Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Mit Milliardärs-Antrieb
Foto: Arthur Kattowitz / Adobe Stock

Held der Arbeit

27. Juni 2023

Wer sehr hart arbeitet, wird reich! – Glosse

„Herzlich willkommen, meine verehrten Damen und Herren, zu einem Spektakel, das es in dieser Form noch nie gegeben hat: Eberhard Geber, Chef einer bekannten Discounter-Kette und einer der reichsten Menschen Deutschlands, wird uns beweisen, dass Arbeit sich lohnt. Herr Geber, was haben Sie vor?“

„Nun, immer wieder wurde ich mit dem Vorwurf konfrontiert, dass mein Vermögen – wie heißt es da immer wieder, vor allem in diesen linken Gratisblättchen? – ungerechtfertigt, ungerecht, unsozial, unverschämt, ja unmoralisch sei. Das sehe ich natürlich ganz anders. Und womit? Mit Recht natürlich! Darum werde ich heute beweisen, dass man, wenn man nur hart genug arbeitet, ebenfalls reich werden kann.“

Wer reich ist, hat recht

„Jetzt spannen Sie uns nicht länger auf die Folter! Wie werden Sie das machen? Hat es etwas mit dieser wahnsinnigen Retortenstadt zu tun, in der wir uns gerade befinden?“

„Ganz richtig. Was Sie hier sehen, ist meine Leistungs-Arena. Innerhalb weniger Wochen habe ich eine Stadt erschaffen, die aus 975.000 Discounter-Filialen besteht.“

„Das ist ja eine unfassbar hohe Zahl! Ich blicke herauf zu Wolkenkratzern, die aus aufeinandergestapelten Discountern bestehen und die mir den Himmel verdecken. Ich schaue hinein in Gebäudeschluchten aus aneinandergereihten Wolkenkratzern, die bis zum Horizont reichen. Damit hat sich die Zahl der Filialen Ihrer Kette auf der Welt mit einem Schlag mehr als verhundertfacht. Was erwartet uns hier?“

Milliardär macht Kasse

„Wie Sie vielleicht wissen, wird mein Vermögen auf knapp 30 Milliarden Euro beziffert. Neuerdings haben irgendwelche findigen, ich möchte sagen: spitzfindigen Journalisten vorgerechnet, dass eine Kassiererin in einem meiner Märkte knapp eine Million Jahre arbeiten müsste, um mein Vermögen zu verdienen. Doch das ist weinerliches, leistungsablehnendes Gewäsch. Und das werde ich nun beweisen. Sie entschuldigen mich, ich muss mich in Position begeben.“

„Ganz recht, Herr Geber, vielen Dank, Herr Geber. Ich bin gespannt und Sie, verehrte Damen und Herren vor den Geräten zu Hause sicherlich auch. Eberhard Geber, Selfmade-Milliardär, macht sich bereit. Er begibt sich in den nächstgelegenen der 900.000 Supermärkte. Lässig ignoriert er die Gemüseabteilung, er begibt sich direkt zu den Kassen, souverän öffnet er die Absperrung und setzt sich in die Kassenzelle. Er ist der Chef, er weiß, wie der Hase läuft. Der Countdown läuft, hochkonzentriert krempelt er seine Ärmel hoch. Ganz bescheiden ist er, der Eberhard Geber, hat auf diamantbesetzte Manschettenknöpfe verzichtet. Jetzt zieht er sich sogar die Mitarbeiterweste in Markenfarben über. Er überlässt nichts dem Zufall, er will später keinerlei Angriffsfläche bieten, dass er geschummelt hätte. Und nun die letzten Sekunden vor dem Startschuss …

Milliardenfaches Arbeitstempo

… Und los! Wie aus dem Nichts erscheinen in jeder einzelnen Filiale Kunden. Männer mit Zimmermannsgürtel, Frauen in Leggins, quengelnde Kinder und nörgelnde Rentner. Wir haben wirklich keine real existierende Zielgruppe ausgelassen, um die Discounter-Megacity zu einer perfekten Simulation zu machen. Und unter diesen Millionen von Kunden sehen wir Eberhard Geber, und es ist – ich kann es nicht anders sagen – einfach unglaublich. Es wirkt, als würde er sich aufteilen, aber nicht in zwei oder drei Multimilliardär-Kassierer-Hybriden, sondern in Millionen. Seine Arme und Beine bilden eine rotierende Scheibe. So schnell hat noch niemand kassiert, Waren verräumt und den Leergutautomaten entstört. In jeder einzelnen der knapp eine Million Filialen sehen wir den Mann der Stunde Unvorstellbares vollbringen. Meine Damen und Herren, wenn ich es nicht mit eigenen Augen sehen würde, ich würde sagen, das ist unmöglich! …

