gefährdet
Teil 3: Lokale Initiativen – Artenschutz und Umweltbildung in der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen

Gib mir Tiernamen!
Wie sich die Natur schwuppdiwupp retten lässt – Glosse

Europa

Hier erscheint die Aufforderung!