Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.567 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

Lasst die Gedanken fliegen!
Foto: Muhammad Hafiz / Adobe Stock

„Totalverzweckung“ des Menschen

28. März 2023

Bildung verkommt zur ökonomischen Zurichtung – Teil 3: Leitartikel

Was ist Bildung – Wissenserwerb, Persönlichkeitsentwicklung oder gar Zweckfreiheit? Womöglich die Entwicklung des Menschen zu einem „Menschsein“, das weitgehend den geistigen, sozialen und kulturellen Merkmalen entspricht, die jeweils in der Gesellschaft als Ideal der menschlichen Entwicklung gelten? Oder zielt Bildung auf eine Erziehung des Menschen, womöglich gar auf seine effiziente Verwertbarkeit im Produktionsprozess?

Das klassische Bildungsideal à la Wilhelm von Humboldt (1767 bis 1835) ist eindeutig. Es greift zurück zum einen auf das Motiv des autonomen Individuums , das Selbstbestimmung und Mündigkeit durch Vernunft­gebrauch erlangt. Zum anderen auf das Motiv vom Weltbürgertum als jenes kollektive Band, das die autonomen Individuen verbindet – und zwar unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Sozialisation. „Soviel Welt als möglich in die eigene Person zu verwandeln, ist im höheren Sinn des Wortes Leben“, heißt es bei Humboldt. Bildung zielt demnach darauf ab, sich umfassend an der Welt „abzuarbeiten“ und sich dadurch als Subjekt zu entfalten. Dieses Subjekt, dieser Mensch, wäre dann befähigt, sich mit den großen Menschheitsfragen auseinanderzusetzen, sich um Frieden, Gerechtigkeit, den Austausch der Kulturen zu bemühen, um gerechtere Geschlechterverhältnisse oder ein gesünderes Verhältnis zur Natur.

Selbstbestimmte Weltbürger

Über 200 Jahre ist die „klassische“ Bildungskonzeption nach Humboldt mittlerweile alt. Schaut man sich die heutigen Bildungseinrichtungen von der (ehemals) allgemeinbildenden Schule bis zum Fortbildungsseminar an, dann hat sich diese idealistische Vorstellung längst überlebt (wobei fraglich bleibt, ob sie sich jemals erfüllt hat). Die jüngste Diskussion um die Pisa-Studien zeigt erneut:Allgemeinbildende Schulen werden mit immer größerer Selbstverständlichkeit unter dem Gesichtspunkt der „Optimierung von Lernprozessen im Hinblick auf deren Relevanz für ökonomisch verwertbare Arbeit“ bewertet, wie der österreichische Erziehungs- und Bildungswissenschaftler Erich Ribolits Mitte der 1990er Jahre warnte – also noch vor Pisa. Schulbildung ist somit zur bloßen Vermittlung von Kompetenzen verkommen: Kompetenzen, die ein Mensch in seinem Leben entwickeln muss, um sich in neuen, offenen, komplexen und dynamischen Situationen selbstorganisiert zurechtzufinden und darin aktiv handeln zu können. Kompetenzen sind somit nichts als Handlungsvoraussetzungen.Hieß es früher immer, man lerne nicht für die Schule, sondern für das Leben, müsste heute die Losung lauten: Man lernt nicht fürs Leben, sondern für die Kapitalverwertung. Ribolits nennt das treffend „Totalverzweckung“ des Menschen im Kapitalismus neoliberaler Prägung. Vor diesem Hintergrund stellt sich berufliche Weiterbildung als Lehre dar, die die Beschäftigten an neueArbeits- und Ausbeutungsbedingungen anpasst.

Weiterbildung für Ausbeutung

Entsprechend den kapitalistischen Verwertungsprozessen lässt sich mit jener Anpassung der Beschäftigten an die sich stetig wandelnden Arbeits- und Lebenszusammenhänge (Stichwort: Digitalisierung) viel Geld verdienen. Nur konsequent ist dann, dass sich um die Fort- und Weiterbildung eine eigene Industrie gebildet hat, in der außerordentliche Profite winken. Allein 2020 lagen die Ausgaben für betriebliche Weiterbildungen bei 12,7 Milliarden Euro – im Vergleich zu 2015 ein Zuwachs von 1,6 Milliarden Euro, wie das Portal Statista im Dezember meldete.

 

GLÜCKSVERSPRECHEN - Aktiv im Thema

seniorenhilfe-lichtblick.de | Der in München ansässige Verein setzt sich seit 2003 als „erster Verein seiner Art in Deutschland [...] für Senioren ein, deren Mittel für ein Leben in Würde [...] nicht ausreichen“.
famev.de | Die internationale Organisation Freunde alter Menschen hilft „Hochbetagten, die unter Einsamkeit und Isolation leiden, wieder am sozialen Leben teilzunehmen“.
helpage.de | Die internationale Organisation setzt sich ein „gegen Altersarmut und Altersdiskriminierung“ und für „gesundes und selbstbestimmtes Leben im Alter“.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Bernhard Krebs

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Late Night With The Devil

Lesen Sie dazu auch:

Glückswochen
Intro – Glücksversprechen

Steiles Gefälle
Überlegungen zum Altersglück – Teil 1: Leitartikel

„Sich körperlich relativ lange gut fühlen können“
Volkswirt Karlheinz Ruckriegel über Glück im Alter – Teil 1: Interview

Was man aus dem Alter macht
Die ZWAR-Gruppen der Wuppertaler AWO – Teil 1: Lokale Initiativen

Wunsch nach Anerkennung
Über Erziehung und Kinderglück am Beispiel musikalischer Stars – Teil 2: Leitartikel

„Kinder sind heute unglücklicher denn je“
Psychologe Rüdiger Maas über Erziehung, Digitalisierung und Konsum – Teil 2: Interview

Eigene Bedürfnisse kennen und ausdrücken
Kölner Verein Fair.Stärken hilft Kindern – Teil 2: Lokale Initiativen

„Lernen darf kein Selbstzweck sein“
Lernexperte Benjamin Jaksch über lebenslanges Lernen und berufliche Weiterbildung – Teil 3: Interview

Demokratische Bildungsbürger
Die Freie Universität Oberhausen – Teil 3: Lokale Initiativen

Glückliche Jugend
Wie Island das Glück junger Generationen fördert – Europa-Vorbild: Island

Glück auf Klick
Von digitalen Keksen und echter Pasta – Glosse

Leitartikel

Hier erscheint die Aufforderung!