… Und da kommt er, unser Held der Arbeit, wenn ich diesen Ausdruck aus dem sozialistischen Deutschland hier scherzhaft anbringen darf, Herr Geber. Herr Geber, Sie wischen sich noch den Schweiß von der Stirn. Respektabel, Sie sind einer von uns, Sie haben keine Angst, sich die Hände schmutzig zu machen, so richtig anzupacken. Eine Stunde lang haben Sie nun 975.000 Supermarktfilialen ganz alleine bedient. Jetzt erklären Sie uns aber, was genau Sie uns damit sagen wollten.“

Sein Geld wert

„Sehen Sie, die Rechnung ist ganz einfach: Statt eine Million Jahre zu arbeiten, um an mein Vermögen ranzukommen, kann man auch einfach härter arbeiten. Ich habe a) bewiesen, dass man sich bloß anstrengen muss, um erfolgreich zu sein, b) dargelegt, dass ich durchaus so viel leiste, dass es meinem Verdienst angemessen ist und c) soeben in einer Stunde mein Vermögen verdoppelt.“

„Vielen Dank, Herr Geber. Sie sind ganz klar der Sieger nach und in allen drei Punkten. Und damit gebe ich zurück ins Studio.“

 

 

GELD ODER LEBEN - Aktiv im Thema

leben-in-deutschland.de | Die auch als Sozio-ökonomisches Panel (SOEP) bekannte Langzeitstudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin erhebt Daten u.a. zur Entwicklung der Armut.
arbeiterkind.de | Die gemeinnützige GmbH Arbeiterkind ermutigt bundesweit „Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als Erste in ihrer Familie zu studieren“.
youtube.com/watch?v=Cyb8xvU9txU | Aufzeichung der Pressekonferenz zur Initiative Bildungswende Jetzt!, der sich über 90 Einrichtungen angeschlossen haben. Die Initiative fordert ein zeitgemäßes, gerechtes und vollfinanziertes Bildungssystem. Ein bundesweiter „Bildungsprotesttag“ ist am 23. September vorgesehen.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Marek Firlej

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Gesetz und Zufall
Intro – Geld oder leben

Spätrömische Dekadenz
Falsche Versprechen zu Lohn und Leistung – Teil 1: Leitartikel

„Manche können sich abstrampeln, soviel sie wollen“
Soziologin Dorothee Spannagel über Ursachen und Bekämpfung von Armut – Teil 1: Interview

Menschen bleiben arm
Forschung über Armut und Armutshilfe an der Uni Wuppertal – Teil 1: Lokale Initiativen

Finanzkrise nonstop
Wieder retten öffentliche Gelder Banken aus der selbstverschuldeten Krise – Teil 2: Leitartikel

„Muss ein Land für das Kapital attraktiv sein?“
Wirtschafts-Podcaster Ole Nymoen über Krisen und Regulierung des Finanzsystems – Teil 2: Interview

Geld macht Politik
Das Finanzwissenschaftliche Forschungsinstitut der Universität zu Köln (FiFo) – Teil 2: Lokale Initiativen

Kein Recht auf Wohnen
Wie ein Grundbedürfnis unbezahlbar wird – Teil 3: Leitartikel

„Die kapitalistische Marktlogik verlernen“
Kartoffelkombinat-Mitgründer Simon Scholl über Solidarische Landwirtschaft – Teil 3: Interview

Gedämpfte Mieten, keine Aktionäre
Der Gemeinnützige Wohnungsverein zu Bochum (GWV) – Teil 3: Lokale Initiativen

Weder Miete noch Eigentum
Genossenschaftliches Wohnen – Europa-Vorbild: Schweden

Glosse

Hier erscheint die Aufforderung!