Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Kaffee duftet verführerisch, hat aber einen bitteren Beigeschmack
Foto: Robert Kneschke / fotolia

Handeln – aber nicht um jeden Preis

29. Oktober 2015

GEPA sorgt für faire Bezahlung – Thema 11/15 Gemeinwohl

Schuften für einen Hungerlohn – auf vielen Kaffee-, Tee- und Tabakplantagen, in Nähereien und Elektronikfabriken, arbeiten Hunderttausende unter Bedingungen, die sie krank machen und ihnen nur ein sehr schmales Auskommen ermöglichen. Wie niedrig die Standards sind, zeigt sich oft erst, wenn Chemikalien in Kinderspielzeug aus Fernost entdeckt wird oder in der Jeans für 10 Euro ein Zettel mit einem Hilferuf steckt. Während uns hierzulande die Schokolade zart auf der Zunge schmilzt, hat die Kakaoproduktion in den Herkunftsländern oft einen bitteren Beigeschmack. Mit der in Wuppertal beheimateten GEPA zog vor vier Jahrzehnten das Bewusstsein für die drastischen finanziellen Unterschiede in die Marktwirtschaft ein. Doch ist das Prinzip „Fair Trade“ auch aus ökonomischer Sicht rentabel?

Klar ist: Fair gehandelte Produkte sind teurer als solche, die unter ausbeuterischen Bedingungen entstehen. „Diese ‚Rundumqualität‘ ist nicht zu einem Billigpreis zu haben, sondern setzt voraus, dass alle an der Handelskette Beteiligten einen angemessenen Preis für ihre qualifizierte Tätigkeit erhalten, auch und gerade die Produzentinnen und Produzenten im Süden“, erklärt die GEPA auf unsere Anfrage. Damit die Wertschöpfungskette dennoch tragfähig bleib, benötigen einige Produzenten-Organisationen Unterstützungen durch externe Geldgeber wie NGOs, um beispielsweise die Infrastruktur für die Verarbeitung aufzubauen.

Solange der Welthandel die Gefälle in den Arbeitslöhnen für sich nutzt, werden viele Fair Trade-Organisationen weiterhin auf alternative Finanzierungswege zusätzlich zum klassischen Handel setzen müssen. Mittlerweile kann sich die GEPA über den Verkauf fair gehandelter Produkte finanzieren – und muss sich folglich aus eigener Kraft auf dem Markt bewähren und Umsatz generieren. Als GmbH mit kirchlichem Träger ist sie jedoch – anders als ein klassisches Unternehmen – nicht darauf angewiesen, Gewinne zu erwirtschaften. „Die GEPA ist eine Fair Handels-Organisation, unser Unternehmenszweck ist also allein der Faire Handel“, erklärt die Gepa uns gegenüber.

Rund 107 Millionen Euro gaben die Kunden im Geschäftsjahr 2014/2015 für GEPA-Produkte wie Kaffee, Schokolade, Tee oder Handwerksartikel aus, für Produkte mit verschiedenen Fair Trade-Siegeln rund 827 Millionen Euro. Zum Vergleich: McDonalds Deutschland verkaufte in derselben Zeit nach Schätzungen des Statistik-Portals Statista schnelles Essen und süße Getränke für über 3 Milliarden Euro. „Auch wenn von Jahr zu Jahr immer mehr fair gehandelte Produkte gekauft werden: Fairer Handel ist immer noch eine Nische“, betont die GEPA. Der Marktanteil von fair gehandeltem Kaffee in Deutschland – dem vom Umsatz her wichtigsten Produkt im Fairen Handel – beträgt nur knapp zwei Prozent. Pro Jahr gibt der Durchschnittsdeutschegut sechs Euro für Fair Trade-Produkten aus – weniger als ein Menü für zwei Personen bei McDonalds kostet.

