Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Weniger Kühe bis 2035. Nicht allen gefällt das
Foto: Eric Gevaert / Adobe Stock

Gemeinsam für gesunde Äcker

29. August 2023

Europa-Vorbild: Niederlande – Prämien für die Agrarwende

Etwa die Hälfte der EU-Landfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Für natürliche Flächen bleibt daneben wenig Platz. Sinkende Biodiversität sowie eine durch Dünger erhöhte Nitratbelastung des Wassers gehören zu den schädlichen Folgen. Dementsprechend gehört die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zu den wichtigsten Aufgaben der Europäischen Union. Die GAP legt die Regeln für die Landwirtschaft in EU-Ländern fest. In den letzten Jahren haben sich die Niederlande, die hinter den USA der der zweitgrößte Agrar-Exporteur sind, als Vorreiter in der Agrarpolitik hervorgetan. Die Ansätze sind auch für die europäischen Nachbarn interessant.

Belohnung statt Bestrafung

In einem Pilotprojekt, entwickelt in den Jahren 2021 und 2022, werden Landwirt:innen anhand eines dreistufigen Punktesystems für Maßnahmen zur Verbesserung von Umwelt, Lebensraum und Klima belohnt. Für das Projekt wurden die Niederlande anhand von Kriterien wie Geografie oder Bodenbeschaffenheit in Regionen und Gruppen unterteilt. Interessierte Landwirt:innen müssen sich mit einer Mindestpunktzahl, die anhand verschiedener Schutzgüter ermittelt wird, für eine Teilnahme qualifizieren. Gemessen anhand von drei unterschiedlichen Leistungsklassen – die den Einstieg in das Modell erleichtern – wird das Engagement in unterschiedlicher Höhe prämiert. Ein Katalog, aus dem die jeweiligen Maßnahmen auszuwählen sind, erleichtert es, das Engagement auf die jeweiligen Betriebe auszurichten.

Gemeinsam geht es schneller

Seit 2016 kombinieren die Niederlande verstärkt Agrarwirtschaft und Umweltschutz, basierend auf dem Ansatz, Natur vor Ort zu schützen. „Collectives“ sind regionale Zusammenschlüsse auf freiwilliger Basis, getragen von den Landwirt:innen, sie arbeiten eng mit Verwaltung und Naturschutzeinrichtungen zusammen. Bürokratie und Dokumentation übernehmen die Experten, sodass sich die Landwirt:innen auf die Umsetzung der Maßnahmen konzentrieren können. Dieses Zusammenwirken aller Akteur:innen ist maßgeblich.

Aktuelle Entwicklungen

Nach den Regierungsplänen ist der Viehbestand in den Niederlanden bis 2035 um ein Drittel zu reduzieren – was von Landwirt:innen, trotz vorgesehener Entschädigungen, äußerst kritisch gesehen wird: Sie fürchten wirtschaftliche Einbußen und faktische Enteignungen. Die Niederlande meinen es offenbar ernst mit der Agrarwende. Dass es dabei nicht konfliktfrei zugeht, kann nicht überraschen.

 

SCHÖNE NEUE ZUKUNFT - Aktiv im Thema

europeone.org | Der in Nürnberg ansässige Verein will durch zivilgesellschaftliche Projekte europäische Völkerverständigung und Solidarität fördern.
solidaritaetskorps.de | Im Rahmen des von der EU-Komission eingerichteten Freiwilligendienstes können sich junge Menschen in gemeinnützigen Projekten für Inklusion, Umweltschutz, Demokratie oder digitalen Wandel engagieren.
ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say_de | Die EU-Komission will mit diesem Forum Bürgern und Unternehmen Gelegenheit geben, sich zu „neuen EU-Strategien und geltenden Rechtsvorschriften“ zu äußern.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Viktoria Lohner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Wen Lindner so treibt
Intro – Schöne neue Zukunft

Wir sind nicht überfordert
Teil 1: Leitartikel – Die Gesellschaft will mehr Klima- und Umweltschutz

„So uninformiert können Regierungen gar nicht sein“
Teil 1: Interview – Renate Heurich von Extinction Rebellion über Protest und gesellschaftlichen Wandel

Hinschauen und handeln
Teil 1: Lokale Initiativen – Die Wuppertaler Intitiative engagiert sich gegen Rechtsextremismus und Frauenfeindlichkeit

Das Gute ist real …
Teil 2: Leitartikel – … mächtige Interessengruppen jedoch auch. Und die bedienen sich der Politik

„Werben für die Gesellschaftsform, von der wir überzeugt sind“
Teil 2: Interview – Politologe Sven Grimm über Veränderungen in der globalen Politik

Vor Ort Großes bewirken
Teil 2: Lokale Initiativen – Der Verein Köln Agenda und die Zivilgesellschaft

Fortschritt durch Irrtum
Teil 3: Leitartikel – Die Menschheit lässt sich nicht aufhalten. Ihre Wege kann sie aber ändern

„Die Frage, was Menschsein bedeutet“
Teil 3: Interview – Sciencefiction-Expertin Isabella Hermann über Fiktion und Wirklichkeit

Forschung von unten
Teil 3: Lokale Initiativen – Die Arbeitsgruppe Region West der Plattform Bürger schaffen Wissen

Besser erzählt
Glosse – Vom verborgenen Kollektiv, das sich die Zukunft ausdenkt

Europa

Hier erscheint die Aufforderung!