Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.401 Beiträge zu
3.685 Filmen im Forum

Hannsjörg Voth, Himmelstreppe, 1985, Mischtechnik auf Transparentpapier
© VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Von der Himmelstreppe zum Urboot

10. Juni 2020

128 Exponate über die Ursprünge der Welt. Hannsjörg Voth im Von der Heydt-Museum – kunst & gut 06/20

Alles Besondere auf diesem Planeten begann mit vielfältigen Formen des Mythos. Einer, der diese kunstvollen Erzählungen meisterhaft auch haptisch beherrscht, ist Hannsjörg Voth. Er ist ein Künstler, der einst seine Zeichnungen in die Welt transformierte, sie dann selbst bewohnte, um wieder neue mystische Geschichten für die Welt zu generieren. Schlicht „Zu Lande und zu Wasser“ heißt die Werkschau im Wuppertaler Von der Heydt-Museum, die eigentlich eine kleine Retrospektive des Künstlers und seiner Frau, der Fotografin Ingrid Amslinger, ist. Voth bereicherte die wilden 1980er Jahre mit grandiosen Großskulpturen und spektakulären Happenings. So wird die Ausstellung in Corona-Zeiten auch eine wunderbare Reise in die Vergangenheit, wo man einst an einem Wochenende nicht nur Voths „Boot aus Stein“ im Ijsselmeer, sondern auch Wolf Vostells „Fluxus-Zug“ im Ruhrpott besuchen konnte. Beide hinterließen Anfang des Jahrzehnts tiefe Spuren in der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem damaligen „Zeitgeist“.

Hannsjörg Voth/Ingrid Amslinger
Foto: Ursula Zeidler
DIE KÜNSTLER: Hannsjörg Voth (*1940), der sich lange in Marokko aufhielt, erregte seit den 1970er Jahren mit seinen Land-Art-Projekten Aufsehen. Seine Ehepartnerin Ingrid Amslinger (*1940), bekannt als Architekturfotografin, hat seine Großskulpturen in Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten.

Vor den spektakulären Landartprojekten hängen in Wuppertal viele Zeichnungen und Materialbilder, die Voth während seiner Aufenthalte in der Wüste erarbeitet hat. Keines davon trägt einen Titel, sie werden durch die Locations katalogisiert, in denen sie entstanden sind. Fabelwesen, Tierwesen geistern da über Büttenblätter und Transparentfolie. Einmal entdecke ich auch ein Paar Kindersocken (o.T., 1999, Asche, Kohle, Sand auf Büttenpapier), die den Weg aus der Goldenen Spirale ins Bergische Land gefunden haben und auch dort von der inneren Logik in Voths Arbeiten zeugen: der kunstvollen Klage über die Entfremdung des Menschen vom Wesen der Natur. Im zentralen Raum des Museums zeugen erst einmal abgesägte Fichtenstämme vom Vandalismus, der eines seiner frühen Projekte nach wenigen Wochen in Bayern zerstörte. Die Feldzeichen (1973-1975) waren wohl zu viel für die damalige Landbevölkerung. Mythologische Irritation ohne Wegkreuz, kein Wunder, dass da die Säge sägen wollte. Voths Großprojekte in der marokkanischen Wüste von 1980 („Himmelstreppe“) bis 2003 („Stadt des Orion“) stehen noch, auch der spektakuläre Brunnen „Goldene Spirale“ (1992-1997) in der Marha-Ebene wird von den Nomaden noch genutzt. Von allen Aktionen bleiben die großartigen dokumentarischen Bilder von Ingrid Amslinger und zahlreiche Modelle. Ich bleibe ein Fan quer durch die Jahrzehnte.

Hannsjörg Voth, Ingrid Amslinger – Zu Lande und zu Wasser | Von der Heydt-Museum, Wuppertal | bis 13.9. | 0202 563 62 31

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Das Beste kommt noch

Lesen Sie dazu auch:

MEHR:WERT
Von der Heydt-Museum | bis 2.8., Di-Fr 14-18, Do 14-20, Sa, So 11-18 Uhr

„Man spürt in diesem Moment, wie unersetzlich Kultur ist“
Roland Mönig – neuer Direktor des Von der Heydt-Museums – Interview 05/20

Zu Lande und zu Wasser
Von der Heydt-Museum | bis 13.9., Di-So 11-18 Uhr - voraussichtlich geschlossen bis 19.4.

Wieder an der Wupper
Oskar Schlemmer im Von der Heydt-Museum Wuppertal – kunst & gut 12/19

Mal Kunstlied statt exzentrisch
„Kunsthochdrei“ zu Ehren von Else Lasker-Schüler im Von-der-Heydt-Museum – Literatur 11/19

Grüße aus einem unbekannten Land
Else Lasker-Schüler im Von der Heydt-Museum – kunst & gut 11/19

Aus der eigenen Tasche
Hundert Jahre Moderne im Von der Heydt-Museum – kunst & gut 07/19

Kunst.