Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Die Periode sichtbar machen
Foto: Yasemin Markstein / Tanja Hagedorn

Wenn alle monatlich Grippe hätten

28. Februar 2023

Medienprojekt Wuppertal klärt über Menstruation auf – Teil 1: Lokale Initiativen

„Hast du einen Tampon für mich?“, wird sich in der Öffentlichkeit meist nur im Flüsterton gefragt. Zu groß ist die Scham, erklären Yasemin Markstein und Tanja Hagedorn, die Gründerinnen des feministischen Filmprojekts „Viva La Vulva”. In inszenierten, dokumentarischen und experimentellen Kurzfilmen berichten hier Mädchen und Frauen über ihre Erfahrungen mit der weiblichen Periode – ein Thema, das die Hälfte der Weltbevölkerung betrifft, über das aber weiterhin viele Missverständnisse und Vorbehalte verbreitet sind, unter denen Betroffene mitunter schwer leiden.

Die beiden Verantwortlichen des Projekts verbindet neben einer langjährigen Freundschaft der Wunsch, ein Filmprojekt zu machen, das die Periode in der Gesellschaft sichtbar macht. „Die Periode ist Daily Business, aber sie findet in der Gesellschaft kaum statt. Wir wollten für mehr Sichtbarkeit sorgen und aufzeigen, wie individuell die Periode für jeden sein kann“, erklärt Hagedorn.

Reden hilft

Sie ist überzeugt: „Die Periode geht uns alle an, doch die Räume für den Diskurs sind noch nicht ausreichend geschaffen. Außerdem hinkt die Forschung extrem hinterher.“ Das hat schwere Folgen für die Gesundheit von Betroffenen. So kann die Unterleibserkrankung Endometriose extreme Schmerzen verursachen und das Risiko für Unfruchtbarkeit drastisch erhöhen – sie wird aber vielfach als Periodensymptom abgetan und bleibt unerkannt (s. auch Interview S. 8). Die Belastungsstörung PDMS kann schwere depressive Episoden verursachen.

Häufig werden physische und psychische Symptome, die mit der Periode einhergehen als übertriebenes Verhalten abgetan. Bereits der Schulunterricht kläre über die Menstruation kaum auf, so Hagedorn, mit der Folge, dass Betroffene eigene Stimmungen und Körpersignale nicht richtig einschätzen könnten. Schon das Gespräch darüber kann eine „heilsame Erfahrung“ sein, zitiert Markstein eine ihrer Protagonistinnen.

Markstein stellt folgenden Vergleich an, um die Absurdität zu erläutern: „Angenommen, jeder Mensch würde einmal im Monat unter einer Grippe leiden. Das würde niemand hinterfragen und die Symptome würden ernst genommen werden. So müssen wir anfangen, die Symptome ernst zu nehmen.“

Was sich ändern wird

Hagedorn berichtet von der Äußerung einer Protagonistin, die unter starken PDMS-Symptomen leidet, die sich in dissoziativen Verstimmungen und suizidalen Gedanken äußern. „Du bist hormonell fremd gesteuert, wie soll man da noch den Alltag schaffen?“ Sie wünscht sich über ihr Filmprojekt hinaus, mehr Austausch über die Periode zwischen Eltern, Schule und Bekanntenkreis.

Auf die Erfahrungen und Einsichten müssen praktische Konsequenzen folgen, sind sich Markstein und Hagedorn einig. Sie plädieren insbesondere für einen offenen Umgang mit der Periode am Arbeitsplatz. Das fange mit einem Mülleimer auf Herren-WCs für menstruierende Männer an. So meint Hagedorn: „Wir müssen die Menstruation stattfinden lassen, sie betrifft uns alle. Und sie ist bestärkend, denn sie zeigt uns in der Regel, dass wir gesund und fruchtbar sind. Wir sollten eine Atmosphäre des Umarmens schaffen und anfangen, die positiven Aspekte hervorzuheben.“

Meine Meinung zu diesem Thema

 

DER GESCHMACK VON BLUT - Aktiv im Thema

perioden-system.com | Der in Berlin ansässige Verein Periodensystem versorgt soziale Einrichtungen mit gespendeten Menstruationsprodukten und klärt über Menstruation auf.
hearnepal.de/madchen-und-frauenprojekt | Hear Nepal Deutschland e.V. klärt über Maßnahmen auf, um die Bildung und Gesundheit von Mädchen und Frauen in Nepal zu fördern.
ravensburg.de/rv/aktuelles/2022/kostenlose-menstruationsartikel-in-den-weiterfuehrenden-schulen-der-stadt-ravensburg | Die Stadt Ravensburg informiert über erste Schritte, Menstruationsartikel kostenlos zugänglich zu machen.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Christina Heimig

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Bis aufs Blut
Intro – Der Geschmack von Blut

Mysteriöse Körper
Warum die Medizin den weiblichen Zyklus vernachlässigt – Teil 1: Leitartikel

„Der 28-Tage-Zyklus ist eine Erfindung der Industrie“
Anja Moritz von der Endometriose-Vereinigung Deutschland über den Umgang mit Menstruation – Teil 1: Interview

Die normalste Blutung der Welt
Vom Ende des Tabus der Menstruation – Teil 2: Leitartikel

„Uns wurde weisgemacht, unser Blut sei etwas Schmutziges“
Unternehmerin Bettina Steinbrugger über die Tabuisierung der Menstruation – Teil 2: Interview

Rücksicht auf den Monatszyklus
Zu Besuch im Kölner Concept Store Le Pop Lingerie – Teil 2: Lokale Initiativen

Drei Millionen Liter
Gedanken zur Periodenarmut – Teil 3: Leitartikel

„Menstruation ist keine Wahl“
Claudia Ulferts vom Plan International über Periodenarmut – Teil 3: Interview

Tampons für alle
Kostenlose Menstruationsartikel an der Ruhr-Uni Bochum – Teil 3: Lokale Initiativen

Free Bleeding für alle
Gesetz hilft menstruierenden Menschen – Europa-Vorbild: Schottland

Scheiße, ich blute!
Ist die Geschichte der Menstruation voller Missverständnisse? – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!