Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Schwangerschaft und Selbstbestimmung
Foto: ramonag / Fotolia

In den eigenen vier Wänden

20. Dezember 2018

Große Akzeptanz für Hausgeburten in den Niederlanden

Ins Krankenhaus zu müssen, ist für viele Menschen ein Horror. Die Sicherheit des Zuhauses ist dahin. Stattdessen sieht man sich umgeben von fremden Zimmergenossinnen, überarbeitetem Personal und viel zu häufig von Medizinern, die jede Patientin wie eine unmündige Teenagerin behandeln. Von unsichtbaren Keimen einmal abgesehen – sie töten laut der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) bis zu 40.000 Patienten jährlich.

Angesichts dessen wünschen sich viele Frauen, ihr Kind zu Hause auf die Welt zu bringen – und ernten oft Unverständnis seitens der Ärzte sowie ihres eigenen Umfelds. Schließlich wurde in der verbesserten Schwangerschaftsvorsorge und der rasant neu entstehenden Infrastruktur im Deutschland des Wirtschaftswunders das kommende Kind gleich mit dem Bade ausgeschüttet. Wer sich in den Sechzigern oder Siebzigern weigerte, im Kreißsaal zu gebären, galt von Tag 1 an als Rabenmutter. Auch das Skalpell für den Kaiserschnitt war schnell zur Hand – oft unabhängig vom Notfall.

Diese Haltung gegenüber der Hausgeburt wirkt in Deutschland bis heute nach. Anders in den Niederlanden, wo die Rate der Hausgeburten wieder bei rund 30 Prozent liegt. Das Land führte ab den Siebzigern eine Debatte über das Thema und betrieb Studien, die eine gut betreute Hausgeburt als der Krankenhausgeburt ebenbürtig erwiesen. Die Freiheit, guten Gewissens und guter Gesundheit daheim zu gebären, geht bei den Niederländern mit einer größeren Bedeutung der Hebammenkultur und einer geringeren Bedeutung des Schmerzkultes einher. Vor allem aber begreift man dort offensichtlich die große Bedeutung der eigenen Umgebung. Durch die „Klinikatmosphäre“ wird das „Selbstvertrauen“ der Frauen geschwächt, zitiert Friederike Lorenz in einem Beitrag auf der Webseite der WWU Münster den niederländischen Professor Ted Klossterman. Daher auch die geringere Rate natürlicher Geburten im Kreißsaal. In den eigenen vier Wänden hingegen werde „die Frau nicht als Patientin betrachtet“, sondern „als eine Frau, die eine ganz natürliche und sehr persönliche Aufgabe erfüllt. Sie ist der eigentliche Mittelpunkt.“ Sich dafür entscheiden zu dürfen, sollte abseits echter Notfälle allen werdenden Müttern vergönnt sein.


Lesen Sie weitere Artikel
zum Thema auch unter: trailer-ruhr.de/thema und choices.de/thema

Aktiv im Thema

mother-hood.de | Die Elterninitiative beklagt eine stetige Verschlechterung und der Rahmenbedingungen für Geburten und setzt sich für das Recht auf eine stressfreie und gesunde Schwangerschaft ein.
schwanger-und-viele-fragen.de | Schwanger und die Welt steht Kopf? Das dürften schon viele Frauen gefühlt haben. Ruhe bewahren – auf viele Fragen gibt dieses Portal erste Antworten.
geburt-vertraulich.de | Für manche Frauen stellt eine Schwangerschaft eine reale persönliche Gefahr dar. Für alle, die sich in der Situation niemandem anvertrauen können, berät das Portal zum Thema der vertraulichen Geburt.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Sylvia Witt

Neue Kinofilme

Gut gegen Nordwind

Lesen Sie dazu auch:

Geburtshelfer namens Kostendruck
Ärzte entscheiden sich immer häufiger für den Kaiserschnitt

„Geburtshilfe, weg von einem rigiden Regelkorsett“
Die Hebamme und Autorin Jana Friedrich über Zeitdruck in der Geburtshilfe

Geburtshilfe im Tal
Das Wuppertaler Geburtshaus und der Hebammenmangel

engels-Thema.