Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Reale Kindheit
Foto: grandfailure / Adobe Stock

Kick per Klick

25. Juli 2022

Von künstlich-intelligentem Nachwuchs und digitalen Partnern – Glosse

Ausdruckslose, maschinelle Augen – und doch hyper und spooky klug. Japan entwarf die ersten eigenständigen Roboter-Babys, die im Stande dazu sein sollen, alles selbstständig und Gefühle von Menschen kopieren können sollen. Nachwuchs pumped out of the machine – Maschine versus Mensch oder über ihn hinweg. Oder ist der Mensch nur ein Algorithmus? Immerhin muss dieser künstliche Nachwuchs die ersten zwei Jahre nicht lästiger Weise ständig gefüttert und seine Windeln gewechselt werden – auch nicht nur schöne Aufgaben, soll er es doch selber können. Effizienz und weniger anstrengende Neben-Tätigkeiten dank künstlicher Intelligenz. Guten Tag – ich bin ein Nachwuchs Roboter, künstlich produced by the government, um die Überalterung der Bevölkerung per Knopfdruck zu stoppen, das Aussterben der Jüngeren zu verhindern. Wird die Welt dadurch zu absehbar, aalglatt perfekt? Was hat das noch mit einem Kind zu tun? Ist die Frage, wenn es teils schlauer als manche Erwachsenen anmutet. Andererseits haben manche reale Kinder von einigen menschlichen Eltern ja auch nicht immer nur schöne Kindheiten – also.

Berechnete Zuneigung

Künstliche Intelligenz scheint im Anmarsch zu sein – wo das so noch vorhandene, falls es noch nicht ganz von der Robotik verdrängt wurde, humane Auge hinzuschauen versucht: Seien es Sexroboter für maschinelle Berührung, die per Klick den ultimativen Kick versprechen – sollen sie doch ganz ohne Mensch und Haut, fleisch- und blutlos für anonyme Berührung sorgen. Algorithmen versprechen per Automatik, den vermeintlich korrekten Partner aus der Wucht der Gesamtheit an Möglichkeiten herauszufischen, Berechenbarkeit bei der Freundesauswahl zu suggerieren. Simulierte Liebe? Sollte Zuneigung nicht mehr sein als nur eine aufgehende Berechnung? Bei aller Intelligenz – wo ist das spontane Chaos der Liebe? War coole Liebe früher nicht Bauchweh und nicht zu wissen, wohin es geht? Künstliche Intelligenz wirft ethische Fragen auf. Dennoch sind Pflegeberufe wahrlich keine angenehmen, sondern äußerst anstrengende Aufgaben für den Menschen – warum also nicht lieber done by the machine? Von dem Vereinsamen der Kranken einmal abgesehen, aber jene können ja heutzutage ersatzweise einen Kuschelroboter erhalten. Zumal diese Tätigkeit noch immer unterbezahlt ist und Pfleger nicht selten Übergriffe erleben. Ist der Mensch per se nur gut? Nein. Er ist äußerst fehlerhaft, verursacht er doch Unfälle. Er ist teils übergriffig. Daneben führt er Kriege und bringt um.

Hyperperfektion

Auch Cyborgs und ihrer wachsenden, spannenden Community kann man durchaus etwas Positives abgewinnen. Warum sollen Menschen, nur weil sie ein Handicap oder eine Krankheit haben, darauf reduziert werden? Warum sollen sie nicht stattdessen zu einer künstlichen Verbesserung greifen, sofern sie es möchten? Was können sie schließlich dafür? Es gibt auch Hoffnung versprechende Beispiele aus der Kultur – etwa menschliche Eyeborgs, die vorher farbenblind waren und dank eines Chips im Gehirn, einer künstlichen Antenne, nun magischer Weise Farben hören können. Sowie mehr Sicherheit im Verkehr. Die Frage ist: Strebt alles nur nach Hyperperfektion? Werden Beeinträchtigungen am Ende ausgemerzt im darwinistischen Sinne? Aber wer behauptet, dass die fehlerhafte, ach so clevere Gattung Mensch die einzige sein soll, die die Welt für immer gepachtet hat? So geht die Rechnung auch nicht für immer auf.

 

ROBOTERLIEBE - Aktiv im Thema

rettungsrobotik.de/home | Der Verein Deutsches Rettungsrobotik-Zentrum fördert die Entwicklung von Robotern für den Schutz von Menschen und Sachwerten.
ipa.fraunhofer.de/de/Kompetenzen/roboter--und-assistenzsysteme.html | Das Fraunhofer Institut informiert über Roboter- und Assistenzsysteme.
deutsches-museum.de/bonn | Die Ausstellung „Mission KI“ im Deutschen Museum Bonn verfolgt in mehreren „Erlebnisräumen“ moderne Technik und ihr Verhältnis zum Menschen.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Rebecca Ramlow

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

Wem gehört die Technik?
Intro 08/22 – Roboterliebe

Menschliches Versagen
Das Für und Wider von Sicherheit – Teil 1: Leitartikel

„Der Mensch bleibt der wesentliche Risikofaktor im Straßenverkehr“
Mobilitätsberater Jörn Meier-Berberich über autonomes Fahren – Teil 1: Interview

Er-Fahren macht klug
Das „Interdisziplinäre Zentrum Machine Learning and Data Analytics“ der Uni Wuppertal – Teil 1: Lokale Initativen

Wenn die Wife Wifi hat
Von unserer Beziehung zu Maschinen und Bildschirmen – Teil 2: Leitartikel

„Die Stimme reicht aus, damit wir uns in etwas verlieben“
Technikphilosoph Oliver Bendel über humanoide Roboter als Beziehungspartner – Teil 2: Interview

Was passiert in der Black Box?
Forschung zur digitalen Bildung an der Universität zu Köln – Teil 2: Lokale Initiativen

Lenins MacBook
Mit Big Data und Algorithmen — „Planwirtschaft“ à la Amazon – Teil 3: Leitartikel

„Dank Maschinen leben wir in Wohlstand“
Robotik-Experte Alin Albu-Schäffer über das Verhältnis von Menschen und Robotern – Teil 3: Interview

Konkurrenz oder Entlastung?
Das Kompetenzzentrum Humaine an der Uni Bochum erforscht Künstliche Intelligenz – Teil 3: Lokale Initiativen

Künstliche Intelligenz, aber bürgernah?
Luxemburgs KI-Initative AI4GOV – Europa-Vorbild: Luxemburg

Glosse

Hier erscheint die Aufforderung!