Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Ein böser Geist (Cornel Frey) ist dem jungen Miles (Julius Röttger) auf den Fersen
Foto: Pedro Malinowski

Unheimliche Schatten im Landhaus Bly

29. September 2016

„The Turn of the Screw“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 10/16

Kann es sein, dass diese herzliche, fürsorgliche Person in Wahrheit eine Schraube locker hat? Oder ist sie vielmehr die Einzige, die die gefährliche Wahrheit erkennt? – Am Ende spricht vieles für erstere Möglichkeit. Doch sicher sein kann man sich nie in Henry James’ knapp 120 Jahre alter Geistergeschichte „The Turn of the Screw“. Nur etwa halb so alt ist die Vertonung der Erzählung zu einer Kammeroper durch Benjamin Britten. Das Gelsenkirchener Musiktheater eröffnet damit die neue Saison.

Es ist die unklare Erzählperspektive, die den Reiz der Story ausmacht: Verhalten sich diese eigenartigen Kinder nicht tatsächlich verdächtig? Und hat die Haushälterin nicht selber erzählt, dass sie die bösen Geister kennt, die da doch so offensichtlich durchs Landhaus Bly geistern? Oder lässt uns der Autor einfach nur an der gestörten Wahrnehmung einer geisteskranken Gouvernante teilhaben? Die junge Regisseurin Rahel Thiel weiß, dass es die kleinen Dinge sind, die Atmosphäre schaffen: die unterschwellige und doch unübersehbare Feindseligkeit der jungen Flora, die dunklen, unübersichtlichen Ecken im Treppenhaus, in denen sich die unheimlichen Schatten tummeln.

Entsprechend reduziert und zurückgenommen fällt ihre Inszenierung im Kleinen Haus aus. Es ist das rechte Maß an Zurückhaltung. Ein Bett auf der einen Bühnenseite sowie ein enges Treppenhaus mit Kronleuchter im Zentrum reichen als Kulisse völlig aus. Den Rest – und das ist nicht wenig – besorgen Licht und Schatten (Licht: Patrick Fuchs).

Petra Schmidt und Cornel Frey spielen ihre Rollen als Untote bravourös, und sie wurden von den jungen Ausstatterinnen Lisa Schoppmann und Frederike Malke auch wahrlich schaurig ausstaffiert. Dass so viele Nachwuchskräfte bei dieser Produktion beteiligt sind, liegt an einer Kooperation mit der Musikhochschule Weimar, die im Ergebnis als durchweg erfolgreich angesehen werden kann. Die herausragenden Besetzungen der Kinderrollen hingegen sind Früchte einer gelungenen Nachwuchsförderung im Ruhrgebiet. So ist die 22-jährige Sopranistin Judith Caspari, die die Flora singt, Folkwang-Studentin und Mitglied des „Jungen Ensembles“ in Gelsenkirchen. Die drei noch viel jüngeren Knaben, die abwechselnd den Miles singen (Julius Röttger bei der Premiere), sind Zöglinge der Chorakademie Dortmund. An der Seite von Alfia Kamalova, die eine glänzende Gouvernante gibt, konnten sich die jungen Sänger bei der Premiere auf einem erstaunlichen Niveau behaupten. Ebenfalls gut besetzt ist die Rolle der Haushälterin mit Noriko Ogawa-Yatake. Unter Leitung von Valtteri Rauhalammi spielt die Neue Philharmonie Westfalen in nur 13-köpfiger Besetzung im hinteren Teil der Bühne auf. Musik und Bühnengeschehen fügen sich zu einem atmosphärisch dichten, fesselnden Ganzen, das am Ende zu Recht ausgiebig bejubelt wird.

„The Turn of the Screw“ | R: Rahel Thiel | 2., 9., 30.10. je 18 Uhr, 7., 22.10. je19.30 Uhr | Musiktheater im Revier | 0209 409 72 00

Karsten Mark

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Morbider Mozart-Mythos
Choreographen-Duo interpretiert die Totenmesse – Tanz an der Ruhr 01/22

Fantastische Bilderwelten
„Big Fish“ im Gelsenkirchener MiR – Musical in NRW 05/19

Sodom und Gomorrhakirchen
„Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 04/19

Es stinkt im Dorf
Bizets „Perlenfischer“ als packendes Sozialdrama – Oper in NRW 02/19

Der Prediger als Opferlamm
Leonard Bernsteins „Mass“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 12/18

Ein König von Sinnen
Verdis „Nabucco“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 09/18

Der Trottel und der hübsche Nerd
Donizettis „Liebestrank“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 07/18

Auf Droge in die Fabrik
„Moskau, Tscherjomuschki“ von Schostakowitsch in Gelsenkirchen – Oper in NRW 05/18

Konzentrierter Blick auf die Angst
Poulencs „Dialogues des Carmélites“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 03/18

Der Künstler im Widerstand
Michael Schulz inszeniert „Mathis der Maler“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 12/17

Farbenfrohes Gespensterstück
Dijkema inszeniert „Hoffmanns Erzählungen“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 08/17

Überdrehte Opern-Rarität
„Der Florentiner Hut“ von Nino Rota in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/17

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!