Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.340 Beiträge zu
3.659 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Drive

Drive
USA 2011, Laufzeit: 101 Min., FSK 18
Regie: Nicolas Winding Refn
Darsteller: Ryan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston, Albert Brooks, Oscar Isaac, Ron Perlman, Christina Hendricks
>> www.drive-film.de

Meine Meinung zu diesem Film

Ein moderner Klassiker
Matt513 (234), 03.03.2013

Schon `was her, daß der im Kölner One Dollar House lief - hatte so die Chance ihn noch viel später im Kino zu erleben. Alleine die Eröffnungssequenz lohnte jederzeit den Eintrittspreis. Der Schnitt, der Sound der brüllenden Motoren – einfach super. Sofort ist man drin, sehr gelungen.

Man tut sich schwer, diesen Film stilistisch zu verorten. Das macht ihn interessant und lohnte, ihn mehrmals anzuschauen. Drive kommt wie eine runderneuerte Version eines klassischen Film noir daher, aufgebohrt mit Pulp-Motiven, getunt mit L.A. Stilelementen, verziert (ausgerechnet) mit 80er Retro-Pop. Die Lakonie der namenlosen Hauptfigur, ihr unausweichliches Schicksal – das zu schützen, was man liebt, egal wie tief der Sumpf, in den man dazu 'rein muß. Gosling im Kino hatte ich bis dahin noch nicht oft angeschaut, aber Drive ist genau sein Ding. Das paßt. Vertrackte Handlung mit sozialkritischen Einstreuungen – Perlmans Charakter, obwohl eine lokale Gangstergröße, kämpft sein Leben lang um Anerkennung, da jüdischer Abstammung. Viel Schwarz; man meint Öl, Reifengummi und Abgase in den düsteren Garagen- und Werkstattaufnahmen förmlich zu riechen, die Kühle zu spüren. Das verbleichende Deco von Bars, Hinterzimmern und Fahrstühlen, die Einsamkeit von Wohnsilos und Hotelzimmern. Überfallartige Gewalt; nicht daß man sowas unbedingt braucht, aber der Adrenalinschub war nach Mitternacht nicht verkehrt :). Ein paar hübsche Easter eggs (der Film hätte genauso gut auch Scorpio heißen können). Keine Frage - Drive hat das Zeug zum modernen Klassiker.

Setzt große Tradition fort
otello7788 (543), 11.02.2013

Ich habe es endlich geschafft den Film auf DVD zu sehen. Insgesamt ein toller, sehr spannender Film, der überwiegend erstaunlich ruhig daherkommt. Die Gewalt in dem Film tritt sehr eruptiv auf, ungefähr so wie es über den "Driver" kommt. Ryan Gosling ist mittlerweile schon kein "kommender" Superstar mehr; und das verdientermaßen. Tolle Musik, klasse Kamera. Lediglich die Gewaltszenen hätten etwas softer ausfallen können.

Blass
Das Auge (281), 06.08.2012

Der Hauptdarsteller und der ganze Film sind mit der Überschrift treffend beschrieben. Unnötige Brutalität, Wortkargheit als Stilmittel, Blödheit der Protagonisten: wer lässt Mörder so nah kommen?
Ein B-Movie wenn nichts besseres läuft, mehr nicht.

Cooler Typ mit noch coolerem Sound
ned_devine (4), 20.02.2012

eine fesselende Geschichte mit einem super coolen Typen; die Musik ist klasse. Mit waren einige Szenen zu brutal!

Back to the 80s
Kollerteral.. (54), 19.01.2012

Ryan Gosling liefert seit 2005 ("Stay") beständig darstellerische Glanzleistungen ab (in "Frakture" war er ein mindestens ebenbürtiger Counterpart zu Anthony Hopkins) und Nicolas Winding Refn legt nach "Bronson" und "Valhalla Rising" nun mit "Drive" nicht nur in Sachen stimmiger Inszenierung einen Hattrick hin.

Purpurne Letter im Vorspann, dazu ein formidabler Synthie-Pop Soundtrack und fertig ist das 80er Feeling. Love, Coolness, Revenge .. alles dabei für einen guten Film. Ansonsten hat Christian Meyer in seiner Kritik (siehe oben) schon alles gesagt - ein Dankeschön an dieser Stelle, auf seine Filmtipps ist Verlaß.

Ach ja, noch der obligatorische Hinweis: besser im Original-Ton anschauen.

Neue Kinofilme

Le Mans 66 – Gegen jede Chance

Kino.