Während die meisten fairen Produkte aus dem Süden unserer Erde kommen, sorgt die GEPA auch für angemessene Preise in der Milchproduktion – und das mitten in Deutschland. Mit der Milch, die später Schokolade veredeln wird, rückt die wirtschaftliche Situation der deutschen Milchbauern in den Fokus. Viele von ihnen können seit Jahren nicht mehr profitabel arbeiten, da die Milchpreise kaum noch Raum für Gewinne für die Produzenten lassen. Als solche Produkte macht das fair+ Zeichen aufmerksam. Die von manchen Ethikern befürchtete Gefahr, dass das Fair Trade-Prinzip Marktsignale überdecken und so zu einer Überproduktion führen könnte, hält die GEPA für ausgeschlossen: Ihr Kaffee stammt ausschließlich von Kleinbauern-Organisationen, die nur wenige Hektar Land bewirtschaften und so gar nicht in der Lage sind, ein Überproduktion zu generieren.

Eine Studie des Centrums für Evaluation (CEval) in Saarbrücken zeigt, dass fairer Handel nachweislich den Lebensstandard der Produzenten verbessert.Reich werden fair handelnde Unternehmen dennoch nicht – doch dies ist auch nicht ihr Ziel. Vielmehr wollen sie ein Bewusstsein dafür schaffen, dass viele Konsumgüter für einen Preis erkauft werden, den meist die Produzenten zahlen.


Aktiv im Thema
www.test.de/thema/oekofonds
www.christian-felber.at
www.gepa.de

Lesen Sie weitere Artikel
zum Thema auch unter: choices.de/thema und trailer.de/thema

UNGLÄUBIG – Gott ist tot! – daran „glaubte“ schon Nietzsche. Atheisten, Agnostiker und andere Ungläubige: Ein Leben ohne religiöse Sinnressource
(Thema im Dezember)
AutorInnen, Infos, Texte, Fotos, Links, Meinungen...
gerne an meinung@engels-kultur.de

Ines Maria Eckermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Die Gespenster des Kapitalismus
Das neue Buch der taz-Wirtschaftskorrespondentin Ulrike Herrmann – Literatur 09/16

„Diese Abkommen sind undemokratisch, unsozial, unökologisch“
Alexis Passadakis von Attac über TTIP, CETA und das Klimacamp bei Köln – Spezial 08/16

Keine einfachen Lösungen
Matinee zu „Rum oder Gemüse?“ am 12.6. im Rex – Foyer 06/16

Puzzlestücke einer besseren Welt
Diskussion zum Kinostart von „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ am 2.6. im Rex – Foyer 06/16

Crowdfunding: Geld von Freunden
Tausende Menschen unterstützen soziale Projekte über das Netz – THEMA 02/16 GUTE ZEIT

„Du bist weniger von außen bestimmt“
Helwig Fenner von Mein Grundeinkommen e.V. über das bedingungslose Grundeinkommen – Thema 02/16 Gute Zeit

Genug Gutes zu tun
Zahlreiche Projekte können auf Gut-fuer-Wuppertal.de unterstützt werden – Thema 02/16 Gute Zeit

Kampf der Interessen
Die EU, der zahnlose Steuertiger? – THEMA 01/16 GERECHT STEUERN

„Statt Ehen sollte man Kinder fördern“
Lisa Paus über die Vorteile gerechterer Steuern – Thema 01/16 Gerecht Steuern

Die Null muss stehen
Mit höheren Steuern finanziert Wuppertal den ausgeglichenen Haushalt 2017 – Thema 01/16 Gerecht Steuern

Ein Ansatz von Steuergerechtigkeit
In Schweden haben hohe Steuern und ein starker Sozialstaat Tradition – Thema 01/16 Gerecht Steuern

Markt und Mensch sind träge
Kann eine Gesellschaft funktionieren, wenn ihr oberstes Ziel das Gemeinwohl ist? – THEMA 11/15 GEMEINWOHL

engels-Thema.

Hier erscheint die Aufforderung!