Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Puya Bagheri vor der Graffiti-„Hall of Fame“ in Nippes
Foto: Mareike Thuilot

Meine Stimme zählt

22. Dezember 2023

Teil 3: Lokale Initiativen – Der Outline e.V. in Köln-Chorweiler

Puya Bagheri zeigt auf eine bunte Graffiti-Wand in Köln-Chorweiler – eine von drei „Hall of Fames“ in Köln. 450 Quadratmeter an der Fußgängerbrücke Merianstraße, auf denen Graffiti-Künstler:innen legal sprühen dürfen. Gemeinsam mit Jugendlichen aus Chorweiler habe er fast drei Jahre politische Überzeugungsarbeit beim Ordnungsamt, Bezirksbürgermeister, Amt für Brückenbau und anderen relevanten Institutionen geleistet. „Das war Politik zum Anfassen für die Jugendlichen“, fasst Bagheri zusammen.

Der Graffitikünstler Puya Bagheri ist Gründer und Leiter von Outline e.V., einer Kreativwerkstatt in Köln Chorweilers Zentrum. Hier können sich Jugendliche künstlerisch austoben. Die meisten Leinwände sind mit Graffitis gestaltet, im Tonstudio werden Hiphop-Tracks aufgenommen.

Die in Köln ansässige Karl-Arnold-Stiftung fragte Bagheri im Jahr 2017 als Kooperationspartner vor Ort an, um gemeinsam mit der Bürgerplattform Stark! im Kölner Norden am Projekt Demokratiewerkstatt teilzunehmen. Seit 2015 fördert die Landeszentrale für politische Bildung Demokratiewerkstätten in NRW für „aufsuchende politische Bildungsarbeit“.

Politischer Hiphop

Seitdem versteht sich Bagheri zunehmend als Lehrer – wenn auch nicht im klassischen Sinne. „Die Hiphop-Kultur hat von sich aus eine politisch-sozialkritische Dimension. Mit der Kunst können wir unser Leben hier beleuchten und artikulieren.“

Er wolle nicht mit einer Malschule oder einem Jugendzentrum verglichen werden, sagt Bagheri, die Jugendlichen hier würde er mit klassischer Bildungsarbeit nicht kriegen. „Sie fühlen sich nicht gehört, nicht gesehen, empfinden sich teilweise als Fremdkörper in der deutschen Gesellschaft“, erklärt er. Nur jeder fünfte Chorweiler gab bei der letzten Landtagswahl seine Stimme ab.

Viele Kölner verbinden mit dem Stadtteil Chorweiler negative Klischees. Die Arbeitslosenquote liegt bei fast 20 Prozent, der Migrantenanteil bei rund 40. Polizeipräsenz ist allgegenwärtig. Mit sieben Jahren flüchtete Bagheri mit seiner Familie aus dem Iran nach Deutschland, seitdem lebt er hier. Mittlerweile ist er stolz darauf und möchte der Welt die urbane Jugendkultur zeigen, die in Chorweiler entsteht. Bagheri weiß, wie er mit den Jugendlichen reden und ihnen politische Themen nahebringen kann, ohne manipulierend zu sein – ein Glücksfall für die Karl-Arnold-Stiftung, die sich bis dahin eher auf klassische, politische Aufklärung konzentrierte. „Politische Bildungsarbeit kann auch bedeuten, mit den Jugendlichen zu besprechen: Wer bin ich, wo will ich hin, was passiert um mich herum?“

Lebenswelt statt Klischees

Einige Projekte konnte Bagheri mit Outline e.V. bereits umsetzen. Die multimediale Ausstellung „Transit“ im Käthe-Kollwitz-Museum zum Ende des vorigen Jahres zeigte unter anderem Porträtfotos der Jugendlichen. Um Chorweiler-Klischees zu vermeiden und ihre Lebenswelt zu zeigen, durften sie das Setting selbst wählen. Ein Teil der Ausstellung ist noch für kurze Zeit in der Chorweiler Stadtteilbibliothek zu sehen.

Der Verein beteiligte sich zur Kommunalwahl außerdem am Projekt „Meine Stimme zählt“ und lud die Kandidaten für den Stadtteil ein. „Die wohnen selbst gar nicht in Chorweiler“, sagt Bagheri. Die Jugendlichen stellten ihnen Fragen und sprachen mit Bagheri über Parteien und Wahlen. Eine Hiphop-Band unterstütze die Aktion – als Türöffner zur jugendlichen Lebenswelt.

 

NACH DER DEMOKRATIE - Aktiv im Thema

uebermedien.de | In der unabhängigen Redaktion von Übermedien hinterfragen professionelle Journalisten die Arbeit der großen journalistischen Medien in Deutschland.
correctiv.org | Das investigative Recherchekollektiv gilt als eine der ersten Adressen, wenn es darum geht, den Wahrheitsgehalt fraglicher Meldungen und Meinungen seriös zu prüfen.
neuemedienmacher.de | Im bundesweiten Netzwerk der Neuen deutschen Medienmacher*innen setzen sich Menschen „mit und ohne Einwanderungsgeschichte“ für inhaltliche und personelle Vielfalt in den Medien ein.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Mareike Thuilot

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Politik mit Vorsatz
Intro – Nach der Demokratie

Wem glauben wir?
Teil 1: Leitartikel – Von der Freiheit der Medien und ihres Publikums

„Viele Menschen haben das Gefühl, sie werden nicht gehört“
Teil 1: Interview – Medienforscherin Dorothée Hefner über Vertrauen in politische Berichterstattung

Für eine neue Öffentlichkeit
Teil 1: Lokale Initiativen – Die Mobile Oase in Wuppertal-Oberbarmen

Demokratische Demut, bitte!
Teil 2: Leitartikel – In Berlin versucht der Senat, einen eindeutigen Volksentscheid zu sabotieren

„In ihrer jetzigen Form hat Demokratie keine Zukunft“
Teil 2: Interview – Soziologe Robert Jende über eine Politik jenseits von Parteizugehörigkeit

Ein Kiez gegen Rechts
Teil 2: Lokale Initiativen – Die Quartiersdemokraten in Dortmund-Dorstfeld

Bröckelndes Fundament
Teil 3: Leitartikel – Was in Demokratien schief läuft

„Problematisch, wenn sich Kritik auf Demokratie an sich richtet“
Teil 3: Interview – Politikwissenschaftler Sven T. Siefken über den Zustand der Demokratie

Wir müssen reden!
Bürgerräte als demokratische Innovation – Europa-Vorbild: Belgien

Staatsmacht Schicht im Schacht
Mögen Körperflüssigkeiten den Parlamentarismus retten – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!