Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Alles im Griff!
Foto: Jag_cz / Adobe Stock

11 Millionen Eitelkeiten

27. Februar 2024

Teil 3: Leitartikel – Fitnessstudios: zwischen Gesundheitstempeln, Muckibuden, Selbstverliebtheiten und Selbstgeißelung?

Sport ist etwas Wundervolles. Die kollektive Ekstaseerfahrung, wenn traumhaftes Teamspiel, körperliche Leistung und geübte Manöver zu einem Tor führen. Der Stolz, nach schier endlosen Schmetterballwechseln mit zwei Punkten als Sieger einem ebenbürtigen Team die Hände unter dem Netz zu schütteln. Der Zauber fernöstlicher Philosophie von Ausgeglichenheit und Respekt, der über dem Dojo weht. Die Spannung, wenn man auf das Ergebnis auf der Zielscheibe blickt, nachdem die Mischung aus Augenmaß, Koordination und Krafteinsatz gelungen ist.

Und dann gibt es Fitnessstudios. Simple Bewegungen für simple Gemüter, wie böse Zungen behaupten würden. (Wenngleich etwas dran sein mag, wenn gerade in Fitnessstudios gezielt Werbung für Filme wie „Fast & Furios, Teil Dreiunddrölfzig“ gemacht wird, die sich bekanntermaßen nicht an die Freunde des gedankenvollen Kinos wenden.) Und doch sind Fitnessclubs die mitgliederstärksten Sportclubs in Deutschland, sogar noch weit vor Fußball – mit knapp 11 Mio. gegenüber 6,5 Mio. Mitgliedern.

Wer will schon leiden?

Denn das Angebot der Fitnessstudios hat ja durchaus was für sich. Schreibtischmalocher können gezielt ihren anderenfalls verkümmernden Rücken trainieren, Boulderfans ihre Armmuskulatur stärken. Hier kann gejoggt werden, wenn Regen und verbaute Innenstädte es nicht zulassen. Und ob man Zumba-Bewegungen im Kollektiv durchführt oder beim Jiu-Jitsu irgendwelche Katas, macht doch auch keinen Unterschied, oder? Sport ist gut für Körper und Seele, kann sogar depressive Phasen lindern. Wo ist also das Problem?

„Wir motivieren uns falsch zum Sport“, schrieb NZZ online. Man möchte präzisieren: „Wir motivieren uns aus den falschen Gründen zum Sport.“ Es geht den meisten der 11 Millionen Fitnessstudiomitglieder (den Autor dieser Zeilen eingeschlossen) doch weniger um die Freude an der Bewegung und am Wettbewerb, sondern um das Versprechen, mit dem die Studios ködern: Bikinifigur für die Freibadsaison, Weihnachtsspeck weg. Tendenziell konservative Medien beschwören als Mitschuldige dann auch gerne immer wieder Influencer, die harte Arbeit und professionelle Werbeproduktionen als mühelose Einblicke in ein unbeschwertes Privatleben voller Fitness und Energie tarnen. „Wer schön sein will, muss leiden“, weiß der Volksmund des postindustriellen Zeitalters – doch wer will schon leiden? Und so kommt es, dass spätestens ab März die Fitnessstudios wieder so leer sind wie vor der Zeit der guten Vorsätze.

Es ist kein Zufall, dass der Fitnesstrend, der seit den 70ern in mal stärkeren, mal schwächeren Wellen vorherrscht, parallel zum Trend der Selbstoptimierung einhergeht. Wer seinen Körper im Griff hat, hat sein Leben im Griff. Wer 20 kg abnehmen kann, kann auch 20k verdienen.

Fitte Quartalszahlen

Einsatz und Durchhaltevermögen und, ja, auch ein gesunder, schöner Körper sind erstrebenswert. Oft wird von Leistungsgesellschaft so gesprochen, als ob Leistung etwas Negatives wäre. Doch sind es nicht die Leistungen einzelner und von Gemeinschaften, die Wohlstand und Sicherheit schaffen? Sicherlich. Doch ist nicht der unermüdliche Einsatz von Ärzten und Pflegepersonal, von Wissenschaftlerinnen und Kämpferinnen für soziale Gerechtigkeit, den Tüftlern und Kleinkünstlern, den Vätern und Müttern, die es schaffen, einmal die Woche zum Badminton zu gehen, wertvoller als der von durchtrainierten Schniegelschnauzen, die dank Apps und Fitnessarmband ihren Trainingsplan und Kalorienverbrauch diszipliniert einhalten, um mehr Kraft für das nächste Audit oder die nächste Quartalszahlenpräsentation zu haben?

 

UNHEIMLICH SCHÖN - Aktiv im Thema

adipositas-gesellschaft.de/experten-plaedieren-fuer-body-neutrality-statt-body-positivity-wie-koerperbilder-adipositas-und-essstoerungen-beeinflussen-wissenschaftlicher-ko | Der Beitrag der Adipositas-Gesellschaft vergleicht die Konzepte Body Positivity und Body Neutrality.
tk.de/techniker/magazin/life-balance/wohlbefinden/body-shaming-2074152?tkcm=ab | Beitrag der Techniker Krankenkasse über den Schutz vor Body-Shaming.
bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/30510/schoenheit-erfolg-macht | Beitrag der Bundeszentrale für politische Bildung über „Körperkult und Schönheitswahn“.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Marek Firlej

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Gelassen ernst
Intro – Unheimlich schön

Ist Schönheit egal?
Teil 1: Leitartikel – Zwischen Body Positivity und Body Neutrality

„Schönheit ist ein zutiefst politisches Thema“
Teil 1: Interview – Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner über Schönheitsdruck

Im eigenen Körper durchs Leben
Teil 1: Lokale Initiativen – Die Filmreihe „Body Positivity“ vom Medienprojekt Wuppertal

Im Namen der Schönheit
Teil 2: Leitartikel – Über körperliche Wunschbilder und fragwürdige Operationen

„Ausstrahlung ist mehr als die äußere Erscheinung“
Teil 2: Interview – Psychoanalytikerin Ada Borkenhagen über Schönheitsoperationen

Damit eine grausame Tradition endet
Teil 2: Lokale Initiativen – Düsseldorf: Verein stop mutilation gegen weibliche Genitalbeschneidung

„Sport wird instrumentalisiert, um positive Emotionen zu empfinden“
Teil 3: Interview – Sportpsychologin Jana Strahler über Sportsucht

Leistung ist nicht alles
Teil 3: Lokale Initiativen – Initiative an der Deutschen Sporthochschule fördert psychische Gesundheit

Ungefilterte Schönheit
Regeln für Influencer – Europa-Vorbild: Frankreich

Märchenspiegel 2.0
Vom Streben nach konformer Schönheit in feministischen Zeiten – Glosse

Leitartikel

Hier erscheint die Aufforderung!