Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
USA 2017, Laufzeit: 123 Min., FSK 16
Regie: Guillermo del Toro
Darsteller: Sally Hawkins, Michael Shannon, Richard Jenkins
>> www.fox.de/the-shape-of-water

Meine Meinung zu diesem Film

Waterloo
Das Auge (253), 04.11.2018

Hat zwar hohe Auszeichnungen bekommen, mir jedoch nicht gefallen, weil merkwürdige Mischung aus Fantasy, tierischer (?) sexueller Konnotation, brutal-ekligem Beiwerk und Befreiung aus Unterdrückung und Missachtung.

Kitsch
Matt513 (216), 27.10.2018

Die Prämisse des Films hatte ich über die unausweichlichen Werbetrailer mitbekommen. Ich hatte mich daraufhin gefragt, wie Del Toro die Aufgabe meistert, die Romanze zwischen der Schönen und dem Biest glaubhaft zu etablieren, denn nur darüber würde der Film ja funktionieren.

Um die Quintessenz vorwegzunehmen; da dies eben überhaupt nicht gelingt, bleibt der ganze Film oberflächlich. Trotz 2 Stunden Laufzeit versucht Del Toro erst gar nicht, die Charaktere irgendwie einzuführen. Eine stumme einsame Dame, so einsam, daß Del Toro mehrmals sie masturbierend in der Badewanne vorführen muß, ist also die Hauptfigur. Sie tritt ans Aquarium in einem düsteren Labor voller düsterer Typen (alle weiß) und bäm! nur ein Blick und sie ist in die Kreatur verknallt. Also nicht etwa ein charmanter Rosenkavalier, der ihr Herz mit netten Worten entflammt hat. Nee, ein Wesen, von dem sie zu dem Zeitpunkt nur weiß, daß es aus dem Amazonas stammt und vor kurzem vermutlich jemandem eine schwere Verletzung beigebracht hat. Und das soll man dem Herrn Del Toro abkaufen. Hm. Also bei mir funktioniert das nicht (ich mein', gewiß, an der Fischtheke habe ich auch schon mal dem einen oder anderen leckeren Burschen da unterm Glas einen zärtlichen Blick zugeworfen, aber kann versichern, das war was gaaanz anderes..).

Als nächstes bringt sie dem Kiemenmann hartgekochte Eier und Swingmusik mit (was man so alles in dieses geheime Regierungsprojekt `reinschleppen darf), denn ist es ja allgemein bekannt, daß Kiemenmänner aus dem Amazonas darauf abfahren. Die Entwicklung dieser Liebesbeziehung ist so unglaubwürdig, wie es seit Episode 2 (Padmé und Anakin) nicht mehr der Fall gewesen ist. Es ist anstrengend, dem Film zu folgen, weil er durch seine Vorhersehbarkeit fürcherlich langweilig ist. Es ist daneben geradezu ärgerlich, wie sinnlos er stilistisch zusammengeworfen ist. Heimelige Märchenmusik dudelt, gleich daneben sinnlose Gewalt- und Sexszenen. Französische Chansons in einem Film, der in den USA zu Zeiten des Kalten Kriegs spielt. Daß der Film stilistisch und narrativ sich unverhohlen anderswo bedient, nicht zu übersehen.

Wegen des nicht funktionierenden Plots, dafür all der opulenten Staffage ist er nicht mehr als ein buntes Dekorationsstück. Ich wäre nicht stolz darauf, ausgerechnet für solch einen kitschigen Ramschfilm den Oscar auf dem Sims stehen zu haben. Wenn man sich anschaut, was da noch im Wettbewerb war, tut es weh, daß ein solcher Quatsch gewonnen hat.

ja, aber ne ....
tinetuschen (133), 22.03.2018

Dieser Film ist optisch und schauspielerisch annähernd perfekt, somit kann ich die Oscars durchaus nachvollziehen. Die Story lies er aber recht kalt. Nicht der Inhalt, der ist ja soweit nachvollziehbar, zwei einsame Aussenseiter etc. ... klassisch. Aber trotz des visuellen Genusses (Das Labor, die Wohnungen, der Strassenzug ... perfekt in Szene gesetzt) blieb einfach nix.

Was ein Scheiss!
otello7788 (537), 07.03.2018

Es gab mittelmässige und unbedeutende Filme, die den Oscar gewonnen haben. Aber an einen richtig schlechten kann ich mich nicht erinnern.
"Shape of Water" ist fantastisch ausgestattet, handwerklich absolut großartig. Aber trotzdem ein unsägliches, primitives Rührstück, in dem Blödsinn als märchenhafte Fantasie verkauft werden soll. Dem widersprechen nicht zuletzt die mitunter abartig brutalen und ekeligen Szenen.
Wirklich richtig schlecht!

Ein modernes Märchen
woelffchen (560), 04.03.2018

Ein märchenhaftes Creature-Movie von Guillermo del Toro (Mexiko). Sehr aufwändig und perfekt inszeniert wird hier eine Phantasiegeschichte auf die Leinwand gezaubert, in der (mal wieder) Gut und Böse heftig aufeinanderprallen. Auch wer meint, aus dem Märchenalter heraus zu sein, sollte sich diese gut zweistündige Unterhaltung gönnen. Fazit: Sehenswert.

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Kino.